Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy S8: Samsung will auf…

So geht's dahin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So geht's dahin

    Autor: mhstar 08.12.16 - 11:38

    Das Konsumvieh hat beim iPhone 6 kurz geschriehen, aber Apple-Jünger sind gleich aufgesprungen und haben 101 Argumente gefunden, warum der Wegfall der Klinkenbuchse *genau* der richtige Weg war.
    Dann ist es still geworden.


    Jetzt merken die anderen Hersteller: "OK, anscheinend kann man das mit dem Konsumvieh machen", und lassen auch sukzessive die Klinkenbuchse weg.

    Schade. Dafür gibt es Adapter, Adapter, Adapter.
    Zu einem kleinen Premiumpreis, versteht sich.

  2. Re: So geht's dahin

    Autor: nr69 08.12.16 - 11:42

    Hm, du weißt aber schon, dass die Klinke beim iPhone 7 nicht mehr verbaut wurde?

    Was solls... Ich vermisse sie am Phone nicht. ;-P

  3. Re: So geht's dahin

    Autor: Walter Plinge 08.12.16 - 11:50

    Frage: Was ist an der Klinkenbuchse erhaltenswerter, als an einer beliebigen anderen Schnittstelle, angefangen beim 30-Pin-Dock-Connector bis hin zur 25-poligen-Sub-D Schnittstelle?

    Ich kann mich noch gut an das Geschrei erinnern, als Apple anfing die unzähligen legacy Schnittstellen weg zu lassen - bis hin zum Floppy-Laufwerk (ja, Ende der 90er war ein Floppy-Laufwerk allen ernstes noch Standard bei PCs). Dieses Geschrei war keinen Deut geringer, und keinen Deut sinnvoller, als das Geschrei wegen der Klinkenbuchse.

  4. Re: So geht's dahin

    Autor: germanTHXX 08.12.16 - 11:51

    Wesentlich Robuster als irgendein Micro Nano sonstwas Ersatz an dem dann noch 3 Adapter hängen.

  5. Re: So geht's dahin

    Autor: deus-ex 08.12.16 - 11:56

    Epic Fail.

    Gute Nacht.

  6. Re: So geht's dahin

    Autor: deus-ex 08.12.16 - 11:59

    Einen noch robusteren "Anschluss" hat Bluetooth. Was nicht da ist, kann nicht kaputt gehen.

  7. Re: So geht's dahin

    Autor: TrollNo1 08.12.16 - 12:00

    Laden und gleichzeitig Kopfhörer anschließen?`Im Auto hängen bei mir 2 Kabel dran. Und nein, mein Autoradio kann kein Bluetooth.

    Oder frag mal Skifahrer oder Snowboarder, wie die stundenlang auf der Piste mit MP3-Player fahren. Ich kenne einen, der hat extra einen MP3-Player, in den AAA Baterien kommen. Die wechselt er schnell und kann wieder ein paar Stunden hören. Dazu normale Ohrstöpsel.

  8. Re: So geht's dahin

    Autor: TrollNo1 08.12.16 - 12:03

    vierdimensional ist der nicht sehr robust. Nach einem Tag ist jeder akkubetriebene Empfänger verschwunden :D

  9. Re: So geht's dahin

    Autor: Walter Plinge 08.12.16 - 12:05

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laden und gleichzeitig Kopfhörer anschließen?`Im Auto hängen bei mir 2
    > Kabel dran. Und nein, mein Autoradio kann kein Bluetooth.

    Dann wird es Zeit für ein neues Auto. ;-)

    Spaß beiseite, wenn Du dieses Setup weiterhin verwenden willst, hast Du die Wahl:
    Entweder bringst Du dem Autoradio Bluetooth bei (es gibt BT-Adapter zum Einstecken in die Klinkenbuchse), oder Du verwendest einen der zahlreichen Lightning/Klinke Adapter. Letzteren kannst Du problemlos im Auto lassen, und musst dann demnächst nur ein Kabel verbinden, statt wie bisher zwei. Hat also nur Vorteile. ;-)

    > Oder frag mal Skifahrer oder Snowboarder, wie die stundenlang auf der Piste
    > mit MP3-Player fahren. Ich kenne einen, der hat extra einen MP3-Player, in
    > den AAA Baterien kommen. Die wechselt er schnell und kann wieder ein paar
    > Stunden hören. Dazu normale Ohrstöpsel.

    Wo ist jetzt genau der Unterschied, wenn diese Leute in Zukunft einen MP3-Player mit Lightning oder USB-C (und entsprechenden Kopfhörern) verwenden?

  10. Re: So geht's dahin

    Autor: Danator 08.12.16 - 12:13

    Die Klinkenbuchse ist erhaltenswerter weil sie nicht inferior gegenüber anderen Lösungen ist. Im Prinzip passiert ja mit Klinkenbuchse oder ohne immer das Gleiche: Ein digitales Signal wird ins Analoge umgewandelt. Ob Das nun im Handy selbst oder im Kopfhörer passiert ist erstmal irrelevant, da diese D/A Wandler im Telefon sowie im Kopfhörer meist gleich groß/ gleichwertig sind.

    Der Wechsel von D-Sub VGA zu DVI und später zu HDMI machte da schon mehr Sinn, allein schon durch den Qualitätsgewinn.
    Die Floppy aus dem Programm zu nehmen hat auch nur Sinn gemacht, da andere Speichermedien sinnvoller waren/sind.

    Der Wechsel von Klinke zu Lightning/USB bringt dir als Smartphonekunde am Ende aber recht wenig. Am Verfahren an sich, eine digitale Datei zu dir ans Ohr zu bringen, hat sich im Endeffekt nichts geändert.
    Viel mehr wird es nun dazu kommen, dass Hersteller billige D/A Wandler aus Platz & Kostengründen in günstige Kopfhörer packen und Gute D/A Wandler, die tatsächlich einen hörbaren Unterschied bzgl. eines D/A Wandlers im Handy bringen, in 300+¤ Kopfhörer packen.

    Außerdem kann die 3,5 mm Klinke einfach nicht kaputt gehen. (3 iPhones im Besitz, alle 3 haben funktionierende Klinkenanschlüsse, 2 davon laden nur nach heftigem Gewackel mit dem Lightning stecker)

  11. Re: So geht's dahin

    Autor: Fregin 08.12.16 - 12:16

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage: Was ist an der Klinkenbuchse erhaltenswerter, als an einer
    > beliebigen anderen Schnittstelle, angefangen beim 30-Pin-Dock-Connector bis
    > hin zur 25-poligen-Sub-D Schnittstelle?

    - robust
    - drehbar
    - einfach reparierbar
    - unzähliges Zubehör in quasi jedem Haushalt vorhanden
    - laden und Musik hören gleichzeitig und ohne Adapteritis möglich

    Mir ist klar, dass das nicht unbedingt auf der Wunschliste der Hersteller steht, aber ich persönlich sehe nicht ein, mein ganzes Zeug wegzuwerfen, nur weil irgendein Blödmann eine absolute Standardschnittstelle weglassen will um sie mit was schlechterem zu ersetzen. Das "die nimmt zu viel Platz weg"-Geflenne ist doch nur ne faule Ausrede. Nach den kaum noch nutzbaren Winz-Phones Ende der 90er / Anfang der 2000er sind die Telefone alle wieder extrem größer geworden. Platz ist mehr als genug da. Man will die Teile nun wieder wieder unbenutzbar machen, indem sie immer flacher werden. Da stört die Klinke natürlich, aber so einen Quatsch muss ich persönlich nicht haben. Inzwischen leidet ja sogar schon die Stabilität, siehe "Bendgate".

  12. Re: So geht's dahin

    Autor: TobiVH 08.12.16 - 12:20

    Danator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Klinkenbuchse ist erhaltenswerter weil sie nicht inferior gegenüber
    > anderen Lösungen ist. Im Prinzip passiert ja mit Klinkenbuchse oder ohne
    > immer das Gleiche: Ein digitales Signal wird ins Analoge umgewandelt. Ob
    > Das nun im Handy selbst oder im Kopfhörer passiert ist erstmal irrelevant,
    > da diese D/A Wandler im Telefon sowie im Kopfhörer meist gleich groß/
    > gleichwertig sind.
    >
    > Der Wechsel von D-Sub VGA zu DVI und später zu HDMI machte da schon mehr
    > Sinn, allein schon durch den Qualitätsgewinn.
    > Die Floppy aus dem Programm zu nehmen hat auch nur Sinn gemacht, da andere
    > Speichermedien sinnvoller waren/sind.
    >
    > Der Wechsel von Klinke zu Lightning/USB bringt dir als Smartphonekunde am
    > Ende aber recht wenig. Am Verfahren an sich, eine digitale Datei zu dir ans
    > Ohr zu bringen, hat sich im Endeffekt nichts geändert.
    > Viel mehr wird es nun dazu kommen, dass Hersteller billige D/A Wandler aus
    > Platz & Kostengründen in günstige Kopfhörer packen und Gute D/A Wandler,
    > die tatsächlich einen hörbaren Unterschied bzgl. eines D/A Wandlers im
    > Handy bringen, in 300+¤ Kopfhörer packen.
    >
    > Außerdem kann die 3,5 mm Klinke einfach nicht kaputt gehen. (3 iPhones im
    > Besitz, alle 3 haben funktionierende Klinkenanschlüsse, 2 davon laden nur
    > nach heftigem Gewackel mit dem Lightning stecker)

    +1

    Bei jedem der nicht dieser Argumentation folgen kann, weiß ich auch nicht mehr weiter.

  13. Re: So geht's dahin

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.16 - 12:21

    > aber ich persönlich sehe nicht ein, mein ganzes Zeug wegzuwerfen,
    > nur weil irgendein Blödmann eine absolute Standardschnittstelle weglassen
    > will um sie mit was schlechterem zu ersetzen.

    Warum kaufst Du Dir das S8 dann, zumal es ja noch gar nicht auf dem Markt ist? Deine Argumentation funktioniert doch nur dann, wenn Du selber absichtlich und frühzeitig genau diese Designentscheidung durch Kaufen unterstützt, obwohl Du sie ablehnst.
    Einfach das "alte" Telefon behalten, niemand kann Dich zwingen, ein Galaxy zu kaufen. Dann kannst Du auch weiter Dein "ganzes Zeug" verwenden. In ein paar Jahren sieht die Situation (beim Zubehör) vielleicht nochmal anders aus.

  14. Re: So geht's dahin

    Autor: RicoBrassers 08.12.16 - 12:23

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > aber ich persönlich sehe nicht ein, mein ganzes Zeug wegzuwerfen,
    > > nur weil irgendein Blödmann eine absolute Standardschnittstelle
    > weglassen
    > > will um sie mit was schlechterem zu ersetzen.
    >
    > Warum kaufst Du Dir das S8 dann, zumal es ja noch gar nicht auf dem Markt
    > ist? Deine Argumentation funktioniert doch nur dann, wenn Du selber
    > absichtlich und frühzeitig genau diese Designentscheidung durch Kaufen
    > unterstützt, obwohl Du sie ablehnst.
    > Einfach das "alte" Telefon behalten, niemand kann Dich zwingen, ein Galaxy
    > zu kaufen. Dann kannst Du auch weiter Dein "ganzes Zeug" verwenden. In ein
    > paar Jahren sieht die Situation (beim Zubehör) vielleicht nochmal anders
    > aus.

    Es geht darum, dass wenn die großen Hersteller das machen, die ganzen kleinen nachziehen. Und irgendwann geht ein Gerät auch kaputt oder muss/soll durch ein anderes Gerät ersetzt werden. Und dann sind halt vermutlich keine Alternativen mit Klinke auf dem Markt, die etwa einem ähnlichen Qualitätsniveau entsprechen.

  15. Re: So geht's dahin

    Autor: Walter Plinge 08.12.16 - 12:24

    Danator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Wechsel von D-Sub VGA zu DVI und später zu HDMI machte da schon mehr
    > Sinn, allein schon durch den Qualitätsgewinn.

    Der Übergang von VGA auf DVI ist schlecht vergleichbar. Die VGA-Schnittstelle übertrug analoge Daten, weil das Zielgerät analog war. DVI hingegen übertrug digitale Daten, weil das Zielgerät digital ist, dort also gar kein DA-Wandler mehr benötigt wurde (daher auch der Qualitätsgewinn).

    Der Gewinn zwischen DVI und HDMI hingegen hat nichts mit der Grafikqualität zu tun (digital ist digital) sondern damit, dass zum Einen der Stecker kleiner ist, und zum Anderen da Protokoll mehr Funktionen (Audio)/eine höhere Bandbreite (Auflösung) bietet. Und hier sehen wir wunderschöne Parallelen zu Klinke vs. USB/Lightning.

    > Der Wechsel von Klinke zu Lightning/USB bringt dir als Smartphonekunde am
    > Ende aber recht wenig.
    Das ist richtig. Aber es nimmt Dir auch nichts weg. Irgendwo muss man mit dem Entfernen der Schnittstelle ja mal anfangen. Und egal wo - irgendwer schreit immer!

    > Viel mehr wird es nun dazu kommen, dass Hersteller billige D/A Wandler aus
    > Platz & Kostengründen in günstige Kopfhörer packen und Gute D/A Wandler,
    > die tatsächlich einen hörbaren Unterschied bzgl. eines D/A Wandlers im
    > Handy bringen, in 300+¤ Kopfhörer packen.

    Und? Was wäre daran auszusetzen? Wenigstens hat man als 300¤-Käufer dann eine Wahl. Insbesondere wenn man nur ein günstiges Smartphone hat/braucht, aber trotzdem gute Audioqualität will.

    > Außerdem kann die 3,5 mm Klinke einfach nicht kaputt gehen. (3 iPhones im
    > Besitz, alle 3 haben funktionierende Klinkenanschlüsse, 2 davon laden nur
    > nach heftigem Gewackel mit dem Lightning stecker)
    Nun ja. Ich habe hier mehrere Geräte mit Klinkenstecker. Bei einem war er nach einem Jahr endgültig gestorben (einem Dell XPS Notebook), bei einem funktioniert er nur mit gutem Zureden (übrigens ein iPhone 5S), und bei den anderen Geräten wird er kaum genutzt.

    Das Problem mit dem Lightning-Stecker hatte ich auch mal bei einem iPhone 5S genauso wie Du es beschreibst. Da musste man mal den Staub aus dem Stecker entfernen (z.B. mit einem Zahnstocher). Danach ging er wieder einwandfrei.

  16. Re: So geht's dahin

    Autor: Trollversteher 08.12.16 - 12:35

    >Das Konsumvieh hat beim iPhone 6 kurz geschriehen, aber Apple-Jünger sind gleich aufgesprungen und haben 101 Argumente gefunden, warum der Wegfall der Klinkenbuchse *genau* der richtige Weg war. Dann ist es still geworden.

    Äh, welches "Konsumvieh" Deiner Meinung nach auch beim iPhone 6 "geschrien" haben soll - es muss schon ziemlich hysterisches "Konsumvieh" gewesen sein, das schon zwei Generationen (6->6s->7) vor dem Wegfall der Buchse "geschrien" hat.

    Und komischerweise habe ich hier und auf SPON im Forum mehr Android-Nutzer diese Entwicklung begrüßen, oder zumindest gleichgültig abnicken sehen, als iPhone Benutzern - bei denen war der Unmut sehr viel größer. Aber jeder sieht die Welt eben durch seine spezielle Brille...

    >Jetzt merken die anderen Hersteller: "OK, anscheinend kann man das mit dem Konsumvieh machen", und lassen auch sukzessive die Klinkenbuchse weg.

    Klar, so denken die Hersteller. Du musst jahrzehntelang selber Hersteller gewesen sein, dass Du das so klar erkannt hast...

    >Schade. Dafür gibt es Adapter, Adapter, Adapter.
    >Zu einem kleinen Premiumpreis, versteht sich.

    Bei Apple war der Adapter kostenlos - mal sehen was Samsung macht...

  17. Re: So geht's dahin

    Autor: Walter Plinge 08.12.16 - 12:39

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - robust
    > - drehbar
    > - einfach reparierbar
    Trifft auf digitale Übertragungswege nicht weniger zu, egal ob nun Bluetooth, USB-C oder irgend eine andere Schnittstelle.

    > - unzähliges Zubehör in quasi jedem Haushalt vorhanden
    Ist kein Argument. Eine Schnittstelle muss per Definiton immer am Punkt der weitesten Verbreitung ersetzt werden. Denn bis dahin verbreitet sie sich ja immer weiter. Wenn man also akzeptiert, dass eine Schnittstelle mal ersetzt werden muss, dann genau dann, wenn "unzähliges Zubehör in quasi jedem Haushalt vorhanden" ist. Andernfalls muss man akzeptieren, dass eine bestimmte Schnittstelle nie ersetzt werden kann.

    > - laden und Musik hören gleichzeitig und ohne Adapteritis möglich
    Was hat das mit Klinke/Analog vs. USB/Digital zu tun. Da ist doch schlicht eine Folge dessen, dass die Klinkenbuchse _zusätzlich_ zu einer beliebigen andere Buchse verbaut wurde/wird. Packe einfach zwei USB-Buchsen drauf (oder höre Musik halt per BT), und dieser "Vorteil" ist keiner mehr.

    > Mir ist klar, dass das nicht unbedingt auf der Wunschliste der Hersteller
    > steht, aber ich persönlich sehe nicht ein, mein ganzes Zeug wegzuwerfen,
    > nur weil irgendein Blödmann eine absolute Standardschnittstelle weglassen
    > will um sie mit was schlechterem zu ersetzen.
    Warum solltest Du auch funktionierende Geräte wegwerfen? Wüsste nicht, dass das einer verlangt hat.

    > Das "die nimmt zu viel Platz
    > weg"-Geflenne ist doch nur ne faule Ausrede.
    In der Tat!

    > Nach den kaum noch nutzbaren
    > Winz-Phones Ende der 90er / Anfang der 2000er sind die Telefone alle wieder
    > extrem größer geworden.
    Ja, allerdings auch _extrem_ viel stromhungriger, allein schon weil das Display um ein vielfaches größer ist. Aber auch die sonstigen zusätzlichen Software-Funktionen fressen deutlich mehr Strom. D.h. die Akkus heute sind _viel_ größer als vor 15 Jahren, und halten dennoch deutlich weniger lange durch. Das ist ein bisschen wie mit den Autos. Zum einen sparen die Hersteller heute massiv Gewicht bei Karosserie, Motor, etc. ein. Zum anderen wird soviel mehr elektronisches Spielzeug verbaut, dass die Autos seit Jahren einfach nicht leichter werden.

    > Platz ist mehr als genug da. Man will die Teile nun
    > wieder wieder unbenutzbar machen, indem sie immer flacher werden.
    Selbst das ginge problemlos: Micro-Klinke - wurde schon bei meinem Nokia vor 15 Jahren verbaut. Aber halt: dann bräuchte man ja auch wieder Adapter.

    > Da stört
    > die Klinke natürlich, aber so einen Quatsch muss ich persönlich nicht
    > haben. Inzwischen leidet ja sogar schon die Stabilität, siehe "Bendgate".
    Nun ja, das lässt sich auch anders lösen: Vergleiche iPhone 6S vs. iPhone 6.

  18. Re: So geht's dahin

    Autor: Trollversteher 08.12.16 - 12:41

    >Frage: Was ist an der Klinkenbuchse erhaltenswerter, als an einer beliebigen anderen Schnittstelle, angefangen beim 30-Pin-Dock-Connector bis hin zur 25-poligen-Sub-D Schnittstelle?

    - Klinke ist *immer* noch der weltweit mit Abstand weit verbreiteste Standard für analog Audio, und kein "Steinzeit-Überbleibsel" aus vergangenen Tagen, der nur aus Kompatibiltätsgründen für Benutzer mit uralten Geräten mitgeschleppt wird.

    - Klinke + vollwertiger DAC/Analogstufe bietet diverse Vorteile über "Audio über Digital-Stecker mit eingebautem billig-DAC".

    - Klinke hat sich als robust und verdrillungssicher herausgestellt. Ob USB-C oder Lightning der Belastung im täglichen Alltagseinsatz gewachsen sind, muss sich erst noch beweisen.

    - Es gibt keinen modernen Ersatz-Standard für Analog Audio. Sowohl USB-C noch Lightning port sind in diesem Gebiet noch lichtjahre vom "Standard" entfernt, was die Verbreitung entsprechender Peripherie betrifft.

  19. Re: So geht's dahin

    Autor: Trollversteher 08.12.16 - 12:45

    >Einen noch robusteren "Anschluss" hat Bluetooth. Was nicht da ist, kann nicht kaputt gehen.

    Jepp, super. Also den teuren hochwertigen Kopfhörer am besten gleich entsorgen und sich aus dem wesentlich eingeschränkteren Angebot ein noch teureres, halbwegs gleichwertiges Modell kaufen, dass auch noch Abstriche bei der Audioqualität mit sich bringt, und in der Regel beim pairen ziemlich bockig sein kann. Die ganzen Kabel für die Musikanlage oder das Autoradio ohne BT kann man dann durch kleine BT-Empfänger ersetzen.
    Und wenn dann demnächst Bluetooth 5 Standard wird, geht das Ganze wieder von vorne los.

  20. Re: So geht's dahin

    Autor: Walter Plinge 08.12.16 - 12:49

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Klinke ist *immer* noch der weltweit mit Abstand weit verbreiteste
    > Standard für analog Audio, und kein "Steinzeit-Überbleibsel" aus
    > vergangenen Tagen, der nur aus Kompatibiltätsgründen für Benutzer mit
    > uralten Geräten mitgeschleppt wird.
    Um aus einer anderen Antwort von mir zu zitieren:
    "Ist kein Argument. Eine Schnittstelle muss per Definiton immer am Punkt der weitesten Verbreitung ersetzt werden. Denn bis dahin verbreitet sie sich ja immer weiter. Wenn man also akzeptiert, dass eine Schnittstelle mal ersetzt werden muss, dann genau dann, wenn "unzähliges Zubehör in quasi jedem Haushalt vorhanden" ist. Andernfalls muss man akzeptieren, dass eine bestimmte Schnittstelle nie ersetzt werden kann."


    > - Klinke + vollwertiger DAC/Analogstufe bietet diverse Vorteile über "Audio
    > über Digital-Stecker mit eingebautem billig-DAC".
    Ja, und Klinke und billiger DAC bietet nur Nachteile über "Audio über Digitalstecker mit eingebautem hochwertigem DAC".
    Muss ich denn ein teures Smartphone kaufen (und hoffen, dass es einen hochwertigen DAC hat), obwohl ich es eigentlich nur ab und zu als Musikplayer mit meinen hochwertigen Kopfhörern einsetzen will?

    > - Klinke hat sich als robust und verdrillungssicher herausgestellt. Ob
    > USB-C oder Lightning der Belastung im täglichen Alltagseinsatz gewachsen
    > sind, muss sich erst noch beweisen.
    Nun ja, Klinkenstecker sind mir auch schon genug drauf gegangen. Aber ganz davon abgesehen: Im "harten" Alltagseinsatz dürfte eine Funklösung (BT) einer Kabellösung fast immer überlegen sein.

    > - Es gibt keinen modernen Ersatz-Standard für Analog Audio. Sowohl USB-C
    > noch Lightning port sind in diesem Gebiet noch lichtjahre vom "Standard"
    > entfernt, was die Verbreitung entsprechender Peripherie betrifft.
    Ja und? Bis zur Jahrtausendwende galt das gleiche für USB-Peripherie (Parallel, Seriell, PS/2, etc.). Trotzdem findet man heute praktisch nur noch Consumer-Geräte mit USB-Schnittstelle. Die Legacy-Schnittstellen sind faktisch tot.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal
  4. Universal Music GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40