1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster…

Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 13:00

    Da dürfte schnell mal das 10-100 fache des schmalen Rings um das Display an Solarleistung Platz haben.

  2. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: acl 06.09.19 - 13:48

    Hmm, ich würde sagen, dass dann auch der Akku und die ganze Leistungselektronik für die größere Ladeleistung angepasst werden muss, was dann wiederum zu einen größeren Platzbedarf führt.

  3. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: Psy2063 06.09.19 - 14:07

    Wasserdichtigkeit, Haltbarkeit der elektrischen Verbindung zwischen Solarmodul und Gehäuse, Armbänder wären nicht mehr wechselbar... nur so die ersten 3 Dinge die mir einfallen

  4. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 14:10

    acl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, ich würde sagen, dass dann auch der Akku und die ganze
    > Leistungselektronik für die größere Ladeleistung angepasst werden muss, was
    > dann wiederum zu einen größeren Platzbedarf führt.

    Glaube ich ehrlich gesagt nicht, wenn man es nicht übertreibt. Eine Solarleistung, die den vorhandenen Akku in 6-8 Stunden komplett aufladen kann, dürfte elektrisch sehr gut zu dem verbauten Akku passen. Damit kann man zwar trotzdem in Engpässe geraten, wenn man viel und oft GPS nutzt, aber dafür dürfte es dann Tage geben, an denen mehr aufgeladen als verbraucht wird, so dass man dann in Summe bei "typischer" Nutzung tatsächlich von einer unendlichen Akkulaufzeit sprechen kann.

  5. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 14:20

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasserdichtigkeit, Haltbarkeit der elektrischen Verbindung zwischen
    > Solarmodul und Gehäuse, Armbänder wären nicht mehr wechselbar... nur so die
    > ersten 3 Dinge die mir einfallen

    Klar, die Gedanken hatte ich auch, aber:

    - Wasserdichtigkeit: elektrische Kontakte hat die Garmin ja jetzt auch bereits, an der Unterseite zum Beispiel, diese abzudichten dürfte also nicht wirklich das große Problem sein

    - Haltbarkeit der elektrischen Verbindung: nun, vermutlich müsste man mit den "elektrischen" Armbändern etwas sorgsamer umgehen, daher ja als Optional. Die Armbandverbindung könnte gleichzeitig der elektrische Kontakt sein, auf der einen Seite Plus und auf der anderen Seite Minus, durch jeweils zwei (federgespannte) Stifte sogar redundant. Sooo schlecht dürfte die Haltbarkeit also nicht sein.

    - Armbänder wären natürlich trotzdem noch wechselbar. Würde man eines ohne Photovoltaik einsetzen, passiert halt einfach gar nichts. Die Uhr könnte das ggfs. automatisch erkennen und so die Kontakte ganz abschalten (alternativ via Menü - ähnlich wie bei Systemkameras und Objektiven ohne Autofokus), damit kein eventueller Kriechstrom ungewollt den Akku leersaugt.

    - Natürlich würde es sich dann um offene, nicht isolierte Kontakte handeln, aber bei der Spannung und Stromstärke, von der wir da sprechen, passiert genauso wenig, wie wenn man beide Pole einer Knopfzellen-Batterie berührt.

  6. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: Eheran 06.09.19 - 14:30

    >damit kein eventueller Kriechstrom ungewollt den Akku leersaugt.
    Das darf auch mit Photovoltaik auf keinen Fall passieren, sonst wäre bei jedem bisschen Dunkelheit der Akku leer. Entsprechend ist natürlich die Ladereglung ausgelegt, die geht nur in eine Richtung.

  7. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: voxeldesert 06.09.19 - 14:36

    Da beim Handgelenk auch meistens nicht alles gleich angestrahlt wird, muss man vermutlich auch jedes Segment einzeln regeln. Es sei denn man nimmt einen bescheidenen Wirkungsgrad in kauf.

  8. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 14:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >damit kein eventueller Kriechstrom ungewollt den Akku leersaugt.
    > Das darf auch mit Photovoltaik auf keinen Fall passieren, sonst wäre bei
    > jedem bisschen Dunkelheit der Akku leer. Entsprechend ist natürlich die
    > Ladereglung ausgelegt, die geht nur in eine Richtung.

    Das wollte ich damit ja sagen :)

  9. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 06.09.19 - 14:44

    voxeldesert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da beim Handgelenk auch meistens nicht alles gleich angestrahlt wird, muss
    > man vermutlich auch jedes Segment einzeln regeln. Es sei denn man nimmt
    > einen bescheidenen Wirkungsgrad in kauf.

    Ich würde sagen, man nimmt der Einfachheit halber einfach den bescheidenen Wirkungsgrad im Kauf und nutzt auch nur so 2/4 - 2/3 der (minimalen) Länge des Armbandes dafür. Unten ist schließlich die Wahrscheinlichkeit am kleinsten, dass Sonne auftrifft.

    Trotzdem dürfte dann dank der "schieren" Größe der Photovoltaik-Fläche (verglichen mit dem Ring um das Display, das Display selbst ist ja um 90% abgedunkelt) ungleich mehr Ladeleistung zur Verfügung stehen, als nur durch die um das Display herum und unter dem Display integrierte Photovoltaik.

