1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die…

Stift nicht verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stift nicht verstanden

    Autor: Multiplex 16.08.18 - 15:40

    Ganz allgemein: Ich habe den Eindruck, der Autor des Tests hat das Stift-Konzept nicht restlos verstanden. Weil er ihn selbst offenbar gar nicht regelmäßig benutzt. Wer öfter mal PDFs von Mitarbeitern bearbeitet, Marketing-Material wie Layouts korrigiert, Änderungen in Verträgen hervorhebt oder Unterschriften unter Dokumente setzen muss, der kann gar nicht auf ein Gerät ohne Digitizer-Stift ausweichen. Weil es ohne schlicht nicht funktioniert.

    Die neuen, zusätzlichen S-Pen-Features sind sicher nice-to-have, für mich derzeit aber nur Nebensache. Gleichwohl steige ich vom Note8 aufs Note9 um. Schon alleine deshalb, weil ich damit endlich zwei SIM-Karten gleichzeitig benutzen kann und trotzdem noch über 512 GByte schnelles RAM verfüge. Mit dem Note8 war ein Slot bei mir mit einer vergleichsweise langsamen MicroSD-Karte belegt (400 GByte).

    Ich hoffe, dass Samsung noch sehr lange die Note-Reihe hegt und pflegt.

    Beste Grüße
    Multiplex

  2. Re: Stift nicht verstanden

    Autor: treysis 16.08.18 - 16:13

    Bin auch versucht, vom NoteFE umzusteigen. Auch Dual-VoLTE ist nett. Allerdings ist der FPS auf der Rückseite für mich nach wie vor ein No-Go, auch wenn mich die 512 GB aus den gleichen Gründen wie dich reizen. Dann vielleicht lieber ein SIM-Card-Mod, bei dem Dual-SIM+SD geht. Aber erstmal kann ich noch aufs Note10 (hoffentlich!) warten.

  3. Re: Stift nicht verstanden

    Autor: LinuxMcBook 17.08.18 - 03:23

    FP auf der Rückseite ist gerade bei großen Geräten so viel praktischer, als wenn er vorn wäre.

    Oder bist du einer dieser Spezialisten, die eine komplizierte magnetische Hülle für ihr Smartphone haben, die das Handy doppelt so dick macht und es dann jedes Mal extrem umständlich auf dem Tisch (wenn vorhanden) vor sich platzieren, um eine Whatsapp zu beantworten?

  4. Re: Stift nicht verstanden

    Autor: treysis 17.08.18 - 08:35

    Nö. Aber ich nehme mein Smartphone nicht jedes Mal hoch. Dank Always-On-Display habe ich zumindest immer eine schnelle Übersicht. Aber z.B. in der Autohalterung nervt ein Sensor auf der Rückseite.

  5. Re: Stift nicht verstanden

    Autor: freimann 17.08.18 - 09:21

    Der FPS auf der Rückseite bleibt ein vermeidbarer Design-Fail.
    Zusammen mit Edge macht er mir die Kaufentscheidung schwer.
    Wenn ich mir die Größe des recht guten FP-Sensors am Moto G6 anschaue,
    möchte ich den beim Note wenigstens an der Seite haben.
    Sony hat es bei den alten Compact-Geräten auch geschafft.
    An der Front würde er mir natürlich noch besser gefallen.

  6. Re: Stift nicht verstanden

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.18 - 10:24

    freimann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der FPS auf der Rückseite bleibt ein vermeidbarer Design-Fail.

    Stimme zu. Telefon aus der Halterung nehmen oder vom Tisch aufheben zum Entsperren ist etwas ungünstig.
    Und Edge sieht nur gut aus. Zugegeben, die "Infinity"-Displays sind hübsch. Aber hübscher Mist. Das ist Design um des Designs willen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör
  2. 80,75€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. ab 2.319€
  4. 331,97€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit