1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Round: Samsung präsentiert…

War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: scr1tch 10.10.13 - 07:39

    Das war doch damals sogar auf den Werbebildern zu sehen. "etwas großes kommt." Und eine leichte Wölbung hat das Nexus in der Tat bei der Front. Nicht so ausgeprägt wie bei diesem Modell, aber vorhanden :)

  2. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: silentburn 10.10.13 - 09:55

    Das Nexus hatte an einer Seite ein dickeres Glas und wirkte darum krumm. Das Display selber war plan

  3. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: Parodontose 10.10.13 - 11:17

    silentburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Nexus hatte an einer Seite ein dickeres Glas und wirkte darum krumm.
    > Das Display selber war plan

    Versteh ich nicht richtig. Wenn ich mein Galaxy Nexus mit dem Display nach unten auf den Tisch lege, sieht man sehr gut, dass es gebogen ist. Wenn auch zugegebenermassen nicht sehr.

  4. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: 74zm 10.10.13 - 12:00

    Es war der Vorgänger, das Nexus S. Damals schon als "Bananen-Phone" betitelt.

  5. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: Egon E. 10.10.13 - 13:17

    Display und Displayglas ist ein Unterschied. Ich denke, dass das hier gemeint ist.

  6. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: Nephtys 10.10.13 - 13:38

    Parodontose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > silentburn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Nexus hatte an einer Seite ein dickeres Glas und wirkte darum krumm.
    > > Das Display selber war plan
    >
    > Versteh ich nicht richtig. Wenn ich mein Galaxy Nexus mit dem Display nach
    > unten auf den Tisch lege, sieht man sehr gut, dass es gebogen ist. Wenn
    > auch zugegebenermassen nicht sehr.

    Mein Fußball ist auch rund. Ich glaub mein Fußball ist das älteste gekrümmte Handy.

  7. Re: War das Galaxy Nexus nicht das erste Handy mit gebogenem Display?

    Autor: Bassa 10.10.13 - 15:25

    Das Galaxy Nexus liegt tatsächlich auch nicht plan auf, aber die Wölbung ist so minimal, das fällt kaum auf. Mir jedenfalls nicht, wenn ich es nicht mit dem Display nach unten auf den Tisch lege.

    Und das Bananen-Phone ist doch eher das aus Matrix bekannte Nokia 8110 (?).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. ZukunftsRegion Westpfalz (ZRW) e.V., Kaiserslautern
  3. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  4. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  2. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  3. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.


  1. 17:00

  2. 16:46

  3. 16:22

  4. 14:35

  5. 14:20

  6. 13:05

  7. 12:23

  8. 12:02