1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldstrafe: Apple führt mit…

Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: Steven Lake 01.12.20 - 09:26

    Wer mit den netten IP Arten um die Ecke kommt und groß dies bewirbt, es aber aus der Garantie ausschließt, hat kein Wasserdichtes Gerät. Es sollte klar sein, dass gewisse Dinge die Wasserdichtigkeit beeinträchtigen können, aber das können die in ihren Garantiebedienungen mit auflisten. Ich möchte das Gerät direkt nach dem Auspacken in die Badewanne schmeißen können und wenn da Wasser eindringt, es wieder einschicken.

    Rechtlich wäre da aber bestimmt etwas möglich. Garantie ist ein Wunschzettel. Gewährleistung ist das was zählt. Muss halt nur jemand klagen. Notfalls ist es irreführende Werbung.
    Schlimmer finde ich aber die Atmosphären Bezeichnungen auf Uhren. Wenn man ließt Wasserdicht bis 5 atm bzw, 5 bar. Wenn man keine Ahnung hat, allerdings sich etwas an den Physikunterricht erinnert, würde durchaus auf die Idee kommen, dass es fürs Schwimmbad geeignet ist. Wer die Wikipedia Seite aufruft und nur die nette Tabelle anguckt, allerdings nicht ließt, wird da eine nette 40 Meter sehen. Daneben steht aber dass die Uhr nur zum Duschen geeignet ist.
    Ich sag mal so, wenn eine Uhr kein Händewaschen oder Regen aushalten kann, dann ist es eine schlechte Uhr. Natürlich verliert die Uhr ihre Dichtigkeit, wenn man die Batterie austauscht und es nicht vernünftig wieder dicht macht. Ein Uhrenladen sollte dies aber können und teuer ist es auch nicht.

  2. Re: Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: Bowbow 01.12.20 - 10:00

    Das habe ich ehrlich gesagt noch nie verstanden. Jeder hat irgendwie immer diesen Zertifizierungen hinterhergebrüllt und das die doch sein müssten. OnePlus hatte damals dann einfach nur angegeben das Sie wasserdicht wären (unter bestimmten Bedingungen).

    Aber in beiden Fällen gibt mir das keine Garantie. Nur weiß ich bei der einen Version das ein externes Labor getestet hat und nicht die Firma selbst. Resultat ist also dasselbe nur das die Firma die teure Zertifizierung gespart hat und das teils an die Kunden weitergeben kann.

  3. Re: Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: Grolox 01.12.20 - 10:28

    Steven Lake.....
    ganz so einfach ist es wohl nicht.
    Apple baut je nach iPhonemodell ca. 10-15 Flüssigkeitsensoren ( LCI ) an genau
    vorgegebenen Stellen ins iPhone ein.
    Apple Support kann nach einer Analyse genau sagen ob das iPhone 1m , 2 oder mehr
    tief im Wasser war ,wie lange es im Wasser lag oder ob es nur kurz eingetaucht ist.
    Diese Systeme sind 100%ig genau und wenn verschiedene Sensoren die Farbe
    geändert haben liegt deshalb zu 99,9% ein Fehlverhalten des Besitzers vor und
    der Support lehnt eine Reparatur ab. Hier ist Apple sogar großzügiger als viele
    andere Anbieter. Klar tauscht man ein Handy für 100¤ bereitwilliger als eins für
    1000¤.
    Jendenfalls kann sich hier im Forum nach den einzelnen Berichten und Kommentaren
    wohl kaum jemand Vorstellen was manche Menschen so alles mit ihren Handys
    anstellen um zB. einen Fehlkauf rückgängig zu machen.
    Das kann eine Firma nicht unter Garantie oder Gewährleistung abdecken.
    Ich verstehe auch bis heute nicht warum man beim schwimmen oder duschen
    ein Handy benötigt , schon gar nicht bei einem Tauchgang.

  4. Re: Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: Thomas 01.12.20 - 12:20

    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit den netten IP Arten um die Ecke kommt und groß dies bewirbt, es
    > aber aus der Garantie ausschließt, hat kein Wasserdichtes Gerät. Es sollte
    > klar sein, dass gewisse Dinge die Wasserdichtigkeit beeinträchtigen können,
    > aber das können die in ihren Garantiebedienungen mit auflisten.

