Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemeinde: Telekom besteht auf exklusiver…

Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: emuuu 21.09.16 - 12:54

    Also sehe ich das richtig:
    Die sollten kostenlos eine Glasfaser-Leitung kriegen mit der Möglichkeit sich später einen richtigen Anschluss legen zu lassen?

    Wie kann man bitte dagegen sein? Oder ist das wieder eine der egoistisch-zentrierten Bürgerinitiativen denen Breitband egal ist und die es nicht ertragen, wenn mal für 3 Wochen die Straße aufgemacht wird?!

  2. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: 0mega 21.09.16 - 13:07

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sehe ich das richtig:
    > Die sollten kostenlos eine Glasfaser-Leitung kriegen mit der Möglichkeit
    > sich später einen richtigen Anschluss legen zu lassen?
    >
    > Wie kann man bitte dagegen sein? Oder ist das wieder eine der
    > egoistisch-zentrierten Bürgerinitiativen denen Breitband egal ist und die
    > es nicht ertragen, wenn mal für 3 Wochen die Straße aufgemacht wird?!

    Aus meiner Erfahrung sitzen bei den Bürgerveranstaltungen, wo dieser über solche Maßnahmen informiert werden, oftmals Telekomiker als Privatpersonen in der Menge, und machen den neuen Anbieter schlecht.

    Sowas könnte man sich ausdenken, aber so ist es in unserer Gemeinde vor ein paar Jahren passiert. Ein Anbieter wollte DSL ausbauen, aber nur wenn 40% der Haushalte zustimmen - der Telekom Mitarbeiter, der sich nicht als solcher zu erkennen gab, hat gegen die 10jährige Vertragspflicht gewettert, vor ausfallgeplagter IP-Telefonie gewarnt, ...

  3. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Hugo 21.09.16 - 13:12

    Es geht ja um den Anschluß direkt ins Haus, nicht um das aufreißen der Straße. Die Straße wird eh aufgerissen. Aber es gibt halt immer noch genug Leute, denen ein intaktes Blumenbeet wichtiger ist als ein schneller Internetanschluß.

  4. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: plutoniumsulfat 21.09.16 - 13:12

    Weil Blumen ja so langsam wachsen :D

  5. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Shoopi 21.09.16 - 13:15

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sehe ich das richtig:
    > Die sollten kostenlos eine Glasfaser-Leitung kriegen mit der Möglichkeit
    > sich später einen richtigen Anschluss legen zu lassen?
    >
    > Wie kann man bitte dagegen sein? Oder ist das wieder eine der
    > egoistisch-zentrierten Bürgerinitiativen denen Breitband egal ist und die
    > es nicht ertragen, wenn mal für 3 Wochen die Straße aufgemacht wird?!

    Wahrscheinlich dies. Deutscher Kleinort-Mittelstand in den 40+-Jahren oder Mediengeblendete "Neuland? Nicht für meine Kinder"-Mütter die Rotlichtlampen auf ihre Babys strahlen lassen waren offensichtlich dagegen. Die 2 Stunden nach dem 16-Uhr-Feierabend in denen um Gottes Willen bitte keine Arbeiten durchgeführt werden. "So kann ich nicht schlafen, das zerstört mein Leben. Bitte keinen Fortschritt. Ich bin zufrieden mit meinem aktuellen Internet, immerhin hat sich nie jemand gemeldet".

    Deutschland ist da echt schlimm, viel zu sehr herrscht die Mentalität: Wenns funktioniert muss man nix ändern. Gerade nicht an meinem Tagesablauf.

  6. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: DyingPhoenix 21.09.16 - 13:16

    Genau da liegt aber der Hund begraben ;-)
    Der Anschluss über das eigene Gelände ist meines Wissens nach eben nicht kostenlos. Ich gehe davon aus, dass es hier um die Versorgung innerhalb des Straßenzuges ging ;-)

  7. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Hugo 21.09.16 - 13:18

    Die wachsen langsamer als der Gedanke "schnelleres Internet? Brauch ich nicht, ich hab doch dieses ISDNSL oder so ähnlich, das ist doch noch gut. Außerdem ist Glasfaser doch aus Glas. Das zerbricht doch viel zu schnell und dann müssen die schon wieder kommen!"

  8. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: chefin 21.09.16 - 13:19

    Neubaugebiet...soweit verstanden?

    Ok, dort nix vorhanden, weder Haus noch Blumengarten, nur Baugrube...klar soweit

    Du darfst nun wählen ob die Telekom dir Glasfaser oder Kupfer legt.

    Du wählst Glasfaser? Gut, den nun bist am Haken der Telekom, egal was die verlangen. Unzufrieden? Versuch mal zu wechseln. Kein Kupfer. Keine Regulierung auf dem Glasfaser. Die Telekom muss keinen drauf lassen. Und würde man die zwingen das freizugeben, müsste das für alle gelten. Telekom freut sich, dann bei all den Glasfaserprovider dann Leitungen für Selbstkosten zu mieten und ihnen die Kunden abspenstig zu machen.

    Aber es gibt noch intelligente Menschen die vorher überlegen.

