1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis…

40 Prozent buchen Gigabit...

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: Pecker 04.11.19 - 10:38

    Ich vermute mal, da haben "Verkäufer" einen sehr hohen Anteil dran. Die Provision für solche Anschlüsse ist natürlich größer, weswegen dem unbedarften Kunden sowas aufgeschwatzt wird. Viele können ihren Bedarf überhaupt nicht einschätzen. Der deutsche ist auch ziemlich preissensitiv. Sieht man auch bei den ganzen Streamingdiskussionen, dass viele nur 4¤ für Netflix zahlen wollen und nicht auch noch 7¤ für Disney, weil das dann zu viel ist. Aber 70¤ für einen Gigabitanschluss bezahlen wäre dann okay, wenn es im Vergleich dazu den 200 Mbit/s Tarif für 39¤ gibt. Auch diesen Tarif gibt es mit 50 Mbit/s Upload für dann 43¤. Aber Monat für Monat fast 30¤ mehr bezahlen, dafür, dass man vielleicht 1-2 mal im Monat etwas schneller ziehen kann? Klar, wer das Geld über hat, gerne, aber ich höre hier immer nur gemeckert, wenn ein Streamingdienst 7¤ im Monat haben möchte, den man monatlich kündigen kann.

  2. der Preis ist natürlich wichtig!!

    Autor: jo-1 04.11.19 - 10:47

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal, da haben "Verkäufer" einen sehr hohen Anteil dran. Die
    > Provision für solche Anschlüsse ist natürlich größer, weswegen dem
    > unbedarften Kunden sowas aufgeschwatzt wird. Viele können ihren Bedarf
    > überhaupt nicht einschätzen. Der deutsche ist auch ziemlich preissensitiv.
    > Sieht man auch bei den ganzen Streamingdiskussionen, dass viele nur 4¤ für
    > Netflix zahlen wollen und nicht auch noch 7¤ für Disney, weil das dann zu
    > viel ist. Aber 70¤ für einen Gigabitanschluss bezahlen wäre dann okay, wenn
    > es im Vergleich dazu den 200 Mbit/s Tarif für 39¤ gibt. Auch diesen Tarif
    > gibt es mit 50 Mbit/s Upload für dann 43¤. Aber Monat für Monat fast 30¤
    > mehr bezahlen, dafür, dass man vielleicht 1-2 mal im Monat etwas schneller
    > ziehen kann? Klar, wer das Geld über hat, gerne, aber ich höre hier immer
    > nur gemeckert, wenn ein Streamingdienst 7¤ im Monat haben möchte, den man
    > monatlich kündigen kann.

    ich zahle im Durchschnitt über zwei Jahre knapp unter 40 EUR für 400/40 Dual Stack

    Das sind dann im realen 24/7 Betriebt 430/41 dutzende Male in den vergangenen Wochen gemessen. Das geht völlig i.O. - vor allem wenn ich lese, dass kaum mehr bit Gigabit geht für > +50 % Leistung im Download.

    Ich würde keinesfalls so viel zahlen wollen. Vor allem würde sich für mich kaum was ändern - wenn ich ein neues macOS in 1 ½ Minuten statt in 3 Minuten laden kann ändert sich nichts für mich weil ja die Installation danach noch ne Stunde dauert - auch am iPad ändert sich nix wenn ich für den Inter-Conti Flug noch schnell ein paar Serien local runter lade und heute schon maximal 150 Mbit abkommen obgleich Router und iPad mehr können - da ist Amazon Prime und Netflix einfach zu langsam.

    Ich beobachte die Entwicklung gespalten - grundsätzlich mag ich alles was schneller ist - real möchte ich dafür so wenig wie möglich zahlen - wird ja jeden Monat abgebucht und summiert sich auf ein nettes Paket im Jahr - vom gesparten Geld kann ich (fast) ne Woche Wellness Urlaib machen ;-)

  3. Re: der Preis ist natürlich wichtig!!

    Autor: Pecker 04.11.19 - 10:54

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich vermute mal, da haben "Verkäufer" einen sehr hohen Anteil dran. Die
    > > Provision für solche Anschlüsse ist natürlich größer, weswegen dem
    > > unbedarften Kunden sowas aufgeschwatzt wird. Viele können ihren Bedarf
    > > überhaupt nicht einschätzen. Der deutsche ist auch ziemlich
    > preissensitiv.
    > > Sieht man auch bei den ganzen Streamingdiskussionen, dass viele nur 4¤
    > für
    > > Netflix zahlen wollen und nicht auch noch 7¤ für Disney, weil das dann
    > zu
    > > viel ist. Aber 70¤ für einen Gigabitanschluss bezahlen wäre dann okay,
    > wenn
    > > es im Vergleich dazu den 200 Mbit/s Tarif für 39¤ gibt. Auch diesen
    > Tarif
    > > gibt es mit 50 Mbit/s Upload für dann 43¤. Aber Monat für Monat fast 30¤
    > > mehr bezahlen, dafür, dass man vielleicht 1-2 mal im Monat etwas
    > schneller
    > > ziehen kann? Klar, wer das Geld über hat, gerne, aber ich höre hier
    > immer
    > > nur gemeckert, wenn ein Streamingdienst 7¤ im Monat haben möchte, den
    > man
    > > monatlich kündigen kann.
    >
    > ich zahle im Durchschnitt über zwei Jahre knapp unter 40 EUR für 400/40
    > Dual Stack

    Was schon recht günstig ist für die Datenrate. Mein Problem ist, dass ich so viel gar nicht bräuchte und die Tarife allgemein immer teurer werden auch die kleinen. Früher gabs massenhaft DSL Flatrates für 20¤ im Monat. Heute zahlt man schon eher 30¤ für den kleinsten Tarif, der meistens schon völlig ausreicht. Wenn man Vertrag ausläuft, überlege ich tatsächlich den 50/50 Mbit/s Tarif für 20¤ im Monat bei Vodafone zu nehmen.

    > Das sind dann im realen 24/7 Betriebt 430/41 dutzende Male in den
    > vergangenen Wochen gemessen. Das geht völlig i.O. - vor allem wenn ich
    > lese, dass kaum mehr bit Gigabit geht für > +50 % Leistung im Download.

    Vorallem wenn man den 24/7 nutzt, muss man die Daten erstmal wegspeichern können. Da kommen zig TB Daten zusammen die man erstmal wegspeichern müsste.

    > Ich würde keinesfalls so viel zahlen wollen. Vor allem würde sich für mich
    > kaum was ändern - wenn ich ein neues macOS in 1 ½ Minuten statt in 3
    > Minuten laden kann ändert sich nichts für mich weil ja die Installation
    > danach noch ne Stunde dauert - auch am iPad ändert sich nix wenn ich für
    > den Inter-Conti Flug noch schnell ein paar Serien local runter lade und
    > heute schon maximal 150 Mbit abkommen obgleich Router und iPad mehr können
    > - da ist Amazon Prime und Netflix einfach zu langsam.

    Eben.

    > Ich beobachte die Entwicklung gespalten - grundsätzlich mag ich alles was
    > schneller ist - real möchte ich dafür so wenig wie möglich zahlen - wird ja
    > jeden Monat abgebucht und summiert sich auf ein nettes Paket im Jahr - vom
    > gesparten Geld kann ich (fast) ne Woche Wellness Urlaib machen ;-)

    Natürlich würde ich auch 1Gbit/s nehmen, wenn es das selbe kostet, wie ein 50 Mbit/s Tarif. Ich befürchte nur, dass es so bald kommen wird, nur anders, als wir das gerne hätten. Ich sehe aktuell, dass die Tarife immer teurer werden, selbst die kleinen. Irgendwann kostet halt der 50 Mbit/s Tarif so viel wie der 1 Gbit/s Tarif.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.19 10:57 durch Pecker.

  4. Re: 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: NaTopp 04.11.19 - 11:18

    Ich vermute die 40% kommen hauptsächlich dadurch dass bei Vodafone _alle_ Geschwindigkeiten im ersten Jahr 20 Euro/Monat kosten. Ich habe ebenso gewählt. Derzeit liegen die 1GBit an, aber nach einem Jahr (bzw. kurz vorher) kann ich kostenfrei in einen niedrigeren Tarif wechseln. Und das werde ich auch.

  5. Re: 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: Pecker 04.11.19 - 11:33

    NaTopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute die 40% kommen hauptsächlich dadurch dass bei Vodafone _alle_
    > Geschwindigkeiten im ersten Jahr 20 Euro/Monat kosten. Ich habe ebenso
    > gewählt. Derzeit liegen die 1GBit an, aber nach einem Jahr (bzw. kurz
    > vorher) kann ich kostenfrei in einen niedrigeren Tarif wechseln. Und das
    > werde ich auch.
    Das darf man halt nicht vergessen. Heißt aber auch, du brauchst ebenfalls kein Gbit/s. Ohne Aufpreis nimmt man es gerne, aber sobald es kostet, überdenkt man seinen Bedarf und nimmt das, was man braucht.

  6. Re: 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: NaTopp 04.11.19 - 11:44

    Wir brauchen die GBit definitiv nicht. Vor dem Umstieg auf Kabel sind wir noch mit 16MBit ADSL gesurft. War zu 98% des Tages vollkommen ausreichend.

  7. Re: der Preis ist natürlich wichtig!!

    Autor: AynRandHatteRecht 04.11.19 - 16:16

    Pecker schrieb:

    > Natürlich würde ich auch 1Gbit/s nehmen, wenn es das selbe kostet, wie ein
    > 50 Mbit/s Tarif. Ich befürchte nur, dass es so bald kommen wird, nur
    > anders, als wir das gerne hätten. Ich sehe aktuell, dass die Tarife immer
    > teurer werden, selbst die kleinen. Irgendwann kostet halt der 50 Mbit/s
    > Tarif so viel wie der 1 Gbit/s Tarif.

