Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 8 im Hands on: Auch das…

Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: StaTiC2206 24.08.17 - 09:03

    wenn man mal so die ersten Generationen vergleicht ja die waren schon winzig, dass die Hersteller etwas größer bauen ist gut, aber nicht jeder hat Pranken wie ein Bär, ab einer gewissen Größe sind die Smartphones für ihren eigentlichen zweck doch zu groß.

  2. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: TrollNo1 24.08.17 - 09:08

    Mal angenommen, dass das Arbeitsgeräte sind, hoffe ich mal, dass man dann ein Bluetooth Headset verwendet und sich das Brett nicht ans Ohr hält.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: StaTiC2206 24.08.17 - 11:26

    Mittlerweile ist es ja üblich sich das Brett horizontal vor den Mund zu halten ^^

  4. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 24.08.17 - 12:25

    Meine Frau, die nun wirklich nicht die größte ist, hat ebenfalls ein 5.7" Gerät.
    Habe bei ihr noch keinerlei Benutzungs-Probleme feststellen können.
    Das Headset nutzt sie nur bei wirklich längeren Gesprächen ... also fast immer. :-P

  5. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Michael H. 24.08.17 - 16:08

    Ich hab ein Huawei Mate 9 mit 5,9" und dabei sehr zierliche Hände für nen Kerl.. Spannweite zwischen Daumen und kleinem Finger liegen bei 18cm. Also nicht wirklich groß.

    Bis jetzt noch keine Probleme gehabt. Ich bin eh schon lange kein Freund mehr vom einhändigen Smartphone bzw. Handybetrieb. Daher kann das Ding auch 7" haben. Ich kann es jedoch zum telefonieren noch locker in der hand halten ohne dass es seltsam aussieht

  6. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Azzuro 25.08.17 - 13:17

    Das Galaxy Note war schon immer eher als "Phablet" konzipiert. Als das erste Note damals rauskam war es mit seinen 5,3" deutlich größer als die üblichen Smartphones (das damalige Galaxy S hatte 4,3"), mit seinem Stift galt es eher als Mischung aus Smartphone und Tablet.

    Ungewöhnlich ist eher, dass die "normalen" Smartphones (z.B. dann auch das Galaxy S) immer größer wurden, das Note aber nicht so stark weiter wuchs, das Galaxy S mit der Zeit größer wurde als das erste Note.

    Deine generelle Kritik daran, dass Smartphones immer größer werden, mag man also zustimmen, allerdings ist es unpassend, das ausgerechnet beim Samsung Galaxy Note anzumerken. Weil das eben selbst in der ersten Version im Jahr 2011 schon ganz bewusst ein Gerät war, was "unnormal groß" war, nicht auf Einhandbedienung ausgelegt war usw.

  7. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 25.08.17 - 13:22

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das eben selbst in der ersten Version im Jahr
    > 2011 schon ganz bewusst ein Gerät war, was "unnormal groß" war, nicht auf
    > Einhandbedienung ausgelegt war usw.

    bezgl. Einhandbedienung:
    Welchen Anwendungsfall, abgesehen von einer sehr kurzen Message, würde man denn mit einer Hand realisieren wollen?

  8. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Azzuro 25.08.17 - 13:45

    > bezgl. Einhandbedienung:
    > Welchen Anwendungsfall, abgesehen von einer sehr kurzen Message, würde man
    > denn mit einer Hand realisieren wollen?

    Keine Ahnung, ich habe diese "Einhandbedinungsargument" nie verstanden. Ich kenne einige Leute, die Ihre Dumbhones zweihändig bedienen bzw. damals bedient haben (Gerät in der Linken hand halten, mit dem zeigefinger der rechten Hand tippen). Bei der Präsentation des ersten iPhones hat Steve Jobs das Teil die ganze Zeit mit einer Hand gehalten und mit der anderen bedient. In den ersten Werbespots des ipHones, wird das Gerät auch mit dem Zeigefinger einer Hand bedient. Umso lächerlicher und heuchlerischer war es dann, als Apple quasi unter dem Druck der anderen Hersteller (deren Geräte immer größer wurden) irgendwie rechtfertigen musste, warum die iPhones verhältnismäßig klein sind. Und man dann Werbespots gebracht hat, in dem man das Teil plötzlich mit dem Daumen bedient wurde (wie gesagt, in alten Werbespots noch mit dem Zeigefinger) und dass das iPhone die perfekte Größe habe, so dass man mit dem Daumen in jede Ecke kommt.

    Wobei, du verstehst da jetzt wohl unter "Einhandbedienung" etwas anderes als ich oder die meisten.
    Einhandbedinung: Ich halte das Gerät mit einer Hand und kann es mit dem Daumen bedienen. Die andere Hand ist frei. Das geht nicht, wenn das Handy sehr groß ist, weil man dann mit dem Daumen nicht in jede Ecke des Bildschirm kommt
    Zweihandbedinung: Ich halte das Geröt in einer Hand und bediene es mit dem Zeigefinger der anderen Hand.

    Du meinst jetzt mit Zweihandbedienung, dass man mit beiden Daumen gleichzeitig schreibt? Also "Zweifingerbedienung" Das ist wohl eher ein Spezialfall. Lange E-Mails oder Forenbeiträge schreib ich auf dem Smartphone eher selten. Eigentlich lässt sich alles nötige mit nur einer Hand bzw. eben daraus resultierend einem Finger bedienen.

  9. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 25.08.17 - 14:06

    Nein, ich verstehe unter "Einhandbedienung" das gleiche wie du.
    Ich nutze mein Gerät auch generell mit zwei Händen. links halten, rechts bedienen.
    Daher die Frage, welche Anwendungen man denn nun unbedingt mit nur einer Hand bedienen will/muss und daher alles über 4" zu "riesig" ist.

  10. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: crazypsycho 27.08.17 - 22:43

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man mal so die ersten Generationen vergleicht ja die waren schon
    > winzig, dass die Hersteller etwas größer bauen ist gut, aber nicht jeder
    > hat Pranken wie ein Bär, ab einer gewissen Größe sind die Smartphones für
    > ihren eigentlichen zweck doch zu groß.

    Welcher eigentliche Zweck? Doch nicht etwa telefonieren? Wie kommst du darauf, dass dies der eigentliche Zweck sein soll? Das ist auch nur eine der vielen Funktionen eines Smartphones.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43