  10. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: acl 06.09.19 - 21:53

    E-Narr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > acl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm, ich würde sagen, dass dann auch der Akku und die ganze
    > > Leistungselektronik für die größere Ladeleistung angepasst werden muss,
    > was
    > > dann wiederum zu einen größeren Platzbedarf führt.
    >
    > Glaube ich ehrlich gesagt nicht, wenn man es nicht übertreibt. Eine
    > Solarleistung, die den vorhandenen Akku in 6-8 Stunden komplett aufladen
    > kann, dürfte elektrisch sehr gut zu dem verbauten Akku passen. Damit kann
    > man zwar trotzdem in Engpässe geraten, wenn man viel und oft GPS nutzt,
    > aber dafür dürfte es dann Tage geben, an denen mehr aufgeladen als
    > verbraucht wird, so dass man dann in Summe bei "typischer" Nutzung
    > tatsächlich von einer unendlichen Akkulaufzeit sprechen kann.

    Mir egal was du glaubst. Wenn die Leistungselektronik mehr Strom führen muss, wird sie größer ausfallen. Punkt.

  11. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 07.09.19 - 01:34

    acl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Narr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > acl schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hmm, ich würde sagen, dass dann auch der Akku und die ganze
    > > > Leistungselektronik für die größere Ladeleistung angepasst werden
    > muss,
    > > was
    > > > dann wiederum zu einen größeren Platzbedarf führt.
    > >
    > > Glaube ich ehrlich gesagt nicht, wenn man es nicht übertreibt. Eine
    > > Solarleistung, die den vorhandenen Akku in 6-8 Stunden komplett aufladen
    > > kann, dürfte elektrisch sehr gut zu dem verbauten Akku passen. Damit
    > kann
    > > man zwar trotzdem in Engpässe geraten, wenn man viel und oft GPS nutzt,
    > > aber dafür dürfte es dann Tage geben, an denen mehr aufgeladen als
    > > verbraucht wird, so dass man dann in Summe bei "typischer" Nutzung
    > > tatsächlich von einer unendlichen Akkulaufzeit sprechen kann.
    >
    > Mir egal was du glaubst. Wenn die Leistungselektronik mehr Strom führen
    > muss, wird sie größer ausfallen. Punkt.

    Wir sprechen hier immer noch von minimalen Ladeleistungen, die mehr als im Einklang mit der Batteriekapazität- und -leistung stehen. Womöglich muss die verbaute Ladeelektronik daher gar nicht angepasst werden.

  12. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: acl 07.09.19 - 07:37

    Setzt aber voraus, dass die Entwickler bei der jetzigen Version die Leistungselektronik deutlich überdimensioniert haben. Du willst dass 10-100-fache an Leistung haben. Es darf bezweifelt werden, dass die verwendeten Komponenten diese Leistung führen können, geschweige denn die Verlustwärme abführen können.

    Alleine das 10 fache an Leistung wird das hundertfache an Verlustleistung (Wärme) hervorrufen, da bei vielen Komponenten die Verluste quadratisch vom Strom abhängen (Widerstand, Durchlasswiederstand von Igbt,Mosfets...).

    Bei diesen hochintegrierten Produkt kann man nicht davon ausgehen, dass die Entwickler diese höhere Ladeleistung berücksichtigt haben. Dies wäre aufgrund von Platzbedarf und Kosten von jedem Management gestoppt worden.

  13. Re: Wieso nicht (optional) das Armband für Photovoltaik nutzen?

    Autor: E-Narr 07.09.19 - 09:17

    acl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Setzt aber voraus, dass die Entwickler bei der jetzigen Version die
    > Leistungselektronik deutlich überdimensioniert haben. Du willst dass
    > 10-100-fache an Leistung haben. Es darf bezweifelt werden, dass die
    > verwendeten Komponenten diese Leistung führen können, geschweige denn die
    > Verlustwärme abführen können.
    >
    > Alleine das 10 fache an Leistung wird das hundertfache an Verlustleistung
    > (Wärme) hervorrufen, da bei vielen Komponenten die Verluste quadratisch vom
    > Strom abhängen (Widerstand, Durchlasswiederstand von Igbt,Mosfets...).
    >
    > Bei diesen hochintegrierten Produkt kann man nicht davon ausgehen, dass die
    > Entwickler diese höhere Ladeleistung berücksichtigt haben. Dies wäre
    > aufgrund von Platzbedarf und Kosten von jedem Management gestoppt worden.

    Du wirst kaum Leiterbahnen finden, die den von mir anvisierten Strom NICHT abkönnen. Der Strom, der in die Gegenrichtung bei zum Beispiel aktiviertem GPS fließt, ist immer noch deutlich höher, als die maximale Ladeleistung bei 10-100x größerer Solarfläche am Armband und da gibt es ja offenbar auch keine Probleme mit Kühlung. Es spricht also so ziemlich alles dafür, dass du daneben liegst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München
  2. Logivest GmbH, München
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  4. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 24,99€
  3. (-5%) 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de