1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die…

Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: cpt.dirk 24.08.16 - 16:28

    Devices, die auf Biometrie setzen, sehe ich als Ausschlusskriterium.
    Es hat sich wiederholt gezeigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese Systeme manipuliert werden. Danach sieht man sich u. U. außerstande, einen Missbrauch durch Dritte glaubhaft abzustreiten.

    Im Zweifel lassen sich per Malware die Biometriedaten einfach auslesen - dann gute Nacht!

    Ganz abgesehen davon, dass einmal kompromittierte Biometriemerkmale - anders als Passwörter, Gesten oder Zertifikate -nie wieder geändert werden können!

  2. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: Nikolai 24.08.16 - 17:25

    > Devices, die auf Biometrie setzen, sehe ich als Ausschlusskriterium.

    Also bei den bisherigen Samsung-Geräten lässt sich das alles ausschalten. Alternativ kann man es auch einfach gar nicht erst einschalten ;-)

  3. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: datenmuell 24.08.16 - 17:54

    wenn die hardware da ist, wird da sicherlich was im Hintergrund gespeichert, auch wensn vom Nutzer nicht genutzt wird. Würde mich wundern wenn es nicht so wäre.

  4. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: sofries 24.08.16 - 18:30

    > Ganz abgesehen davon, dass einmal kompromittierte Biometriemerkmale -
    > anders als Passwörter, Gesten oder Zertifikate -nie wieder geändert werden
    > können!

    Da hat jemand nicht Minority Report gesehen. Einfach beim nicht mehr zugelassenen Arzt um die Ecke ein neues Paar Augen einsetzen. Eine Spritze, die das Gesicht kurzfristig hässlich macht, gibt es gratis dazu,

  5. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.16 - 20:08

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Spritze,
    > die das Gesicht kurzfristig hässlich macht, gibt es gratis dazu,


    Pff, sowas habe ich gar nicht nötig ;-p

  6. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.16 - 12:23

    > > Eine Spritze,
    > > die das Gesicht kurzfristig hässlich macht, gibt es gratis dazu,

    > Pff, sowas habe ich gar nicht nötig ;-p

    Danke, jetzt hab' ich Kaffee auf der Tastatur :D

  7. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: cpt.dirk 27.08.16 - 16:54

    Wie bereits weiter oben beschrieben, erlaubt eine proprietäre Blackbox-Firmware per Design keine Aussage darüber, ob ein programmierter Schalter das tut, was er vorgibt zu tun, oder ob er nicht durch Fehler manipulierbar ist - es ist nicht verifizierbar.

    Person B könnte übrigens in der Mittagspause das Phone von Person A vom Schreibtisch nehmen und sich mit einem gefakten 3D-Bild einloggen, Mails lesen, im Namen von A auch welche versenden, Kundenkontakte und Telefonnummern abgreifen, usw., um nur ein Beispiel zu nennen.

    Hinterher wäre es praktisch kaum mehr abstreitbar, dass Person A fragliche Mails verschickt oder die Daten nicht selbst weitergegeben hat, sofern nicht 10 Kollegen beschwören können, dass er just in dieser Minute sein Phone nicht dabei hatte und mit ihnen beim Essen war - falls sich dann überhaupt noch jemand erinnern kann.

    Und: B könnte das auch weiterhin tun - Im Zweifel sogar mit den neuen Phones von A - bis zu dem Tag, an dem A sein Gesicht operieren lässt.

  8. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    Autor: Anonymer Nutzer 03.09.16 - 08:10

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Eine Spritze,
    > > > die das Gesicht kurzfristig hässlich macht, gibt es gratis dazu,
    >
    > > Pff, sowas habe ich gar nicht nötig ;-p
    >
    > Danke, jetzt hab' ich Kaffee auf der Tastatur :D


    Gern geschehen :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht