1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funkloch-Report: Was Betreiber und…

Hauptproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptproblem

    Autor: flasherle 26.04.18 - 12:22

    Das Hauptproblem aus meiner Erfahrung raus, ist entweder das man nur E hat, das so langsam ist, das eine Website aufrufen 3 minuten dauert, oder das man LTE hat, aber das ganze in der Stadt dann so überbucht ist, das es genauso langsam wie mit E ist. dazwischen gibt es auch, aber meist nur dort, wo man eh auto fahren muss und es einem also nichts bringt...

  2. Re: Hauptproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 26.04.18 - 12:36

    Sorry, Du beschreibst Symptome und nicht die Ursachen des Problems.

    Die Hauptursache und damit auch das Hauptproblem ist die Privatisierung der Infrastruktur. Solange kein gesetzlicher Zwang besteht, wird nur dort ausgebaut, wo es sich lohnt. Eine Pflicht zur Versorgung mit Mobilfunkanschlüssen existiert afaik nicht.

  3. Re: Hauptproblem

    Autor: flasherle 26.04.18 - 14:34

    richtig. infrastruktur gehört nie in privatehände

  4. Re: Hauptproblem

    Autor: SmilingStar 26.04.18 - 14:40

    Andreas_B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Du beschreibst Symptome und nicht die Ursachen des Problems.
    >
    > Die Hauptursache und damit auch das Hauptproblem ist die Privatisierung der
    > Infrastruktur. Solange kein gesetzlicher Zwang besteht, wird nur dort
    > ausgebaut, wo es sich lohnt. Eine Pflicht zur Versorgung mit
    > Mobilfunkanschlüssen existiert afaik nicht.

    Warum sollte es eine solche Versorgungspflicht auch geben? Seit wann ist die Verfügbarkeit eines Mobilfunktarifs mit Handy lebenswichtig?
    Was käme dann als nächstes, die Pflicht zur Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, welche in X Minuten erreichbar sind? Wobei letzteres in Berlin längst existiert.

    Das "Hauptproblem" ist nicht die Privatisierung der Infrastruktur, sondern die Erwartung wirtschaftlicher Gewinne. Und da werden wir wohl kaum besser laufen, wenn es nur noch das eine "Bundesmobilfunknetz" gäbe. Dann stünden wir vermutlich noch immer bei UMTS.
    Beispiele für die Bauplanungen durch Behörden? Flughafen BER in Berlin, Elbphilharmonie Hamburg oder aktuell erst wieder, die Geldverschwendung der Bundeswehr bei Modernisierungsprojekten ihrer Marineschiffe.
    Von öffentlicher Hand geplante Projekte gehen bereits deswegen schief, weil der Vorzug immer dem Billigsten gegeben werden muss. Mit dem einher gehen nicht wasserdichte und ausreichend durchdachte Anforderungen bei den jeweiligen Ausschreibungen.

  5. Re: Hauptproblem

    Autor: tingelchen 26.04.18 - 17:30

    > Warum sollte es eine solche Versorgungspflicht auch geben? Seit wann ist die
    > Verfügbarkeit eines Mobilfunktarifs mit Handy lebenswichtig?
    >
    Sie wird dann lebenswichtig, wenn man keine Notrufe absetzen kann und verletzte liegen bleiben und sterben.

    Bei der Netzabdeckung geht es nicht nur um das persönliche Spotify oder Youtube Vergnügen. Sondern um stumpfes, steinaltes GSM. Die Technik wird seit fast 30 Jahren aktiv ausgebaut und man hat es bis heute nicht geschafft flächendeckend ein Netz auf zu spannen über dass man telefonieren kann (Ja, Telefonieren, nicht Surfen!).

    In anderen Ländern haste selbst im tiefsten Keller 20m unter der Oberfläche noch vollen LTE Empfang. Hier in DE haste 5m hinter FRA im ICE schon keinen Empfang mehr. War lustig am Montag mit an zu hören wie ein telefonierender Fahrgast nach dem anderen generft sein Handy weggepackt hat. Weil das Telefonat abgebrochen ist.

    Aber selbst im IC, dessen Strecke quer durch bewohntes Gebiet führt, in dem mehr als 2 Millionen Menschen leben, ist der Empfang eher schlecht als recht.

    Wie die Provider da auf eine Netzabdeckung von über 90% kommen ist mir ein Rätsel. Das kann real niemals stimmen und sind eher theoretische Zahlen nach Berechnung.

  6. Re: Hauptproblem

    Autor: StefanGrossmann 26.04.18 - 17:55

    im Notfall bucht sich der ruf der 112 in jedes andere handynetz ein..

  7. Re: Hauptproblem

    Autor: berritorre 26.04.18 - 19:31

    > Von öffentlicher Hand geplante Projekte gehen bereits deswegen schief, weil der
    > Vorzug immer dem Billigsten gegeben werden muss.
    Das ist bei Grossunternehmen auch nicht anders. Versuche mal mit einem wesentlich besseren Produkt gegen den Einkauf anzukommen, wenn du ein paar Kröten mehr verlangst...

    Wenn man Glück hat, dann schreibt die Fachabteilung die Ausschreibung so, dass eigentlich nur du das Ding gewinnen kannst. Das ist dann aber auch schon wieder unfair in die andere Richtung. Aber anders wird es unheimlich schwer zum Zug zu kommen. Der Einkäufer behandelt eine Dienstleistung meist genauso wie die Glühbirne. Und selbst bei Glühbirnen gibt es vermutlich noch genug Unterschied zwischen den Produkten, dass es durchaus sinnvoll sein kann, das etwas teurere Produkt zu nehmen, weil es auf lange Sicht günstiger ist. Aber das interessiert den Einkäufer nicht. Der wird meist danach beurteilt, was er denn beim Einkauf gespart hat. Da wird keine langjährige positive Wirkung gemessen. Solange das so ist, wird es mit den meisten Firmen und der Qualität der Produkte bergab gehen. Und verstehe mich nicht falsch. Ich bin ein Knauserer. Ich gebe ungern mehr für etwas aus, als es sein muss. Aber ich bin mir durchaus bewusst, wann es sich lohnt zu teureren Produkt zu greifen oder versuche das zumindest so gut wie möglich zu recherchieren.

  8. Re: Hauptproblem

    Autor: tingelchen 26.04.18 - 20:29

    Wie wir festgestellt haben, gibt es Stellen wo kein Netz vorhanden ist. Folglich kann sich das Modem in kein anderes Netz einbuchen. Einfach mal die Beiträge lesen.

  9. Re: Hauptproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 26.04.18 - 21:24

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Hauptproblem" ist nicht die Privatisierung der Infrastruktur, sondern
    > die Erwartung wirtschaftlicher Gewinne.

    Dir ist aber schon klar, das börsennotierte Unternehmen nur in Infrastruktur investieren um dadurch Gewinne zu machen? Die sind nicht ihren Kunden sondern ihren Aktionären verpflichtet.

  10. Re: Hauptproblem

    Autor: bombinho 27.04.18 - 20:43

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte es eine solche Versorgungspflicht auch geben? Seit wann ist
    > die Verfügbarkeit eines Mobilfunktarifs mit Handy lebenswichtig?

    Das ist leicht zu erklaeren, die Pflicht, Anschluesse auch im Notfall betriebsbereit zu halten, ist unter Verweis auf das funktionsfaehige Mobilfunknetz abgeschafft worden, da sich damit ja Notrufe sogar noch wirkungsvoller absetzen lassen.
    Das geht aber leider nur, wenn es auch ein funktionierendes Netz gibt, mit dem man sich verbinden kann, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  3. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 15,99€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner