Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 7: Gorilla Glass 5 soll so…

You're scratching it wrong!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. You're scratching it wrong!

    Autor: Wanupafu 22.08.16 - 10:50

    Würde Apple jetzt sagen :)

  2. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: deutscher_michel 22.08.16 - 11:20

    hehe, stimmt, wobei im Prinzip haben sie das ja auch gesagt: bestimmt unterschiedlich doll gedrückt.. :D

  3. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: fox82 22.08.16 - 11:49

    Jemand der professionell (sprich er verdient Geld damit) teure Geräte zerkratzt sollte es schaffen einen vergleichbaren Druck auszuüben, eine Stifthalterung mit Gewicht drauf oder Feder würde schon reichen.

    Genauso bei diesen bending tests, da wird die aufzuwendende Kraft in "Das ging so leicht dass es meine kleine Schwester geschafft hätte" gemessen.

    Diese Leute zerstören also 500-1000 EUR Geräte, verbringen wohl Tage mit der Produktion der Videos, aber an den absoluten Basics bei Materialtests scheitern sie, schwach...

  4. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: LewxX 22.08.16 - 12:20

    Genauso Aussagelos sind "Drop"-Tests mit der Versuchsmenge von 1 pro Geräte-Variante.

    Wenn ich 10 iPhones fallen lasse, habe ich womöglich 10 unterschiedliche Ergebnisse. Der Aufprallwinkel und somit der Punkt, der fast die gesamte Kinetische-Energie aufnimmt/umwandelt und weitergibt ist dabei natürlich sehr entscheidend. Ich hab allerdings kaum jemanden gesehen, der darauf Rücksicht nimmt oder auch nur daran denkt seine Versuchsmenge mal zu erhöhen.
    Hinzukommt, das die Geräte oft nur ungefähr aus gleicher Höhe/Position und teilweise noch nicht einmal auf den gleichen Bodenbelag fallen.

    Wobei ich sagen muss, dass das ganze Thema sowieso höchst fragwürdig ist, selbst wenn es wissenschaftlicher betreiben würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 12:21 durch LewxX.

  5. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: LH 22.08.16 - 12:24

    Diese Videos dienen auch nicht der korrekten Messung, es geht nun einmal dabei nur um Aufmerksamkeit, die wiederum in Werbeerlöse umgesetzt wird.

  6. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: Graveangel 22.08.16 - 13:37

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand der professionell (sprich er verdient Geld damit) teure Geräte
    > zerkratzt sollte es schaffen einen vergleichbaren Druck auszuüben, eine
    > Stifthalterung mit Gewicht drauf oder Feder würde schon reichen.
    >
    > Genauso bei diesen bending tests, da wird die aufzuwendende Kraft in "Das
    > ging so leicht dass es meine kleine Schwester geschafft hätte" gemessen.
    >
    > Diese Leute zerstören also 500-1000 EUR Geräte, verbringen wohl Tage mit
    > der Produktion der Videos, aber an den absoluten Basics bei Materialtests
    > scheitern sie, schwach...


    Das ist eine relevante Größe!
    Wenn meine kleine Schwester das Gerät zerbrechen kann, weiß ich, dass ich es nicht probieren sollte.
    Wenn nichtmal er es schafft, ist zumindest gewährleistet, dass es nicht kaputt geht, wenn ich mich kurz drauf setze.

  7. Re: You're scratching it wrong!

    Autor: quasides 22.08.16 - 15:52

    soweiso eine frechheit. kein hersteller hat bisher den .50bmg test bestanden.
    nur noch schrott der uns verkauft wird

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Standard Life, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,22€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. US-Boykott: Microsoft nimmt Huawei Matebook X Pro aus seinem Shop
    US-Boykott
    Microsoft nimmt Huawei Matebook X Pro aus seinem Shop

    Im US-Onlineshop von Microsoft gibt es das Huawei Matebook X Pro nicht mehr. Das könnte aus Sicht von US-Medien ein Zeichen sein, dass die Chinesen womöglich auch bald keine Windows-Lizenzen mehr erhalten. Google hatte dies im Zuge des US-Boykotts bereits mit Android gezeigt.

  2. Suse: Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi
    Suse
    Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi

    Der Kleinrechner Raspberry Pi lässt sich zwar relativ einfach übertakten, für die CPU-Frequenz sorgt bisher jedoch hauptsächlich die Firmware. Der Linux-Kernel bekommt jetzt aber Treiber, um die CPU-Frequenz selbst zu steuern.

  3. Elex: THQ Nordic kauft Piranha Bytes
    Elex
    THQ Nordic kauft Piranha Bytes

    Das Entwicklerstudio Piranha Bytes steckt hinter Rollenspielen wie Gothic, Risen und Elex. Nun wird es vom Publisher THQ Nordic übernommen - und deutet gleichzeitig eine Fortsetzung von Elex an.


  1. 10:40

  2. 10:26

  3. 10:03

  4. 09:40

  5. 09:14

  6. 09:07

  7. 07:54

  8. 07:45