Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funklöcher: Telekom sucht sich den…

Bleibt da bloss mal dran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Oh je 25.06.19 - 18:27

    ich dachte es läge meist an den Klagen der Anwohner wenn was nicht ausgeleuchtet wird.
    Und jetzt spielen die Telekomiker hier trotziges Kind...

  2. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Oktavian 25.06.19 - 19:04

    > ich dachte es läge meist an den Klagen der Anwohner wenn was nicht
    > ausgeleuchtet wird.
    > Und jetzt spielen die Telekomiker hier trotziges Kind...

    Das ist ein ziemlich schnelles Urteil, wenn man die technischen Hintergründe der Netzplanung nicht kennt. So ein Standort kann zwar geographisch gut aussehen, aber aus technnischen Gründen trotzdem ungeeignet sein. Da braucht man noch deutlich mehr Information.

  3. deswegen

    Autor: Oh je 25.06.19 - 21:41

    dran bleiben.

    Wie es auch immer ausgeht.

  4. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Sharra 25.06.19 - 21:59

    Dann kann man dem Bürgermeister antworten, und begründen, warum der vorgeschlagene Alternativstandort nicht optimal sei.
    Aber nein, man hockt sich hin, grummelt "Ihr habt doch einfach keine Ahnung" und verpisst sich beleidigt.

    Wenn das jetzt der einzige Fall wäre, würde ich auch auf die Darstellung der Telekom warten.
    Es ist aber nicht der erste Fall, sondern nur Fall in einer ganzen Kette ähnlicher Vorkommnisse.
    Die Telekom bestimmt einen Standort, und bekommt sie den nicht, dreht sie am Rad.

    Meine persönliche Vermutung geht in die Richtung, dass da ein mittlerer Manager einen gewaltigen Dachschaden hat. Bis das dann aber in der Konzernspitze ankommt, dauert es leider oft Monate, und so ein Honk kann in dieser Zeit massiven Schaden anrichten.

  5. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: nja666 25.06.19 - 22:09

    Vielleicht kommt ja ein Mast von Vodafone....

  6. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Oktavian 25.06.19 - 23:13

    > Dann kann man dem Bürgermeister antworten, und begründen, warum der
    > vorgeschlagene Alternativstandort nicht optimal sei.
    > Aber nein, man hockt sich hin, grummelt "Ihr habt doch einfach keine
    > Ahnung" und verpisst sich beleidigt.

    Wir haben jetzt nur eine Seite gehört. Ob die Kommunikation in allen Details vollständig wiedergegeben wurde, ist nicht offenbar. Manchmal gilt halt "wie es in den Wald hineinruft...". Es gab ja anscheinend ein längeres hin und her mit Vorschlägen und Gegenvorschlägen. Angesichts dieses langlaufenden Prozesses wäre es schon sinnvoll gewesen, etwas länger als 24 Stunden zu warten, bevor man die Meldung raushaut.

    > Wenn das jetzt der einzige Fall wäre, würde ich auch auf die Darstellung
    > der Telekom warten.
    > Es ist aber nicht der erste Fall, sondern nur Fall in einer ganzen Kette
    > ähnlicher Vorkommnisse.

    Natürlich, Funknetzplanung ist kompliziert. Genau deshalb muss jeder einzelne Fall einzeln bewertet werden.

    > Die Telekom bestimmt einen Standort, und bekommt sie den nicht, dreht sie
    > am Rad.

    Richtig, weil die Alternativen sich oft zwar nett anhören, in der Praxis aber aus unterschiedlichsten Gründen ungeeignet sein können. Die Telekom fängt nicht gerade erst an, irgenwo ein Netz zu bauen. Ein neuer Standort muss sich in das vorhandene Netz einfügen.

  7. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Sharra 26.06.19 - 00:36

    Richtig, es ist nicht einfach mit "da steht er besser" getan. Das Problem ist aber, dass derzeit einfach nur alternative Standorte abgelehnt werden, und Begründungen gibts keine.

