Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gebühren: EU-Kommission hebt Zeitlimit…

Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: DrWatson 22.09.16 - 15:28

    Das Gesetz ist für mich ein typisches Beispiel, dass "gut gemeint" das Gegenteil von "gut gemacht" ist.

    Das Gesetz verbietet, dass der Endkunde für die Kosten des Roamings bezahlt. Weiterhin werden die Betreiber ausländischer Mobilfunknetze aber das Roaming bei fremden Kunden beim Anbieter abrechnen.

    Wer in Land A einen Vertrag hat, kann also einfach in Land B telefonieren, ohne das ihm weitere Kosten entstehen. Der Anbieter aus Land A muss aber weiterhin (zurecht!) für die Nutzung der ausländischen Infrastruktur zahlen.

    Damit würden Bürger die häufig ins Ausland reisen von anderen (ärmeren) Bürgern subventioniert werden, die selten oder nie Verreisen. Der Gratis-Roaming-Zwang ist also eine Umverteilung von Arm nach Reich, die man unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes (Ihr braucht keinen Vertrag im Ausland mehr) eingeführt hat. Roaming ist nicht billiger geworden, es bezahlen jetzt nur andere Leute dafür.

  2. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: DrWatson 22.09.16 - 15:55

    PS: Würde aber Sinn ergeben, dass sich die EU-Politiker so dafür einsetzen. Immerhin sind sie ja selbst Vielreisende und würden dabei profitieren.

  3. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: Koto 22.09.16 - 16:02

    Die Gewinnmargen sind so hoch das die Anbieter die kosten locker stemmen können.

    Das ist eines der Beispiele wo die EU auch mal was für den Bürger macht.

    Wobei man befürchten kann das einfach die Verbindungspreise generell steigen.

    Eines muss aber auch klar sein. Es gibt nix mit 100% Positiven Wirkungen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 16:06 durch Koto.

  4. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: DrWatson 22.09.16 - 16:46

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gewinnmargen sind so hoch das die Anbieter die kosten locker stemmen
    > können.

    Quelle?


    > Das ist eines der Beispiele wo die EU auch mal was für den Bürger macht.

    Glaubst du, dass die Anbieter jetzt ihre Gewinnmarge verringern statt es einfach auf den Kunden abzuwälzen? Das ist naiv, es gibt nichts geschenkt im Leben.

    > Eines muss aber auch klar sein. Es gibt nix mit 100% Positiven Wirkungen.

    Wie ich sagte: Es ist nur eine Umverteilung von Arm nach Reich. Einige werden Vorteile haben, andere müssen dafür zahlen.

  5. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: User_x 23.09.16 - 00:38

    soweit das für das EU Ausland gilt, ist der wegfall von roaming definitiv ein schritt in die richtige richtung, ...als einheit muss dabei grundsätzlich noch viel mehr zusammenwachsen..?

  6. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: lear 23.09.16 - 08:59

    Geht man mal von einem homogenen Markt aus (dh. Kunden von X reisen genausoviel ins Netz von Y wie umgehkehrt) ist das ganze technisch kostenneutral solange das roaming nicht verwaltet werden muß sondern pauschal abgerechnet wird.
    (Denk mal an die Gläser mit Milch und Wasser)

    iow: Die zusätzlichen Kosten für's Roaming entspringen va. der Fantasie der Betreiber und entsprechen einer Luxussteuer.
    Sollten da Einnahmen jenseits der Verwaltungskosten verbleiben, hätten bislang die Touris den regulären Nutzer subventioniert. Das fiele jetzt zwar weg, aber es ist fraglich, in welchem Umfang.

  7. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: puerst 23.09.16 - 09:28

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht man mal von einem homogenen Markt aus (dh. Kunden von X reisen
    > genausoviel ins Netz von Y wie umgehkehrt) ist das ganze technisch
    > kostenneutral solange das roaming nicht verwaltet werden muß sondern
    > pauschal abgerechnet wird.

    Der homogene Markt ist aber nicht gegeben. Die typischen Urlaubsländer (Spanien, Italien, etc.) haben deutlich mehr Roamingkunden als andere. Und dann gibt es noch die MVNOs, welche gar keine Roamingeinnahmen, aber -ausgaben haben.

  8. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: simpletech 23.09.16 - 10:55

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gesetz ist für mich ein typisches Beispiel, dass "gut gemeint" das
    > Gegenteil von "gut gemacht" ist.
    >
    > Das Gesetz verbietet, dass der Endkunde für die Kosten des Roamings
    > bezahlt. Weiterhin werden die Betreiber ausländischer Mobilfunknetze aber
    > das Roaming bei fremden Kunden beim Anbieter abrechnen.
    >
    > Wer in Land A einen Vertrag hat, kann also einfach in Land B telefonieren,
    > ohne das ihm weitere Kosten entstehen. Der Anbieter aus Land A muss aber
    > weiterhin (zurecht!) für die Nutzung der ausländischen Infrastruktur
    > zahlen.
    >
    > Damit würden Bürger die häufig ins Ausland reisen von anderen (ärmeren)
    > Bürgern subventioniert werden, die selten oder nie Verreisen. Der
    > Gratis-Roaming-Zwang ist also eine Umverteilung von Arm nach Reich, die man
    > unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes (Ihr braucht keinen Vertrag im
    > Ausland mehr) eingeführt hat. Roaming ist nicht billiger geworden, es
    > bezahlen jetzt nur andere Leute dafür.

    Wer heutzutage viel im EU-Land unterwegs ist hat dies sowieso in seinem Vertrag mit drin. Und die Telekom hats eh schon eingepreist.
    Ausserdem ist das mit Roaming nicht nur einseitig und oft sind die selben Konzerne die eigenen Roamingpartner. Das passt schon das es abgeschafft wird

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  9. Re: Meiner Meinung nach ein sehr unsoziales Gesetz

    Autor: DrWatson 23.09.16 - 22:21

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht man mal von einem homogenen Markt aus (dh. Kunden von X reisen
    > genausoviel ins Netz von Y wie umgehkehrt) ist das ganze technisch
    > kostenneutral solange das roaming nicht verwaltet werden muß sondern
    > pauschal abgerechnet wird.

    Weder die Kunden, noch die einzelnen Länder sind homogen.

    > iow: Die zusätzlichen Kosten für's Roaming entspringen va. der Fantasie der
    > Betreiber und entsprechen einer Luxussteuer.

    Dieses Gerücht kommt ja immer wieder auf, aber wo bleibt die Quelle?
    Denn wenn es so wäre, würde der erste Anbieter der Roaming billiger macht sich dumm und dämlich verdienen. Offenbar ist das aber nicht so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. enercity AG, Hannover
  3. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49