    Ich weiß nicht, auf was du dich beziehst, aber Apple kommuniziert seit Jahren, inwieweit die iPhones gegen Wasser und Staub geschützt sind:
    https://support.apple.com/de-de/HT207043

    In den technischen Daten (siehe https://www.apple.com/de/iphone-12-pro/specs/) steht auch nur:
    "Nach IEC Norm 60529 unter IP68 klassifiziert (bis zu 6 Meter für bis zu 30 Minuten)"

    Ich gehe mal davon aus, dass sie diese Norm auch in jedem Fall erfüllen.

    > Ich möchte das Gerät direkt nach dem Auspacken in die Badewanne schmeißen können
    > und wenn da Wasser eindringt, es wieder einschicken.

    Meiner eigenen Erfahrung nach sollten iPhones das auch problemlos aushalten.

    > Schlimmer finde ich aber die Atmosphären Bezeichnungen auf Uhren. Wenn man
    > ließt Wasserdicht bis 5 atm bzw, 5 bar. Wenn man keine Ahnung hat,
    > allerdings sich etwas an den Physikunterricht erinnert, würde durchaus auf
    > die Idee kommen, dass es fürs Schwimmbad geeignet ist. Wer die Wikipedia
    > Seite aufruft und nur die nette Tabelle anguckt, allerdings nicht ließt,
    > wird da eine nette 40 Meter sehen. Daneben steht aber dass die Uhr nur zum
    > Duschen geeignet ist.
    > Ich sag mal so, wenn eine Uhr kein Händewaschen oder Regen aushalten kann,
    > dann ist es eine schlechte Uhr. Natürlich verliert die Uhr ihre
    > Dichtigkeit, wenn man die Batterie austauscht und es nicht vernünftig
    > wieder dicht macht. Ein Uhrenladen sollte dies aber können und teuer ist es
    > auch nicht.

    Ich hatte noch keine Uhr, die ich nicht zum Händewaschen, Duschen, Baden oder Schwimmen nutzen konnte, inkl. der Apple Watch. Alle haben das ohne Probleme überstanden.

    --Thomas

  5. Re: Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: Grolox 01.12.20 - 13:07

    Thomas....
    Nach IEC Norm 60529 unter IP68 klassifiziert (bis zu 6 Meter für bis zu 30 Minuten)
    das bezieht sich aber zB auf das eintauchen und absinken auf 6m und 30min.
    Also ein iPhone fällt dir beim Filmen auf einem Boot ins Wasser,
    nicht das du tauchst und mit dem Phone Schwimmbewegungen vollziehst
    die dann durch die Bewegung zu deutlich höheren drücken führt.
    Dadurch werden in bestimmte Löcher dann Wassertropfen gedrückt.
    Das kann Apple sehr genau nachvollziehen und genau das war der Grund
    für die Klage und die sehr geringe Strafe ....ungenaue Darstellung.
    Eigentlich gehört ein Handy nicht ins Wasser.

  6. Re: Ohne Garantie = nicht Wasserdicht

    Autor: gadthrawn 01.12.20 - 15:02

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thomas....
    > Nach IEC Norm 60529 unter IP68 klassifiziert (bis zu 6 Meter für bis zu 30
    > Minuten)
    > das bezieht sich aber zB auf das eintauchen und absinken auf 6m und 30min.
    > Also ein iPhone fällt dir beim Filmen auf einem Boot ins Wasser,
    > nicht das du tauchst und mit dem Phone Schwimmbewegungen vollziehst
    > die dann durch die Bewegung zu deutlich höheren drücken führt.
    > Dadurch werden in bestimmte Löcher dann Wassertropfen gedrückt.
    > Das kann Apple sehr genau nachvollziehen und genau das war der Grund
    > für die Klage und die sehr geringe Strafe ....ungenaue Darstellung.
    > Eigentlich gehört ein Handy nicht ins Wasser.

    Jetzt hol mal das Handy ohne Bewegung aus dem Wasser...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12