1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH/B: Bundesland verwirklicht…

Keine Konkurrenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Konkurrenz

    Autor: mnemo 28.05.18 - 09:09

    Seit ein paar Wochen haben wir einen Glasfaseranschluss eines lokalen Anbieters in Niedersachsen. Glasfaser ist ja schön und gut, allerdings wird dabei vergessen, dass es keine freie Wahl oder Wechsel des Anbieters gibt wie bei den über die Telefonleitungen realisierten DSL-Anschlüssen. So zahlen wir jetzt für 50 MBit 38,50 Euro, für 100 wären 44,50 Euro fällig und für 200 MBit dann 59 Euro. 500 gehen auch, für 119 Euro. Das will der Anbieter anscheinend gar nicht wirklich verkaufen, also bleiben wir erstmal bei 50 MBit. Da im Neubaugebiet kein Kabelanschluss und keine Telekomleitung liegt, sind wir nun auf Gedeih und Verderb dem Anbieter ausgeliefert, mit einer Leitung, die problemlos GBit pro Sekunde übertragen könnte. Freunde haben über Vodafone Kabel schon 500 MBit für 40 Euro im Monat. :-(

  2. Re: Keine Konkurrenz

    Autor: Captain 28.05.18 - 09:18

    Verfügbarkeit bei mir:
    Osnatel: 16 MBit, 24,95¤
    Telekom: 6 MBit, 19,95¤
    Kabelanbieter: nichts!!!

    Da nehm ich doch gerne 100/50 MBit von den Stadtwerken für 49,95...

    Und das Glasfaserkabel landet zudem umsonst in meinem Haus... keine Buddelkosten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 09:19 durch Captain.

  3. Wenn ich die Wahl...

    Autor: M.P. 28.05.18 - 14:19

    ... zwischen Glasfaser und wahlweise 50/100/500 MBit/s und Kabel mit bis zu 500 MBit/s hätte, würde ich wahrscheinlich eher 50 MBit Glasfaser nehmen, als einen 500 MBit/s Anschluss beim Kabelanbieter...

    Wobei ein Kollege sich auch auf dem platten Land nördlich des Ruhrgebietes einen Glasfaseranschluss von einem lokalen Anbieter nutzt, und des öfteren Routen, die er für die Arbeit von zu Hause dringend braucht nicht funktionieren. Aber er hat inzwischen eine direkte Durchwahl zum Support des Provider, der das Problem laut Aussage des Kollegen i. d. R. schnell löst ...

  4. Re: Keine Konkurrenz

    Autor: RipClaw 28.05.18 - 15:53

    mnemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da im Neubaugebiet kein Kabelanschluss und keine
    > Telekomleitung liegt, sind wir nun auf Gedeih und Verderb dem Anbieter
    > ausgeliefert, mit einer Leitung, die problemlos GBit pro Sekunde übertragen
    > könnte. Freunde haben über Vodafone Kabel schon 500 MBit für 40 Euro im
    > Monat. :-(

    Mit Kabel würdest du einen Monopolisten gegen einen anderen Monopolisten tauschen. Zudem sind die 500 Mbit/s durch die Geschichte mit dem Shared Medium relativ zu sehen.
    Garantiert werden davon nur 200 Mbit/s und es gibt nur einen 50 Mbit/s Upload wovon wiederum nur 15 Mbit/s garantiert werden.

    Ein Symmetrischer 500 Mbit/s Tarif über Glasfaser liefert entsprechend eine höhere Leistung als der 500 Mbit/s Tarif über Kabel. Damit erklärt sich eben auch ein höherer Preis.

    Generell muss ich aber sagen das die genannten Preise bis 200 Mbit/s durchaus im üblichen Rahmen sind. Ich zahle z.B. für meinen VDSL50 Anschluss im regulären Telekom Tarif 40¤ im Monat.

  5. Re: Keine Konkurrenz

    Autor: Hantilles 28.05.18 - 17:37

    Mit einem echten Glasfaser-Anschluss der Wilhelm.tel hier in Hamburg erreichen wir bei 100MBit/s nominellem Download rund 113MBit/s – bei spürbarer Burst-Toleranz, haben zu Googles DNS-Server eine Latenz von 1,5ms und keinen verlorenen Link, oder sonstigem spürbaren Ausfall in den letzten 6 Monaten (Uptime der Firewall). Dabei keine Probleme mit schwankender Dämpfung oder langer Synchronisationsphasen, sondern einfach eine sehr hohe Leitungsstabilität.

    Alles in allem sind das überwiegend softe Faktoren, die man wohl kaum direkt im Alltag sieht, die aber doch einen Einfluss auf die gesamte User Experience haben. Müsste ich die Glasfaser hier jetzt wieder durch einen DSL oder Kabelanschluss mit nominell gleichen oder gar leicht besseren Bandbreitendefinitionen wieder eintauschen, das würde mir nicht gefallen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Feinkost Dittmann, Taunusstein-Neuhof, Diez
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  3. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz