1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freebuds 3: Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel…

Apples Klagewut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Klagewut

    Autor: BiGfReAk 06.09.19 - 15:02

    Früher hat Apple jeden und alles verklagt, wenn auch nur der geringste Verdacht auf kopierte Designs oder Funktionen bestand.
    Ich habe aber echt lange nichts mehr in der Hinsicht mitbekommen.
    Bei diesen Kopfhörern hätte Apple vor Jahren Huawei mit Klagen überzogen.
    Berichten nur die Medien nichts darüber, oder ist Apple wirklich ruhiger geworden?

  2. Re: Apples Klagewut

    Autor: TodesBrote 06.09.19 - 15:14

    Inzwischen gibt es einfach zu viele Hersteller dieses Produkttyps, da würden die garnicht mehr fertig werden mit dem Klagen und in die gewinnen, ist noch Mal eine ganz andere Frage.

  3. Re: Apples Klagewut

    Autor: Codemonkey 06.09.19 - 16:15

    Können sie bei Amazon anfangen und die hunderte von China Klonhersteller verklagen die die AirPods fast 1 zu 1 bauen.
    Für 39.99¤ und mit 31 absolut glaubhaften 100% 5 Sterne Bewertung!

    "Bestes Spielkopfhörergeld

    Der Akku hält den ganzen Tag. Ich bin sehr beeindruckt, bitte verwenden Sie diese und magnetischen Ohrstöpsel, um zu gefallen, großartig. Diese einfach zu klickenden rechten Rückseiten sind vorhanden. Wenn man bedenkt, was man bekommt, ist der Preis sehr niedrig. Beeindruckende Klangkosten. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Kauf, ich benutze sie jeden Tag bei der Arbeit. Gutes Produkt"

  4. Huawei ist ein chinesischen Unternehmen

    Autor: master_slave_configuration 07.09.19 - 00:02

    Apple kann da nicht viel erreichen, höchstens Importverbote in einzelnen Ländern.

  5. Re: Apples Klagewut

    Autor: Ipa 07.09.19 - 08:40

    Die werden Huawei auch nicht mehr einfach so verklagen, weil die Propaganda in China dann aufgefahren wird und die 50 Cent Armee zum Boykott aufruft.

    China kann sich Heutzutage viel mehr kopieren und klauen leisten wie vor zehn Jahren. Weil die deren Boykott Propaganda und geweine gemeistert haben. Die Chinesen sind Patridioten geworden, kritische Meinungen werden zensiert und die, die Verständnis für Copyright und Patent Klagen haben werden durch systematisch Mundtot gemacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.19 08:41 durch Ipa.

  6. Re: Apples Klagewut

    Autor: jayjay 07.09.19 - 10:59

    Ipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die werden Huawei auch nicht mehr einfach so verklagen, weil die Propaganda
    > in China dann aufgefahren wird und die 50 Cent Armee zum Boykott aufruft.
    >
    > China kann sich Heutzutage viel mehr kopieren und klauen leisten wie vor
    > zehn Jahren. Weil die deren Boykott Propaganda und geweine gemeistert
    > haben. Die Chinesen sind Patridioten geworden, kritische Meinungen werden
    > zensiert und die, die Verständnis für Copyright und Patent Klagen haben
    > werden durch systematisch Mundtot gemacht.


    Seh ich auch so, wenn Apple sich das wagt, verkaufen die kein einziges iPhone mehr in China. D&G hat ja schon erfahren müssen, wie es sich anfühlt, sich mit den Chinesen anzulegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!

  2. Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht
    Elektroauto
    Details zum BMW i4 veröffentlicht

    Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.

  3. Doosan Mobility: Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge
    Doosan Mobility
    Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge

    Der Oktocopter DS30 des Herstellers Doosan Mobility hat medizinische Proben über eine Strecke von rund 70 km transportiert. Das Besondere: Die Drohne ist mit einem Brennstoffzellenmodul geflogen.


  1. 09:01

  2. 07:59

  3. 07:45

  4. 07:16

  5. 01:00

  6. 23:59

  7. 20:53

  8. 20:22