1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funkstrahlung: Bürgermeister in…

Ganz einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach...

    Autor: maverick1977 03.08.20 - 16:06

    Alle Ausbaupläne stoppen. Allerdings die Abschaltung deshalb nicht schleifen lassen. Wer kein 5G will, muss es nicht nehmen. Aber dann weiter auf alte Technik setzen: No Go!

    Und irgend wann, wenn Stromtrassenstrahlung, Funkstrahlung und sonstiger Kram dafür gesorgt hat, dass die Bayern wirklich hinterm Mond sind, was Technik angeht, können sie sich zufrieden in einen Biergarten begeben und ihrer Ruhe fröhnen!

  2. Re: Ganz einfach...

    Autor: MarcusK 03.08.20 - 16:15

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Ausbaupläne stoppen. Allerdings die Abschaltung deshalb nicht
    > schleifen lassen. Wer kein 5G will, muss es nicht nehmen. Aber dann weiter
    > auf alte Technik setzen: No Go!
    Also wenn eine Person in der Zelle NEIN sagt, willst du den Ausbau stoppen. Dann wird es wohl in Deutschland bald gar keine Netz mehr geben.

    Ich denk hier hilft nur Aufklärung, das aktuelle 5G ist vergleichbar mit aktuellen Funktechniken wo es ausreichend Erfahrung gibt. Die Angst kommt von neue Frequenzen die bis noch neu sind. Aber diese Frequenzen werden aktuell ja nicht ausgebaut.

    Auch bei uns ( weit weg von Bayern) sind die 5G Gegner unterwegs. Mit den willtesten Studien über die Auswirkung der Strahlung.

  3. Re: Ganz einfach...

    Autor: M.P. 03.08.20 - 16:36

    > Einige Bürgermeister in Bayern wenden sich gegen 5G, angeblich, weil sie nicht über den Ausbau informiert wurden.

    Ein Bürgermeister sollte den Beschlüssen seines Gemeinderates folgen müssen, dessen Mitglieder wiederum von den Einwohnern der entsprechenden Gemeinde gewählt worden sind...

    Für noch mehr Demokratie musst Du in die Schweiz ziehen.
    In Deutschland erhebt in den im Artikel genannten Fällen der Bürgermeister die Stimme als "Volksvertreter".

    Ich habe in machen Fällen aber den Eindruck, dass es gar nicht um "Strahlungsangst" geht, sondern um Unzufriedenheit mit den Mieten für einen Basisstationsstandort, oder dem Standort an sich, der den "falschen" Leuten Mieteinnahmen beschert ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 16:37 durch M.P..

  4. Re: Ganz einfach...

    Autor: wurstdings 03.08.20 - 16:38

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denk hier hilft nur Aufklärung
    Nee, leider hilft das nicht. Da die Aufklärung meist von den "Bösen" durchgeführt wird. Die glauben nur den "Studien" die ihre Vorurteile bestätigen. Das Problem ist eben, dass sie nur glauben und an Wissen/Verstehen nicht interessiert sind.
    Die "harte, digitale Strahlung mit den eckigen Wellen" ist auch immer ein beliebtes Argument und bei Nachfrage kann leider nie jemand eine physikalische Erklärung dazu liefern.
    > Die Angst kommt von neue Frequenzen die bis noch neu sind. Aber diese Frequenzen werden
    > aktuell ja nicht ausgebaut.
    Aber welche Frequenzen sollen das sein? Der GHz-Bereich wird doch schon seit Jahrzehten von unterschiedlichsten Geräten verwendet (Mobilfunk, WLAN, Blutooth, Sat, Radar, etc). Kaum ein ungenutztes Freqenzband in dem Bereich.
    Und nicht zuletzt ist die Sonne das Schlimmste was es gibt, denn die Funkt auf allen Frequenzen mit extremer Intensität und allen nur vorstellbaren Wellenformen.

  5. Re: Ganz einfach...

    Autor: MarcusK 03.08.20 - 16:51

    wurstdings schrieb:
    > Aber welche Frequenzen sollen das sein? Der GHz-Bereich wird doch schon
    > seit Jahrzehten von unterschiedlichsten Geräten verwendet (Mobilfunk, WLAN,
    > Blutooth, Sat, Radar, etc). Kaum ein ungenutztes Freqenzband in dem
    > Bereich.

    oberhalb von 5GHz.

    Radar ist ja nun wirklich schon dafür bekannt, das es nicht sinnvoll ist sich vor die Sende-Antenne zu stellen.
    Und bei Sat ist es auch recht schwer in die nähe eines Senders zu kommen.

  6. Re: Ganz einfach...

    Autor: wurstdings 03.08.20 - 17:00

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radar ist ja nun wirklich schon dafür bekannt, das es nicht sinnvoll ist
    > sich vor die Sende-Antenne zu stellen.
    Ja weil dann das Radar nicht mehr funktioniert, hier ging es aber um (eingebildete) Gesundheitsrisiken.
    > Und bei Sat ist es auch recht schwer in die nähe eines Senders zu kommen.
    Wie das? Wir werden durchgängig von mehreren Satelliten bestrahlt.

  7. Frage an den Experten

    Autor: M.P. 03.08.20 - 17:12

    Gelöscht - Antwort beruht auf Mißverständnis



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 17:25 durch M.P..

  8. Re: Frage an den Experten

    Autor: wurstdings 03.08.20 - 17:25

    Falls du mich mit Experte meinst, danke aber davon bin ich weit entfernt. Interessierter Hobbyist würde ich mich nennen.
    26 GHz sind derzeit noch in der Entscheidung, ansonsten bewegt sich 5G in Deutschland unterhalb von 3,8GHz

  9. Re: Frage an den Experten

    Autor: d-mark 03.08.20 - 17:29

    Da könnten aber auch 1000 Studien die Unbedenklichkeit von (2..5)G bescheinigen... es wird immer mindestens einen geben, dem das nicht reicht.

  10. Re: Ganz einfach...

    Autor: fuzzy 03.08.20 - 19:35

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn eine Person in der Zelle NEIN sagt, willst du den Ausbau stoppen.
    > Dann wird es wohl in Deutschland bald gar keine Netz mehr geben.

    Genau, und dann werden diese Leute aus dem Dorf gejagt. :-)

    Oder halt nicht, dann stirbt das Dorf aus.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  11. Re: Ganz einfach...

    Autor: thinksimple 03.08.20 - 21:00

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Ausbaupläne stoppen. Allerdings die Abschaltung deshalb nicht
    > schleifen lassen. Wer kein 5G will, muss es nicht nehmen. Aber dann weiter
    > auf alte Technik setzen: No Go!
    >
    > Und irgend wann, wenn Stromtrassenstrahlung, Funkstrahlung und sonstiger
    > Kram dafür gesorgt hat, dass die Bayern wirklich hinterm Mond sind, was
    > Technik angeht, können sie sich zufrieden in einen Biergarten begeben und
    > ihrer Ruhe fröhnen!


    Nur Bayern? Soso. Anderweiten werden ganze Mobilfunkmasten angezündet

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  12. Re: Ganz einfach...

    Autor: /mecki78 03.08.20 - 21:35

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und irgend wann, wenn Stromtrassenstrahlung,

    Das ist sowieso der Witz des Jahrhunderts. Hier sollen massiv strahlende Wechselstromtrassen gegen sehr gering strahlende Gleichstromtrassen ersetzt werden und die Menschen protestieren und argumentieren mit Strahlung. Noch mehr kann man nicht zeigen, das man Null Ahnung von der Technik oder von Strahlung hat.

    Denn magnetische Felder haben eine sehr geringe Distanz, das weiß jeder, der schon mal mit einem Magneten gespielt hat. Selbst ein super starker Magnet, den man kaum von einer Metallplatte lösen kann, weil er so stark ist, hat schon auf wenigen Zentimetern Entfernung gar keinen spürbaren Effekt mehr auf ein Metallplättchen.

    Elektrische Felder gehen da schon weiter, aber immer nur in direkter Linie zum Gegenpol, sprich, diese Felder gehen von der Leitung geradlinig zum Boden (Erdung) und sind also nur direkt unter der Leitung überhaupt in relevanter Stärker vorhanden, aber schon wenige Meter daneben quasi irrelevant.

    Bleiben also nur elektromagnetische Wellen, also Funkwellen. Die breiten sich in alle Richtungen um die Leitung herum raus, aber diese entstehen nur dann, wenn der Stromfluss sich ändert und umso stärker je stärker die Änderung.

    Und hier ist die Änderung aktuell sehr hoch, weil die aktuellen Leitungen Wechselstromleitungen sind, d.h. der Stromfluss kehrt sich 50x die Sekunde komplett um. Die neuen Leistungen sind aber Gleichspannungsleitungen, hier ändert sich die Stromrichtung nie und der Stromfluss verändert sich zwar über die Zeit, aber nur minimal und langsam. Daher strahlen Gleichstromleitungen um Dimensionen weniger elektromagnetische Wellen ab als Wechselstromleitungen.

    Hier demonstrieren also Strahlengegner gegen Leitungen mit viel niedrigerer Strahlenbelastung. Denn kommen die neuen Leistungen nicht, dann wird der Strom über die alten transportiert, also also Wechselstrom. Die neuen hingegen würden die alten entlasten und damit die Gesamtstrahlenbelastung deutlich reduzieren für die Anwohner.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 21:45 durch /mecki78.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Claudius Peters Projects GmbH, Buxtehude
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. COPA-DATA GmbH, Ottobrunn, Köln, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde