1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich…

Eher Nischenprodukt als Revolution

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher Nischenprodukt als Revolution

    Autor: sevenacids 12.02.20 - 15:52

    Ich sehe immer noch nicht, worin der Vorteil eines faltbaren Geräts gegenüber einem normalen, starren Smartphone bestehen soll - sofern ein solcher denn beabsichtigt wird. Klar, zusammengeklappt ist es natürlich nur halb so groß - dafür aber auch doppelt so dick, was nachteilig sein kann. Der 1,1"-Bildschirm an der Außenseite lässt zudem leider kaum die Verwendung im zusammengeklappten Zustand zu, man muss das Telefon also zwangsläufig wohl fast immer öffnen wenn man es benutzen möchte, was ich persönlich als umständlich erachte. Und es die meiste Zeit aufgeklappt zu lassen würde den eigentlichen Zweck dieses Geräts irgendwie unterwandern.

    Ich denke nicht, dass faltbare Geräte die starren Smartphones irgendwann ersetzen werden. Sie werden wohl allenfalls eine Nebenrolle spielen, genau wie die damaligen Klapptelefone auch. Der Mechanismus dahinter und die Aufmachung und das flexible Display sind "cool" aber je nach Verwendung sehr schnell unpraktisch.

    Würde man soviel Entwicklungsaufwand mal in die Software stecken - vermutlich würde heute niemand 8-Kern-Prozessoren und mehrere Gigabyte an Arbeitsspeicher benötigen um in den meisten Fällen relativ simple Anwendungen auszuführen oder Webseiten darzustellen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 15:54 durch sevenacids.

  2. Re: Eher Nischenprodukt als Revolution

    Autor: schap23 12.02.20 - 18:04

    Wir haben auch alle nie verstanden, wie man auf die Idee kommen kann, ein Handy ohne Tasten zu bauen mit einem Bildschirm, der immer durch Fingerabdrücke verschmiert und bei starkem Sonnenlicht schwer ablesbar ist. Wo liegt der Vorteil?

  3. Re: Eher Nischenprodukt als Revolution

    Autor: Mjoellnir 14.02.20 - 15:39

    An sich stimme ich dir zu, praktisch werden beide Gerätetypen wohl auf kurz oder lang parallel existieren.
    Beide haben eine eigene Zielgruppe, dass faltbare Smartphones die starren komplett ablösen halte ich für eher unrealistisch.
    Die angedichtete Nebenrolle glaube ich aber auch nicht so ganz.
    Es gibt viele, die aktuell auf älteren Geräten herumdümpeln oder sehnsüchtig auf ein neues "kleines" warten.
    Die Dicke stört mich dabei zB weniger als die zweidimensionalen Abmaße.
    Aktuell habe ich eine recht dicke Lederhülle ums Gerät, damit ist das eh genau so dick wie das Flip.

    Da wäre so ein Gerät genau das richtige, weil's endlich wieder anständig in die Tasche passt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03