Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 8 im Hands on: Auch das…

Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: StaTiC2206 24.08.17 - 09:03

    wenn man mal so die ersten Generationen vergleicht ja die waren schon winzig, dass die Hersteller etwas größer bauen ist gut, aber nicht jeder hat Pranken wie ein Bär, ab einer gewissen Größe sind die Smartphones für ihren eigentlichen zweck doch zu groß.

  2. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: TrollNo1 24.08.17 - 09:08

    Mal angenommen, dass das Arbeitsgeräte sind, hoffe ich mal, dass man dann ein Bluetooth Headset verwendet und sich das Brett nicht ans Ohr hält.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: StaTiC2206 24.08.17 - 11:26

    Mittlerweile ist es ja üblich sich das Brett horizontal vor den Mund zu halten ^^

  4. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 24.08.17 - 12:25

    Meine Frau, die nun wirklich nicht die größte ist, hat ebenfalls ein 5.7" Gerät.
    Habe bei ihr noch keinerlei Benutzungs-Probleme feststellen können.
    Das Headset nutzt sie nur bei wirklich längeren Gesprächen ... also fast immer. :-P

  5. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Michael H. 24.08.17 - 16:08

    Ich hab ein Huawei Mate 9 mit 5,9" und dabei sehr zierliche Hände für nen Kerl.. Spannweite zwischen Daumen und kleinem Finger liegen bei 18cm. Also nicht wirklich groß.

    Bis jetzt noch keine Probleme gehabt. Ich bin eh schon lange kein Freund mehr vom einhändigen Smartphone bzw. Handybetrieb. Daher kann das Ding auch 7" haben. Ich kann es jedoch zum telefonieren noch locker in der hand halten ohne dass es seltsam aussieht

  6. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Azzuro 25.08.17 - 13:17

    Das Galaxy Note war schon immer eher als "Phablet" konzipiert. Als das erste Note damals rauskam war es mit seinen 5,3" deutlich größer als die üblichen Smartphones (das damalige Galaxy S hatte 4,3"), mit seinem Stift galt es eher als Mischung aus Smartphone und Tablet.

    Ungewöhnlich ist eher, dass die "normalen" Smartphones (z.B. dann auch das Galaxy S) immer größer wurden, das Note aber nicht so stark weiter wuchs, das Galaxy S mit der Zeit größer wurde als das erste Note.

    Deine generelle Kritik daran, dass Smartphones immer größer werden, mag man also zustimmen, allerdings ist es unpassend, das ausgerechnet beim Samsung Galaxy Note anzumerken. Weil das eben selbst in der ersten Version im Jahr 2011 schon ganz bewusst ein Gerät war, was "unnormal groß" war, nicht auf Einhandbedienung ausgelegt war usw.

  7. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 25.08.17 - 13:22

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das eben selbst in der ersten Version im Jahr
    > 2011 schon ganz bewusst ein Gerät war, was "unnormal groß" war, nicht auf
    > Einhandbedienung ausgelegt war usw.

    bezgl. Einhandbedienung:
    Welchen Anwendungsfall, abgesehen von einer sehr kurzen Message, würde man denn mit einer Hand realisieren wollen?

  8. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: Azzuro 25.08.17 - 13:45

    > bezgl. Einhandbedienung:
    > Welchen Anwendungsfall, abgesehen von einer sehr kurzen Message, würde man
    > denn mit einer Hand realisieren wollen?

    Keine Ahnung, ich habe diese "Einhandbedinungsargument" nie verstanden. Ich kenne einige Leute, die Ihre Dumbhones zweihändig bedienen bzw. damals bedient haben (Gerät in der Linken hand halten, mit dem zeigefinger der rechten Hand tippen). Bei der Präsentation des ersten iPhones hat Steve Jobs das Teil die ganze Zeit mit einer Hand gehalten und mit der anderen bedient. In den ersten Werbespots des ipHones, wird das Gerät auch mit dem Zeigefinger einer Hand bedient. Umso lächerlicher und heuchlerischer war es dann, als Apple quasi unter dem Druck der anderen Hersteller (deren Geräte immer größer wurden) irgendwie rechtfertigen musste, warum die iPhones verhältnismäßig klein sind. Und man dann Werbespots gebracht hat, in dem man das Teil plötzlich mit dem Daumen bedient wurde (wie gesagt, in alten Werbespots noch mit dem Zeigefinger) und dass das iPhone die perfekte Größe habe, so dass man mit dem Daumen in jede Ecke kommt.

    Wobei, du verstehst da jetzt wohl unter "Einhandbedienung" etwas anderes als ich oder die meisten.
    Einhandbedinung: Ich halte das Gerät mit einer Hand und kann es mit dem Daumen bedienen. Die andere Hand ist frei. Das geht nicht, wenn das Handy sehr groß ist, weil man dann mit dem Daumen nicht in jede Ecke des Bildschirm kommt
    Zweihandbedinung: Ich halte das Geröt in einer Hand und bediene es mit dem Zeigefinger der anderen Hand.

    Du meinst jetzt mit Zweihandbedienung, dass man mit beiden Daumen gleichzeitig schreibt? Also "Zweifingerbedienung" Das ist wohl eher ein Spezialfall. Lange E-Mails oder Forenbeiträge schreib ich auf dem Smartphone eher selten. Eigentlich lässt sich alles nötige mit nur einer Hand bzw. eben daraus resultierend einem Finger bedienen.

  9. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: ve2000 25.08.17 - 14:06

    Nein, ich verstehe unter "Einhandbedienung" das gleiche wie du.
    Ich nutze mein Gerät auch generell mit zwei Händen. links halten, rechts bedienen.
    Daher die Frage, welche Anwendungen man denn nun unbedingt mit nur einer Hand bedienen will/muss und daher alles über 4" zu "riesig" ist.

  10. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als Smartphone?

    Autor: crazypsycho 27.08.17 - 22:43

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man mal so die ersten Generationen vergleicht ja die waren schon
    > winzig, dass die Hersteller etwas größer bauen ist gut, aber nicht jeder
    > hat Pranken wie ein Bär, ab einer gewissen Größe sind die Smartphones für
    > ihren eigentlichen zweck doch zu groß.

    Welcher eigentliche Zweck? Doch nicht etwa telefonieren? Wie kommst du darauf, dass dies der eigentliche Zweck sein soll? Das ist auch nur eine der vielen Funktionen eines Smartphones.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Strausberg
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31