1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Flexible Glasfasernetze statt…

Ich sag es ja: heute verbuddelte Glasfaser ist auch nicht Zukunftssicher ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sag es ja: heute verbuddelte Glasfaser ist auch nicht Zukunftssicher ;-)

    Autor: M.P. 15.07.15 - 10:14

    > Bei der Weiterentwicklung der Glasfaser gehe es darum, die gesamte spektrale
    > Bandbreite zu nutzen. Um Glasfaser besser zu machen, würde auch versucht, Glasfaser
    > mit Luftkernen herzustellen. Dies sei aber noch sehr frühe Forschung, sagte Leven

    In 15 Jahren soll die Telekom die gerade verlegte Glasfaser wieder herausreißen, und Glasfasern mit Luftkern verlegen. Das Ganze darf aber nicht mehr als 45 EUR pro Monat incl Entertain UHD kosten :-)

  2. Re: Ich sag es ja: heute verbuddelte Glasfaser ist auch nicht Zukunftssicher ;-)

    Autor: Shadow27374 15.07.15 - 11:29

    Wäre sonst definitiv Wucher.

  3. Re: Ich sag es ja: heute verbuddelte Glasfaser ist auch nicht Zukunftssicher ;-)

    Autor: eleitl 15.07.15 - 11:46

    Die Fasern werden in die ducts pneumatisch eingeblasen. Dies geht ohne aufreissen der Strassen, und somit kostenguenstig.

  4. Re: Ich sag es ja: heute verbuddelte Glasfaser ist auch nicht Zukunftssicher ;-)

    Autor: Netzweltler 15.07.15 - 12:23

    Die Entwicklung steht hier noch ganz am Anfang.
    Wenn sie denn mal kommt, sehe ich diese Technik eher für die Backbone-Leitungen geeignet. Da hält sich der Umrüstaufwand (in Relation zum Gesamtnetz) in Grenzen.
    Für die Leitung von der Vermittlungsstelle bis ins Haus halte ich das weniger dringlich.

    Ein so hohe digitale Kluft wie derzeit in D entsteht dabei imho nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  3. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6