1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für…

Vergleich mit Wacom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich mit Wacom

    Autor: sardello 26.08.19 - 13:36

    Das Note ist gegenüber den S-Modellen im Grunde nur um einen induktiven Bildschirm + Pen erweitert worden.

    Bei Wacom bekam man sowas vor einigen Jahren bereits ab 60 ¤. Auch Druckstärke und Neigung des Stiftes können einige (teurere) Modelle ermitteln. Meines Wissens nach kann das Notes derlei nicht.

    Also wird die zusätzliche Technik im Notes 240 ¤ teurer angeboten als bei der Konkurrenz...

    Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?

  2. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 26.08.19 - 14:16

    sardello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?


    Die komplette integration ins System. Oder wie bringst du deinem Smartphone bei, was der Stift gerade tut?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 14:34

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sardello schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?
    >
    > Die komplette integration ins System. Oder wie bringst du deinem Smartphone
    > bei, was der Stift gerade tut?

    Eine zusätzliche App allein kann das nicht umsetzen, oder? Die müsste weit mehr ins System eingreifen, vermute ich mal. Aber keine Ahnung wo genau die Grenzen bei Apps gesetzt sind.

  4. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 26.08.19 - 15:12

    Es fehlt auch die Hardware im Gerät, mit der der Stift interagieren könnte. Oder woher soll das Gerät wissen, worauf der Stift gerade tippt?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 19:35

    Über den Touchscreen?

  6. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 27.08.19 - 07:34

    Dann hast du einen Tipp, da kannst du auch einen Finger nehmen. Aber alleine das "über den Bildschirm schweben", das eine Mausbewegung simuliert wirst du so nie hinbekommen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Unchipped 27.08.19 - 09:39

    Ich empfehle dir den Artikel zu lesen, dann hättest du mindestens eine Sache weniger übersehen. Der Stift hat 4096 Druckstufen, was zZ State of the Art ist. Tilt-Erkennung sollte er auch haben.

    @Hotohori
    Dafür ist mind. ein zweiter Digitizer notwendig. Der kapazitive für die Finger ist dazu nicht in der Lage.

  8. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: JulianKa 27.08.19 - 10:27

    Unchipped schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Hotohori
    > Dafür ist mind. ein zweiter Digitizer notwendig. Der kapazitive für die
    > Finger ist dazu nicht in der Lage.

    Den hatte Samsung schon damals im Galaxy Mega.

  9. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: sardello 27.08.19 - 13:17

    Unchipped schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich empfehle dir den Artikel zu lesen, dann hättest du mindestens eine
    > Sache weniger übersehen. Der Stift hat 4096 Druckstufen, was zZ State of
    > the Art ist. Tilt-Erkennung sollte er auch haben.
    >

    Das Wacom Intuos S kostet 60 ¤ und hat ebenfalls 4096 Druckstufen. Teurere Modelle haben noch mehr Druckpunkte und Neigungserkennung. Und was das Zusammenspiel zwischen Stift und Touchscreen angeht, die Wacoms werden schon seit Jahren von Linux unterstützt. So schwer kann die Integration wohl nicht sein (evtl. ist ein entsprechender Treiber auch schon in den Android-Kernel eingeflossen). Daher finde ich wie im Eingangspost erwähnt die 300 ¤ Aufpreis schon sehr happig.

  10. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: aargau 31.08.19 - 20:51

    Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10+ kaufen und dir für 60¤ dein Wacom Stift und Digitalizer auf das Display kleben. Ob es denn genau so gut funktioniert und überhaupt noch nach einem Smartphone aussieht ist halt eine andere Frage..
    Aber machan kannst du es sicher, keine Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  2. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.

  3. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.


  1. 13:26

  2. 13:16

  3. 19:02

  4. 18:14

  5. 17:49

  6. 17:29

  7. 17:10

  8. 17:01