    Die Telekom hat hier ein massives Kommunkationsproblem.

  8. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Rail 26.06.19 - 08:35

    Ein Kommunikationsproblem eines Kommunikationsanbieters?

    Da sagt dir die Telekom, du sollst deinen verrotzten Speedport neustarten, obwohl es klar am DSLAM liegt oder an deren Leitung.

  9. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: SanderK 26.06.19 - 09:25

    nja666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht kommt ja ein Mast von Vodafone....
    Oder ^^ 1&1 .... na, wird nicht, möglich in Zukunft schon ^^

  10. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Faksimile 26.06.19 - 09:28

    Basta!
    Wir sind der ehemalige Staatskonzern und wir wissen alleine was gut ist.

  11. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: SanderK 26.06.19 - 09:36

    Rail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Kommunikationsproblem eines Kommunikationsanbieters?
    >
    > Da sagt dir die Telekom, du sollst deinen verrotzten Speedport neustarten,
    > obwohl es klar am DSLAM liegt oder an deren Leitung.
    Dann startest ihn neu und maulst den armen Boten am Telefon an das immer noch nix geht. Dauert.... 1-2 Minuten? Ggf. 4-5 Minuten und das Ticket wird aufgenommen und irgendwann wird dir dann Geholfen....
    Darüber Aufregen? Nope, macht keinen Sinn ^^

  12. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: southy 26.06.19 - 09:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man dem Bürgermeister antworten, und begründen, warum der
    > vorgeschlagene Alternativstandort nicht optimal sei.
    > Aber nein, man hockt sich hin, grummelt "Ihr habt doch einfach keine
    > Ahnung" und verpisst sich beleidigt.

    Wer "verpisst sich beleidigt"?
    Soweit ich das in dem Artikel lese, hat die Telekom im geantwortet, dass sie gerne da bauen wollen wo geplant war. Was ist daran "verpisst"?


    > Wenn das jetzt der einzige Fall wäre, würde ich auch auf die Darstellung
    > der Telekom warten.

    Brauchst Du nicht. Es ist nämlich NICHT Aufgabe der Telekom, öffentlich zu begründen warum eine Entscheidung so oder anders getroffen wurde.
    Wäre ich Aktionär, hätte ich ein Interesse daran dass die Leute in dem Laden Ihre Arbeit machen (nämlich ein gutes Netz zu planen) und nicht sich in sinnlosen Diskussionen in irgendwelchen Foren beschäftigen, wo sie sowieso nichts gewinnen können, weil die Leser sowieso *immer* dem "kleinen underdog" glauben schenken.


    > Es ist aber nicht der erste Fall, sondern nur Fall in einer ganzen Kette
    > ähnlicher Vorkommnisse.
    > Die Telekom bestimmt einen Standort, und bekommt sie den nicht, dreht sie
    > am Rad.

    Und mit "dreht am Rad" ist hier gemeint: "dann bauen wir halt 10m weiter"?
    Ok? Interessante Beschreibung.
    Ich hätte gedacht das ist nett von der Telekom, der Gemeinde noch eine Möglichkeit der Reaktion zu geben, bevor sie einfach das nächstgelegene Alternativ-Grundstück mietet.

    Wäre vermutlich schneller gegangen.


    > Meine persönliche Vermutung geht in die Richtung, dass da ein mittlerer
    > Manager einen gewaltigen Dachschaden hat. Bis das dann aber in der
    > Konzernspitze ankommt, dauert es leider oft Monate, und so ein Honk kann in
    > dieser Zeit massiven Schaden anrichten.

    Meine Vermutung wäre eher, dass ein signifikanter Anteil der Leser dieses Forums einen gewaltigen Dachschaden hat. Leider löst sich dieses Problem in den meisten Fällen lebenslang nicht mehr und richtet in dieser Zeit massiven Schaden an.

  13. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Oktavian 26.06.19 - 09:52

    > Richtig, es ist nicht einfach mit "da steht er besser" getan. Das Problem
    > ist aber, dass derzeit einfach nur alternative Standorte abgelehnt werden,
    > und Begründungen gibts keine.

    Das ist erst mal die Behauptung der einen Seite. Zu einer ausgewogenen Berichterstattung hätte es gehört, auch die andere Seite zu hören. Es hat ja anscheinend schon länger Kommunikation gegeben mit einem ziemlichen hin und her.

    > Die Telekom hat hier ein massives Kommunkationsproblem.

    Klar, man hat gefragt, aber in einem Konzern faktisch nur einen Arbeitstag für so einen Fall zu warten, ist schon arg kurz. Das ist nun wirklich nichts, wo die Pressestelle sofort Auskunft geben kann. Also fragt die Pressestelle erst den Mobilfunkbereich, der fragt die Netzplanung, die sich die technischen und organisatorischen Gegebenheiten zusammensucht. Die recht technische Antwort muss dann wieder in Pressetext gebracht werden, und sorry, weder hat golem da allerhöchste Priorität noch ein Kaff irgendwo im nichts.

    Wenn ein Fall sich anscheinend schon über Wochen oder Monate hinzieht, ist es schon sehr merkwürdig, hier nicht etwas mehr Sorgfalt walten zu lassen.

  14. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: Oktavian 26.06.19 - 09:54

    > Da sagt dir die Telekom, du sollst deinen verrotzten Speedport neustarten,
    > obwohl es klar am DSLAM liegt oder an deren Leitung.

    Ist das denn so klar im ersten Moment? Der Neustart löst wahrscheinlich 70% aller Anrufe, kostet nichts und bedeutet einen Aufwand von 2 Minuten. Natürlich ist das die erste vorgeschlagene Lösung. Genau das ist doch die Aufgabe des 1st-Level-Supports, schnell einfache Patentlösungen auszuprobieren, die in aller Regel gut helfen und nichts kosten.

  15. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: southy 26.06.19 - 10:20

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, es ist nicht einfach mit "da steht er besser" getan. Das Problem
    > ist aber, dass derzeit einfach nur alternative Standorte abgelehnt werden,
    > und Begründungen gibts keine.
    >
    > Die Telekom hat hier ein massives Kommunkationsproblem.

    Blödsinn.
    Die Telekom hat eine Abteilung deren Job es ist, Netze zu planen.
    Öffentliche Einlassungen zum Thema "Warum hier besser ist also dort drüber" gehören NICHT zu den Aufgaben.

    Darauf möchte ich als Kunde, der für den Laden bezahlt, bitte bestehen.

    Es gibt keinen einzigen Grund, warum Details zu solchen Entscheidungen öffentlich diskutiert werden sollten.
    Mal ganz abgesehen davon, dass da sicherlich auch Aspekte drin sind, die man als "company proprietary" betrachtet, also Infos zur genauen Planung und Business case, von denen man nicht möchte dass die Konkurrenz sie erfährt.

    Wenn Du Infos über diese Aspekte haben willst, studier' Nachrichtentechnik und bewerb' Dich dort.

  16. Re: Bleibt da bloss mal dran

    Autor: eechauch 26.06.19 - 12:06

    Rail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Kommunikationsproblem eines Kommunikationsanbieters?
    >
    > Da sagt dir die Telekom, du sollst deinen verrotzten Speedport neustarten,
    > obwohl es klar am DSLAM liegt oder an deren Leitung.


    Das 1x1 der Fehlersuche. Erstmal typische, leicht überprüfbare Fehlerquellen ausschließen. Router neustarten und eingesteckte Kabel überprüfen sind nunmal überproportional häufig die Lösung des Problems. Wenn es die nicht sind, kann man immer noch anfangen tiefer zu suchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19