Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Nexus: Samsungs Smartphone mit…

Galaxy Nexus: Samsungs Smartphone mit Android 4.0 kostet 680 Euro

Samsung Österreich hat verraten, wie viel das Galaxy Nexus kosten wird. 680 Euro müssen Kunden für das erste Smartphone auf Basis von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich zahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Leider nur mit minderwertigem Display. 7

    Der Supporter | 21.10.11 16:17 24.10.11 21:59

  2. Unterschied Nexus vs Galaxy S2 LTE HD 3

    HPWolf | 21.10.11 00:31 23.10.11 21:13

  3. Einfach abwarten. In 3 Monaten ... 17

    AndyGER | 20.10.11 21:19 21.10.11 16:27

  4. In Wirklichkeit günstiger - Artikel irreführend 15

    Freiheit statt Apple | 20.10.11 17:08 21.10.11 15:26

  5. Hm.... (Seiten: 1 2 ) 21

    Der schwarze Ritter | 20.10.11 15:23 21.10.11 10:29

  6. Würde es nur kaufen mit SD Karten Slot 12

    Affenkind | 20.10.11 15:47 21.10.11 10:14

  7. @golem: Strassenpreis 550¤ (kt) 1

    Realist_X | 21.10.11 08:52 21.10.11 08:52

  8. Günstiger hier in der Schweiz 9

    nitramz | 20.10.11 15:34 20.10.11 23:17

  9. Da erscheint mir das N9 garnimmer so überteuert. :-) 1

    redex | 20.10.11 23:02 20.10.11 23:02

  10. Warum ist davon auszugehen, dass es in D das gleiche kostet? 3

    SolonVomWald | 20.10.11 15:36 20.10.11 19:38

  11. Schon teuer 7

    EditionTwo | 20.10.11 15:22 20.10.11 18:42

  12. Esgilt immer noch, ... 1

    ninjai71 | 20.10.11 17:41 20.10.11 17:41

  13. Ist teurer als das 16GB- iPhone 4S mit Siri (629 ¤)

    Platanas | 20.10.11 17:21 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00