Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy S5: Samsungs Topsmartphone mit…

und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: zonk 14.01.14 - 16:45

    mit einer Android Version die zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt ist ...

  2. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: Wildcard 14.01.14 - 17:26

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit einer Android Version die zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt ist ...

    sonst geht das Geschäftsprinzip des Hardwareverkaufs doch nicht auf

  3. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: volkskamera 14.01.14 - 18:43

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit einer Android Version die zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt ist ...


    Und weiter?

    En neues System muss nicht zwangsläufig besser sein.
    Mein Galaxy Tab läuft weiter mit 4.1.2, wird nicht mehr aktualisiert.
    Und mich juckts nicht, da es weiter prolemlos läuft.

    Ist mir lieber als ständig Updates zu bekommen, die nicht aus den Kinderkrankheiten rauskommen.

  4. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: Konakona 14.01.14 - 19:13

    > En neues System muss nicht zwangsläufig besser sein.
    Muss es nicht, ist es aber leider oft. Im Normalfall bedeuten Updates nämlich auch Bugfixes und oftmals steht man am Ende mit unlösbaren Problemen da.

    Bei den Hardware-Preisen sollte man normal mehr Support erwarten können.

  5. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: Andi K. 15.01.14 - 09:41

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zonk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mit einer Android Version die zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt ist ...
    >
    > Und weiter?
    >
    > En neues System muss nicht zwangsläufig besser sein.
    > Mein Galaxy Tab läuft weiter mit 4.1.2, wird nicht mehr aktualisiert.
    > Und mich juckts nicht, da es weiter prolemlos läuft.
    >
    > Ist mir lieber als ständig Updates zu bekommen, die nicht aus den
    > Kinderkrankheiten rauskommen.

    1+

  6. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: violator 15.01.14 - 10:05

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weiter?
    >
    > En neues System muss nicht zwangsläufig besser sein.
    > Mein Galaxy Tab läuft weiter mit 4.1.2, wird nicht mehr aktualisiert.
    > Und mich juckts nicht, da es weiter prolemlos läuft.

    Toll, mit der Argumentation kann man natürlich alles kleinreden. Wozu dann überhaupt Updates?

  7. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: LH 15.01.14 - 10:26

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > En neues System muss nicht zwangsläufig besser sein.
    > Mein Galaxy Tab läuft weiter mit 4.1.2, wird nicht mehr aktualisiert.
    > Und mich juckts nicht, da es weiter prolemlos läuft.

    Wie in jedem anderen Thread schon ausführlich erklärt, fehlen dir ohne Updates wichtige Sicherheitspatches. Zwar portieren die Hersteller einige zurück, aber eben nicht alle.
    Zudem veringert sich damit die Nutzungsdauer der Hardware, weil über kurz oder lang Apps neue Versionen verlangen.
    Nicht zu vergessen fehlen so Funktionen, die durchaus nützlich sind, sowie Geschwindigkeitsoptimierungen.
    Allerdings sind Tablets oft im Preis härter kalkuliert als die Top-Telefone. Teurere Hardware zu günstigeren Preisen, da wäre ich durchaus ab einem gewissen Moment mit einem Pauschalbetrag für ein Update (z.B. 10 EUR) persönlich einverstanden.

    Nicht zu vergessen: Auch wenn z.B. CM alternative Roms bietet, so sind ohne neue Treiber keineswegs alle Sicherheitslücken geschlossen. Es ist ja nicht nur das OS, das Probleme machen kann. Ein nicht unerheblicher Teil der Sicherheitsprobleme kommt eben aus den Treibern, womit CM wenig ausrichten kann.

    Und bevor gleich gerufen wird "das nehm ich doch nur zum surfen".
    Sobald man dort Zugangsdaten eingibt, Online Banking betreibt oder sein restliches Netzwerk damit verfügbar hat, ist es immer eine Gefahr.
    Wenn das Gerät noch Zugang z.B. zur NAS hat, kann es schnell passieren, das ein Eindringlich diese vom Tablet aus leer fegt.

  8. Re: und nach 14 Monaten gibt's das letzte Update

    Autor: Trips 15.01.14 - 15:18

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bei den Hardware-Preisen sollte man normal mehr Support erwarten können.

    Genau so sieht es aus und deswegen ist Samsung für mich! nicht mehr aktzeptabel. Aber ich denke eh das ich mit meinem S3 noch einige Zeit hinkommen werde, dank CM, Omni usw..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 137,70€
  3. 34,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45