    Das wird passieren, auch beim Mobilfunk. Ausbaukosten sind enorm und müssen irgendwie wieder verdient werden. Selbst wenn ein regionaler Ausbaus mit Steuermitteln subventioniert wurde, sind die monatlichen Kosten meist deutlich höher und Bandbreiten geringer.

    Auf der anderen Seite sind quasi alle Vodafone-Kabel-Bandbreiten ohne Probleme von SOHO und kleineren Betrieben nutzbar (ich sage mal so bis 15 Leuten), wodurch den Anbietern eine Preisdifferenzierung abhanden kommt.

    Die Ausbaukosten müssen jedenfalls auch von Bestandskunden bezahlt werden, weshalb seit Jahren DSL nicht mehr günstiger wurde (im Gegenteil). Letztlich finanzieren uns alte lange refinanzierte DSL-Anschlüsse den outdoor DSLAM-Ausbau (VDSL) und alles drüberhinaus mit.

    Ebenso die Millionen an Kabel-TV-Verträgen mit Hausverwaltern und Eigentümern, die natürlich auf Miete/Nebenkosten umgelegt werden und Kabelnetzbetreiber 10 Jahre Investitionssicherheit liefern, während sie bei den darüber vertriebenen B2C-Access und Pay-TV-Addons maximal 2 Jahre machen dürfen.

    Das ist auch ein Grund, warum kommunale ISPs in München und (früher) Leipzig nicht FTTH pushen sonder in erster Linie FTTB + 10 Jahre TV-Einspeisungverträge wollen.

  8. Re: 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: Gryphon 05.11.19 - 22:23

    Also für Bestandskunden hat VF bei uns den Gigabit-Tarif zur Einführung für dauerhaft 49¤ angeboten. Da hab ich auch zugeschlagen. Vorher hatten wir 200/50 für 7¤ weniger im Monat.
    Und nein, wir "brauchen" als Zweierhaushalt kein Gigabit. Es ist auch selten ausgelastet. "Auslastung" ist eigentlich auch keine sinnvolle Bemessung für die zu wählende Anschlussgeschwindigkeit...
    Ist halt eine nette Sache, wenn man IT-Affin ist und nicht gerne wartet.
    70¤/Monat hätte ich allerdings auch nicht gezahlt.

  9. Re: 40 Prozent buchen Gigabit...

    Autor: Legendenkiller 07.11.19 - 10:35

    Ich finde es immer wieder belustigend wenn Leute von ihren eigenen Prioritäten auf ander interpolieren.

    Bitte nicht auf andere verallgemeinern. Bitte bitte.

    Mir ist es z.b. scheiß egal ob das I-Net 50 oder 100¤ kostet. Ich will das schnellste was geht.
    Aktuell hab ich ein 100/40 Mbit Down/up Vdsl ... und ka was das aktuell gerade kostet, war halt das schnellste was ging.

    Ich hab halt dafür kein Mobil Vertrag, sag dann aber auch nicht "wer für ein Handyvertrag bezahlt kann seinen Bedarf nicht einschätzen .oder hat sich über Tisch ziehn lassen".


    PS: bei Autos scheint es ja kein Problem zu sein über sein Bedarf zu kaufen auch wenn es da gleich mal 10000¤ sind. Sonst würde ja niemand ein SUV kaufen.
    Ist doch jeden seine eigene Entscheidung über Bedarf zu kaufen.

    Ich kauf mir halt ein I-Net "SUV"... wenn ich es denn endlich kaufen könnte.
    Hab den Provider bei so einer Zufriedenheitsnachfrage gesagt der braucht erst wieder anrufen wenn er Gbit liefern kann.... ich befürchte aber das diese erst in 20 Jahren oder so sein wird...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 10:46 durch Legendenkiller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. 13,49€
  3. 27,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

  1. Freier Videocodec: Intels Xe/Gen-12-GPU bekommen AV1-Decoder
    Freier Videocodec
    Intels Xe/Gen-12-GPU bekommen AV1-Decoder

    Nach SoCs für Smartphones und Set-Top-Boxen bietet Intel künftig Chips, die einen AV1-Hardware-Decoder für PCs und Laptops enthalten.

  2. Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
    Indiegames-Rundschau
    Raumschiffknacker im Orbit

    Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.

  3. E-Pickup: George Soros steigt bei Rivian ein
    E-Pickup
    George Soros steigt bei Rivian ein

    Das Elektroauto-Startup Rivian erhält eine Kapitalbeteiligung von 2,5 Milliarden US-Dollar. Nun ist auch der Fonds von George Soros dabei.


  1. 10:31

  2. 09:00

  3. 07:54

  4. 07:30

  5. 07:17

  6. 21:46

  7. 21:45

  8. 12:27