1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für…

Vergleich mit Wacom

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich mit Wacom

    Autor: sardello 26.08.19 - 13:36

    Das Note ist gegenüber den S-Modellen im Grunde nur um einen induktiven Bildschirm + Pen erweitert worden.

    Bei Wacom bekam man sowas vor einigen Jahren bereits ab 60 ¤. Auch Druckstärke und Neigung des Stiftes können einige (teurere) Modelle ermitteln. Meines Wissens nach kann das Notes derlei nicht.

    Also wird die zusätzliche Technik im Notes 240 ¤ teurer angeboten als bei der Konkurrenz...

    Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?

  2. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 26.08.19 - 14:16

    sardello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?


    Die komplette integration ins System. Oder wie bringst du deinem Smartphone bei, was der Stift gerade tut?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 14:34

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sardello schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Macht dieser Vergleich Sinn oder habe ich etwas übersehen?
    >
    > Die komplette integration ins System. Oder wie bringst du deinem Smartphone
    > bei, was der Stift gerade tut?

    Eine zusätzliche App allein kann das nicht umsetzen, oder? Die müsste weit mehr ins System eingreifen, vermute ich mal. Aber keine Ahnung wo genau die Grenzen bei Apps gesetzt sind.

  4. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 26.08.19 - 15:12

    Es fehlt auch die Hardware im Gerät, mit der der Stift interagieren könnte. Oder woher soll das Gerät wissen, worauf der Stift gerade tippt?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 19:35

    Über den Touchscreen?

  6. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: TrollNo1 27.08.19 - 07:34

    Dann hast du einen Tipp, da kannst du auch einen Finger nehmen. Aber alleine das "über den Bildschirm schweben", das eine Mausbewegung simuliert wirst du so nie hinbekommen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: Unchipped 27.08.19 - 09:39

    Ich empfehle dir den Artikel zu lesen, dann hättest du mindestens eine Sache weniger übersehen. Der Stift hat 4096 Druckstufen, was zZ State of the Art ist. Tilt-Erkennung sollte er auch haben.

    @Hotohori
    Dafür ist mind. ein zweiter Digitizer notwendig. Der kapazitive für die Finger ist dazu nicht in der Lage.

  8. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: JulianKa 27.08.19 - 10:27

    Unchipped schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Hotohori
    > Dafür ist mind. ein zweiter Digitizer notwendig. Der kapazitive für die
    > Finger ist dazu nicht in der Lage.

    Den hatte Samsung schon damals im Galaxy Mega.

  9. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: sardello 27.08.19 - 13:17

    Unchipped schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich empfehle dir den Artikel zu lesen, dann hättest du mindestens eine
    > Sache weniger übersehen. Der Stift hat 4096 Druckstufen, was zZ State of
    > the Art ist. Tilt-Erkennung sollte er auch haben.
    >

    Das Wacom Intuos S kostet 60 ¤ und hat ebenfalls 4096 Druckstufen. Teurere Modelle haben noch mehr Druckpunkte und Neigungserkennung. Und was das Zusammenspiel zwischen Stift und Touchscreen angeht, die Wacoms werden schon seit Jahren von Linux unterstützt. So schwer kann die Integration wohl nicht sein (evtl. ist ein entsprechender Treiber auch schon in den Android-Kernel eingeflossen). Daher finde ich wie im Eingangspost erwähnt die 300 ¤ Aufpreis schon sehr happig.

  10. Re: Vergleich mit Wacom

    Autor: aargau 31.08.19 - 20:51

    Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10+ kaufen und dir für 60¤ dein Wacom Stift und Digitalizer auf das Display kleben. Ob es denn genau so gut funktioniert und überhaupt noch nach einem Smartphone aussieht ist halt eine andere Frage..
    Aber machan kannst du es sicher, keine Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Essen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. 3.999€ (statt 4.699€)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme