Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy A9: Samsung stellt Smartphone mit…

Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: Crossfire579 11.10.18 - 12:32

    Wenn man in RAW Fotografiert um die Bilder am PC zu bearbeiten ist man mit diesem ganzen KI-Multikamera Zeugs relativ aufgeschmissen.
    Hatte beispielsweise bis vor kurzem ein LG G4, schönes Gerät mit top Kamera, auch im Low-Light. Da könnte man einfach eine entsprechende Kamerapp wie footej Kamera installieren und somit prima immer RAW Fotos mitschießen.
    Beim Oneplus 6 ist es aber so, dass die RAW Bilder aus dritten Apps eine viel schlechtere Qualität als die vom G4 haben, da eben nicht beide Sensoren verwendet werden können. Mit der Originalen Kamera ist man immer dazu genötigt, erst in den Pro-Modus schaltet, um entsprechend RAW Bilder zu schießen, was natürlich katastrophal ist, wenn man einfach mal schnell knipsen möchte, aber auch hier sind die RAW Bilder in Sachen Helligkeit etwas schlechter als die JPEGs, welche offensichtlich mit beiden Kameras aufgenommen werden.
    Für mich, der gerne in RAW Fotografiert ist eine Dual/Quad Camera nichts, zumindest so lange, wie beide Sensoren für ein Bild verwendet werden.

  2. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: RheinPirat 11.10.18 - 12:34

    Wer findet den Fehler: Nachbearbeitung von Handykamera RAW's

    Autsch

  3. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: Crossfire579 11.10.18 - 12:41

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer findet den Fehler: Nachbearbeitung von Handykamera RAW's
    >
    > Autsch

    Insbesondere bei Tageslicht ist es mittlerweile wirklich schwer den unterschied zwischen meiner EOS 550D und dem Oneplus zu erkennen, ob du es glaubst oder nicht.
    Die beste Kamera ist die, welche man immer dabei hat. Die Zeiten, in denen ich mit Spiegelreflex um den Hals herumgelaufen bin sind lange vorbei.

  4. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: niemandhier 11.10.18 - 15:18

    Hab noch keine Mobiltelefon Cam gefunden die wirklich sofort Einsatzbereit ist.

    Ich muss mindestens immer die Belichtungszeit der Situation anpassen: Ist es dunkel mindestens 1/250 für sich bewegende Menschen, scheint die Sonne aufpassen das nicht noch 1/250 eingestellt ist weil es sonst böse überbelichtet.

    Die Automatik die denkt ich fotografiere Stillleben mit 1/15 nutzt mir gar nix.

    Und ja auf Raw erstmal manuell gehen in den Standard Apps.

  5. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: RheinPirat 11.10.18 - 18:04

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer findet den Fehler: Nachbearbeitung von Handykamera RAW's
    > >
    > > Autsch
    >
    > Insbesondere bei Tageslicht ist es mittlerweile wirklich schwer den
    > unterschied zwischen meiner EOS 550D und dem Oneplus zu erkennen, ob du es
    > glaubst oder nicht.
    > Die beste Kamera ist die, welche man immer dabei hat. Die Zeiten, in denen
    > ich mit Spiegelreflex um den Hals herumgelaufen bin sind lange vorbei.


    Je, ne, ist klar.

    Entweder hast du überhaupt keine Ahnung, oder... nein, nur keine Ahnung.

    1'' und grössere Sensoren mit guten Gläser vorne dran machen bei Tageslicht gleich gute Fotos wie ein 1/2.5” Sensor mit 1.22μm kleinen Pixel und davor sitzt irgend ein Massenglas....

  6. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: niemandhier 11.10.18 - 18:26

    Also meine Jahre alte Nikon 1 mit 1" Sensor und 14 MP kann gerade noch so mit dem Samsung S8 mithalten, kleines bisschen mehr Dynamik, sonst eigentlich gleichwertig im Raw...klar auch nur bei Sonnenlicht..

  7. Re: Viele Kameras sind für mich ein Nachteil.

    Autor: Crossfire579 11.10.18 - 21:08

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crossfire579 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RheinPirat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer findet den Fehler: Nachbearbeitung von Handykamera RAW's
    > > >
    > > > Autsch
    > >
    > > Insbesondere bei Tageslicht ist es mittlerweile wirklich schwer den
    > > unterschied zwischen meiner EOS 550D und dem Oneplus zu erkennen, ob du
    > es
    > > glaubst oder nicht.
    > > Die beste Kamera ist die, welche man immer dabei hat. Die Zeiten, in
    > denen
    > > ich mit Spiegelreflex um den Hals herumgelaufen bin sind lange vorbei.
    >
    > Je, ne, ist klar.
    >
    > Entweder hast du überhaupt keine Ahnung, oder... nein, nur keine Ahnung.
    >
    > 1'' und grössere Sensoren mit guten Gläser vorne dran machen bei Tageslicht
    > gleich gute Fotos wie ein 1/2.5” Sensor mit 1.22μm kleinen Pixel
    > und davor sitzt irgend ein Massenglas....

    Weil höhere Zahlen = Besser?
    Ich schrieb nur, dass die Kamera vom Handy in bestimmten Situationen, beispielsweise Sonnenlicht mit der richtigen Kamera mithalten kann. Mithalten bedeutet, dass man annähernd gleiche Ergebnisse hat. Bedeutet dies, dass die Handykamera ein gleichen Dynamikumfang oder eine ähnlich gute Optik bietet? Nein.
    Für mich sind mittlerweile nur die Kosten beim Fotografieren am Tag mit einer Spiegelreflexkamera so hoch im Vergleich zum Nutzen, dass ich gerne mein Handy verwende, einfach weil es schneller geht, weil ich die Dateien sofort auf einem Smarten Gerät habe, weil ich keine Lust habe, eine große Kamera mitzutragen wärend das Smartphone in der Hose verschwindet.
    Natürlich ist im Zweifel die Spiegelreflex besser, aber die Situationen in denen ich mir wünsche eine dabei zu haben werden in den letzten Jahren immer seltener, da ein Handy für diese Situationen mittlerweile so gute Bilder schießt, dass ich auf die paar Pünktchen an Qualität verzichten kann wenn ich dafür eben nicht eine riesige Kamera durch die Botanik tragen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 21:10 durch Crossfire579.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Raum Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.

  2. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
    Prozessoren
    Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

    Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

  3. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
    CPU-Architektur
    Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

    Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.


  1. 15:50

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:00

  6. 13:22

  7. 12:30

  8. 12:12