Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Für iPhone und iPad: Apple legt mit iOS…

Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: ckerazor 12.10.17 - 09:07

    /whinepost start

    Der Gerätepark ist doch wirklich übersichtlich und in Cupertino sind sicher alle Geräte die jemals von Apple verkauft wurden in mehrfacher Version vorhanden, sprich:

    Es wäre alles da für ein richtiges Testing. Von vorn bis hinten. Wie kann es sein, dass in fast 10 Betas bis die 11.0 public gegangen ist niemandem aufgefallen ist, dass beim Iphone SE und wohl auch dem 5S massive GUI Darstellungsfehler auftreten, wenn man das Gerät in Landscape Haltung sperrt und in Portrait Haltung entsperrt? Die ganze GUI sieht für einige Sekunden aus, als ob das Handy schlicht abgestürzt ist.

    Gerade solche absolut offensichtlichen Bugs dürfen doch nach fast 10 Betas bis zur 11.0 Golden Master nicht durchs Raster fallen? Wer macht denn die QS bei Apple und gibt es die dort überhaupt noch? Ich halte das für absolut lächerlich was die releasen, wenn man den Mitarbeiterpool den die haben und die wenigen Geräte mal in den Gedanken mit reinbringt.

    In der ersten Stunde von 11 habe ich gleich mehrere Bugs gefunden und ich bin kein Softwaretester. Das kann doch nicht sein.

    /whinepost ende



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.17 09:08 durch ckerazor.

  2. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräte eigentlich so was abliefern?

    Autor: bark 12.10.17 - 09:09

    Dein Fehler taucht bei mir nicht auf. Und woher weist du dass es ein bug ist?

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gerätepark ist doch wirklich übersichtlich und in Cupertino sind sicher
    > alle Geräte die jemals von Apple verkauft wurden in mehrfacher Version
    > vorhanden, sprich:
    >
    > Es wäre alles da für ein richtiges Testing. Von vorn bis hinten. Wie kann
    > es sein, dass in fast 10 Betas bis die 11.0 public gegangen ist niemandem
    > aufgefallen ist, dass beim Iphone SE und wohl auch dem 5S massive GUI
    > Darstellungsfehler auftreten, wenn man das Gerät in Landscape Haltung
    > sperrt und in Portrait Haltung entsperrt? Die ganze GUI sieht für einige
    > Sekunden aus, als ob das Handy schlicht abgestürzt ist.
    >
    > Gerade solche absolut offensichtlichen Bugs dürfen doch nach fast 10 Betas
    > bis zur 11.0 Golden Master nicht durchs Raster fallen? Wer macht denn die
    > QS bei Apple und gibt es die dort überhaupt noch? Ich halte das für absolut
    > lächerlich was die releasen, wenn man den Mitarbeiterpool den die haben und
    > die wenigen Geräte mal in den Gedanken mit reinbringt.
    >
    > In der ersten Stunde von 11 habe ich gleich mehrere Bugs gefunden und ich
    > bin kein Softwaretester. Das kann doch nicht sein.
    >
    > /whinepost ende

  3. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräte eigentlich so was abliefern?

    Autor: ckerazor 12.10.17 - 09:11

    Woher ich weiß dass das ein Bug ist? Nun, weil es alle IOS Versionen vorher nicht aufgetreten ist und es wohl kaum die Absicht Apples ist, dass die GUI je nach Ausrichtung des Handys beim Sperren beim danach Entsperren total zerrissen/deformiert aussieht?

    Schön dass er bei dir nicht auftritt. Nicht so schön dass du nicht dazu schreibst welches Gerät und welche Version du aktuell laufen hast.

  4. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: zZz 12.10.17 - 09:45

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade solche absolut offensichtlichen Bugs dürfen doch nach fast 10 Betas
    > bis zur 11.0 Golden Master nicht durchs Raster fallen? Wer macht denn die
    > QS bei Apple und gibt es die dort überhaupt noch? Ich halte das für absolut
    > lächerlich was die releasen, wenn man den Mitarbeiterpool den die haben und
    > die wenigen Geräte mal in den Gedanken mit reinbringt.

    Ich sehe eher das Problem, dass die Hersteller heute die Einhaltung eines Termins (z.B. ein symbolisches Datum) für wichtiger halten, als ein ausgereiftes Produkt abzuliefern. Sieht man doch überall. Abgesehen davon, weiß ein jeder, der mal Software getestet hat, dass die eigenen Mitarbeiter ein Produkt ganz anders testen, als die breite Masse an Benutzern. Zumal ich mir vorstellen kann, dass Mitarbeiter tendenziell eher neue Geräte verwenden, aber das wäre dann doch Zeugnis einer unausgewogenen Herangehensweise.

  5. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräte eigentlich so was abliefern?

    Autor: smarty79 12.10.17 - 09:49

    Wieso sowas passieren kann? Ganz einfach:

    1) Wenn man von so Edge-Features wie Launcher-Austausch, Icon-Packs etc. absieht, steht IOS Android von der Konfigurierbarkeit und Funktionalität kaum mehr nach. Damit ist IOS zwangsläufig auch komplexer geworden als in der Anfangszeit.

    2) Der Release-Termin von IOS stand schon eine ganze Weile vorher fest.

    3) Beim Test haben sicherlich die teureren Geräte eine höhere Priorität als die älteren.

    4) Irgendwann ist der Zeitpunkt erreicht, wenn die Produktionsfreigabe erteilt werden muss, um den Release-Termin zu halten. Dann bewertet man die offenen Defects und fällt eine Entscheidung. Solange da keine Prio1-Defects auf der Liste stehen, erteilt man die Freigabe, wenn für die Prio2-Defects eine zeitnahe Korrektur machbar erscheint.

    So läuft das eigentlich immer in der Softwareentwicklung, warum sollte es bei Apple anders sein.

    Lieber viele schnelle Updates als gar keine (wie für das verbuggte 7.1.1 meines Z5C). Updates tun ja nicht weh, zumindest solange sie keine neuen Fehler mitbringen.

  6. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: Trollversteher 12.10.17 - 11:21

    Naja, ein paar mehr als "2.5" Geräte sind es dann schon, da Apple ja ältere Geräte länger mit Updates versorgt als die Konkurrenz. Afaik werden von iOS 11 derzeit 19 verschiedene Geräte unterstützt - das ist natürlich immer noch nichts im Vergleich zu dem, was Android oder Windows alles unterstützen muss, aber eben doch ein wenig mehr als nur "2.5 Geräte".

  7. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: ckerazor 12.10.17 - 11:25

    Dass mein "2,5 Geräte" überspitzt gemeint war ist klar:) Bei Windows sind es halt im Prinzip Millionen unterschiedlicher Konfigurationen und bei Apple nur eine Handvoll. Das müsste deutlich besser machbar sein, gerade auch wenn man auf einem Berg Geld sitzt und einen weiteren Berg aus Mitarbeitern hat.

    Aber etwas positives gibt es zur 10.0.3: Die Performance auf 5S und 6 ist wesentlich besser und viele Hänger sind verschwunden. Sehr sehr gut!

  8. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: Walter Plinge 12.10.17 - 13:21

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre alles da für ein richtiges Testing. Von vorn bis hinten. Wie kann
    > es sein, dass in fast 10 Betas bis die 11.0 public gegangen ist niemandem
    > aufgefallen ist, dass beim Iphone SE und wohl auch dem 5S massive GUI
    > Darstellungsfehler auftreten, wenn man das Gerät in Landscape Haltung
    > sperrt und in Portrait Haltung entsperrt? Die ganze GUI sieht für einige
    > Sekunden aus, als ob das Handy schlicht abgestürzt ist.

    Viellleicht, weil das nur bei einigen wenigen Geräten auftritt? Ich habe hier 2 iPhone SE vorliegen, und bei keinem der beiden tritt das beschriebene Problem bei einem Kurztest auf. Muss ich da irgend etwas beachten?

  9. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: ckerazor 12.10.17 - 13:23

    Meine Aussagen sind gültig für 11.0. Falls du in der Zwischenzeit die 11.0.3 laufen hast, gelten meine Aussagen dafür selbstverständlich nicht mehr. Bei Diskussionen um Softwarequalität wäre es hilfreich, die verwendete beziehungsweise zur Diskussion stehende Versionsnummer zu nennen.

  10. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: Walter Plinge 12.10.17 - 13:24

    Ich habe unter 11.0.2 getestet. Allerdings hatte ich auch die 11.0.0 und da ist mit das beschriebene Problem auch nie aufgefallen (wobei ich nicht explizit in diese Richtung gestestet hatte).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.17 13:26 durch Walter Plinge.

  11. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: ckerazor 12.10.17 - 13:28

    Mir sind die Darstellungsfehler recht schnell aufgefallen. Die treten allerdings nicht auf, wenn man im Portrait Modus sperrt und entsperrt und sind zwischenzeitlich mit der .3 auch behoben.

  12. Re: Wie kann man als Hersteller von 2,5 Geräten eigentlich so was abliefern?

    Autor: JanZmus 12.10.17 - 17:10

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann
    > es sein, dass in fast 10 Betas bis die 11.0 public gegangen ist niemandem
    > aufgefallen ist, dass beim Iphone SE und wohl auch dem 5S massive GUI
    > Darstellungsfehler auftreten, (...)

    Die Antwort lautet: Weil diese Fehler mehr Ursachen haben als nur "Gerät" + "Versionsnummer". Und mit der Anzahl der Varianten sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler auffällt sehr schnell... Stichwort "Permutation".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  3. RADIO-LOG, Passau
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51