1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für…

Einsatzzweck des S-Pen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: Multiplex 26.08.19 - 12:50

    Hallo zusammen,

    die Note-Reihe von Samsung unterscheidet sich tatsächlich fast nur durch den Digitizer-Stift von anderen Smartphones. Der aber hat es in sich, wenn er in den eigenen Workflow integriert wird.

    So ist der S-Pen natürlich nicht nur für Notizen da oder um Selfies zu knipsen. Sondern für erheblich wichtigeres. Zum Beispiel für optische Anmerkungen in unterschiedlichen Farben auf Layout-Fahnen der Marketing-Abteilung in zugesendeten PDFs. Für die eigene Unterschrift auf Dokumenten. Für schnelle Korrekturen in Word-Dateien, die damit auch gleichzeitig einen guten Vorher/Nachher-Vergleich erlauben. Für Screenshots, die sich mit dem Stift entsprechend auszeichnen lassen, um wichtiges hervorzuheben. Etwa um eine Wegstrecke in Google Maps einzuzeichnen. Um kleine, auch technische Zeichnungen zu erstellen. Um im Video-Editor extrem genau in der Timeline arbeiten zu können. Und auch, um in mobilen Powerpoint-Präsentationen bei einem Vortrag per Stift Folien vor- und zurückblättern zu können. Es gibt noch hundert Beispiele mehr.

    Ach ja: Nicht nur genutzte Verben wie "herumfuchteln", sondern auch speziell der viel zu kurze Abschnitt über den S-Pen zeigen mir deutlich, dass der Autor den Stift nicht nutzt, nicht nutzen will, keinen Sinn darin sieht, sich damit nicht auseinandergesetzt hat und deshalb eher abwertend urteilt. Schade. Ein bisschen mehr Objektivität und Wille, die Nutzungsszenarien zu erarbeiten, hätte ich mir gewünscht. Die eher tendenziöse Überschrift ("300 Euro für einen Stift") lasse ich mal außen vor...

    Viele Grüße
    Multiplex

  2. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: sitox 26.08.19 - 13:27

    Danke fürs Formulieren meiner Gedanken - zumal ich mir leider nicht die Mühe gemacht hätte.

  3. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: Multiplex 26.08.19 - 13:41

    Gerne. Mir fällt u.a. bei Golem leider schon länger auf, dass die bearbeitenden Redakteure den Sinn und Zweck des S-Pen einfach nicht verstanden haben. Oder nicht verstehen wollen. Siehe verschiedene News-Meldungen, die auf den Stift kaum oder gar nicht eingehen. Wenn ich mich richtig erinnere, fiel auch der Note9-Test ähnlich aus. Für mich ist das nur schwer verständlich, denn als Redakteur habe ich die Aufgabe, grundlegende Funktionsweisen zu erklären und mich mit verschiedenen Anwendungsszenarien auseinanderzusetzen. Im Fall des Note 10 geht es eben nicht um ein reines Smartphone für Privatnutzer, sondern um ein Arbeitsgerät. Noch dazu das einzige mit integriertem, echtem Digitizer. Unterlasse ich die Ausrichtung des Beitrags auf die jeweilige Zielgruppe und den gedachten Einsatzzweck, weil ich nur meine eigene Sichtweise einbringe, ist es kein Test, sondern bestenfalls eine (wenig fundierte) Meinung.

    P.S.: Dass auch DeX fast untergeht, spricht Bände. Für mich persönlich (neben dem Digitizer) einer der Hauptgründe fürs Note 10.

    Viele Grüße
    Multiplex



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 13:48 durch Multiplex.

  4. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 14:40

    Hängt halt auch immer von der Person ab, die so etwas testen soll. Note Käufer wollen ja bewusst diese Vorteile haben und nutzen sie dann vermutlich auch alle nahezu komplett.

    Ein Tester findet aber in seinem Umfeld nicht so den Nutzen für einen Stift und beachtet ihn vielleicht deswegen schon nicht derart ausgiebig. Oft fehlt ja auch die Zeit um sich mit allem richtig ausführlich zu beschäftigten und nimmt dann die vorhandene Zeit eher für anderes heran.

    Allerdings muss man halt auch klar sagen... ein Smartphone das speziell für diesen Stylus gemacht ist, sollte dann halt doch im Test mehr mit Fokus auf diesen Stylus getestet werden. Vielleicht ist der Tester auch einfach nur zu sehr im Denkmodus für normale Smartphone Tests und spult dann das ab was er wie bei jedem Smartphone Testet und so eine "Anomalie" wie ein Stylus geht dann eher unter.

    Ne, ich muss jetzt doch zugeben, dass ich es auch nicht so wirklich nachvollziehen kann. XD

  5. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: MotherGreen 26.08.19 - 15:36

    Natürlich hat der S-Pen noch mehr Funktionen bzw eher Einsatzmöglichkeiten zu bieten, als Notizen zu machen. Dass dies in den von dir beschriebenen Workflow super reinpasst kann man auch absolut nachvollziehen, so würd ich ihn auch Nutzen.
    Die Frage bleibt ja dann aber dennoch: Sind 300 EUR mehr dafür zu rechtfertigen? Nur für den besseren Workflow durch den S-Pen? Zum Vergleich: ein S-Pen für die Galaxy Tabs oder Apple Pencil fürs iPad nachgekauft kostet schließlich gerade mal knappe - und immer noch sehr teure wie ich finde - 100 EUR. Und die haben dann noch eine vernünftige Größe (geht natürlich auch nicht anders als kleiner bei nem Smartphone).
    Im Endeffekt wird es wie immer sein: Wer es wirklich nutzt oder darauf angewiesen ist, wird den Preis natürlich zahlen (müssen!), was aber nicht bedeutet, dass es dadurch ein fairer Preis ist.

  6. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: renderview 26.08.19 - 18:45

    Ich stimme dem was „Multiplex“ geschrieben hat uneingeschränkt zu. Mit so einem Stift kann man herumfummeln oder aber auch sehr effizient „arbeiten“…!

  7. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: Kleba 26.08.19 - 19:03

    Multiplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist der S-Pen natürlich nicht nur für Notizen da oder um Selfies zu
    > knipsen. Sondern für erheblich wichtigeres.

    Korrigier mich wenn ich falsch liege, aber ist dann nicht trotzdem immer noch der Preisunterschied 300 EUR nur für den Pen? Die Software wird ja - mutmaßlich - grundsätzlich dieselbe wie auf den anderen Geräten sein, mit dem Unterschied, dass der Pen als Eingabegerät registriert ist.
    Klar kann man damit mutmaßlich tolle Sachen machen, das ändert doch aber nichts daran, dass es ein ganz schön happiger Preisaufschlag "nur" für den Pen ist.

  8. Re: Einsatzzweck des S-Pen

    Autor: Achranon 05.09.19 - 15:26

    Die 300¤ haben mit dem Pen überhaupts nicht zu tun, das hat sich der Autor mal eben aus den Fingern gesogen.

    Das ist einfach nur der Early Adaptor Preis Unterschied.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47