  9. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Shoopi 21.09.16 - 13:29

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neubaugebiet...soweit verstanden?
    >
    > Ok, dort nix vorhanden, weder Haus noch Blumengarten, nur Baugrube...klar
    > soweit
    >
    > Du darfst nun wählen ob die Telekom dir Glasfaser oder Kupfer legt.
    >
    > Du wählst Glasfaser? Gut, den nun bist am Haken der Telekom, egal was die
    > verlangen. Unzufrieden? Versuch mal zu wechseln. Kein Kupfer. Keine
    > Regulierung auf dem Glasfaser. Die Telekom muss keinen drauf lassen. Und
    > würde man die zwingen das freizugeben, müsste das für alle gelten. Telekom
    > freut sich, dann bei all den Glasfaserprovider dann Leitungen für
    > Selbstkosten zu mieten und ihnen die Kunden abspenstig zu machen.
    >
    > Aber es gibt noch intelligente Menschen die vorher überlegen.

    Du nimmst doch wirklich nicht selber an das bei den 50% Nein-Sagern auch nur 2-3% zu dieser Schlussfolgerung gelangt sind, oder? Ich garantiere dir, es ist so wie oben von vielen anderen Beschrieben. Wenn Kupfer bereits liegt und wenigstens bis zu DSL16.000 alles geht ist man so oder so noch nicht auf der all zu negativen Seite in Sachen Performance. Denke es wird sich hier besonders um Orte handeln welche gar noch mit ISDN oder UMTS-Lösungen hindümpeln müssen. Und die sind dort einfach allesamt unwissend. Und das ist auch direkt mies für die Zukunft.

    Als Beispiel: Ich würde gerne in einer abgelegenen Stadt oder gar einem Dorf leben. Es ist angenehmer, ruhiger, etc. Nur würde ich in unserer Zeit auf gar keinen Fall irgendwo hinziehen wo ich nicht meine Hände an mindestens DSL50.000 bekomme. Unzählige Geräte die sich tatsächlich sehr Bequem dank Internet bedienen lassen und es wird nur noch mehr dazu kommen. Technik-Affin schliesst Dorfleben ja nicht aus. Da macht es mich dann doch zum Miesepeter zu erfahren das die hälfte der Leute vom Dorf Neinsager sind. Und es ist nur bei einem von 100 die Frage "welcher Anbieter" gefallen. Die restlichen 99 Fragen nur "wie lange ist es laut? Ne dann nich, Mittagsschlaf".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.16 13:30 durch Shoopi.

  10. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: emuuu 21.09.16 - 13:36

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neubaugebiet...soweit verstanden?
    >
    > Du darfst nun wählen ob die Telekom dir Glasfaser oder Kupfer legt.
    >

    Es ist in keiner Weise aus dem Artikel zu entnehmen, dass es nur die Wahl entweder Kupfer oder Glasfaser gibt.

  11. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: plutoniumsulfat 21.09.16 - 13:48

    Wenn es überhaupt eine Wahl gäbe...

  12. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: SliderBOR 21.09.16 - 13:59

    Da bin ich mal richtig froh in unserem 11.500 Seelen Dorf im Münsterland zu wohnen.
    Deutsche Glasfaser hat hier ausgebaut bzw. ist noch dabei (40% aller Haushalte müssten dazu einen 2-Jahres-Vertag abschließen).
    Dafür gibt's jetzt 100 MBit synchron (34,95¤ für zwei Jahre) bzw. 200 MBit für nen Zehner mehr. Telefonflat kostet nen Fünfer extra. Nach zwei Jahren kann man kündigen, das Netz soll prinzipiell offen für alle Anbieter sein, sofern sie die Leitung mieten wollen.
    Bau und Anschluss hat übrigens genau nichts gekostet bzw. 50¤ Anschlussgebühr wenn man so will.
    Und im Gegensatz zur Telekom (wenn die überhaupt mal Glas legen) haben wir nun ein PtP Netz und kein GPON.
    Telekom bietet hier bisher 16 MBit bzw. VDSL im Dorfkern.

  13. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: John McClain 21.09.16 - 14:06

    Wenn ihr nicht wisst, wieso die Anwohner das blockieren, dann kommt doch nicht mit dämlichem Geschwafel von wegen Blumenbeete und typisch Deutscher um die Ecke. Immer dieser Internet-Kindergarten. Bei uns im Ort sollte von BORnet (Deutsche Glasfaser Sub) Glasfaser gelegt werden, dazu mussten 40% aller Einwohner sich dafür entscheiden.
    Das erste Theater gab es, als einige Straßen die mitten im Ort liegen und um die es rundrum Glasfaser geben soll, ausgelassen wurden. Dort standen jeweils 2-4 Häuser, auf Nachfrage bekamen die Anwohner dann gesagt, lohnt sich nicht, für die Glasfaser da hinzulegen. Das macht in kleinen orten danns chnell die Runde, und sowas bringt gerade dort Anbieter extrem schnell in Misskredit - zurecht. Das zweite Theater gab es, als gesagt wurde "Bitte benutzt alle FritzBoxen, ab der 7390 aufwärts", und dann im gleichen Atemzug "Wir geben aber keinen Support, wendet euch an AVM wenn irgendwas ist". Was soll AVM denn machen, wenn mit der Leitung was nicht passt? Nachdem man sich dann hier in den Nachbarorten erkundigt hat, wo das Netz teils schon einige Jahre läuft, sind viele abgesprungen. Nur die wichtigsten Punkte:
    - CPE Einheiten regelmäßig defekt
    - Verbindungsabbrüche im Minutentakt
    - Telefonieren kaum möglich, da die SIP Nummern sich oft nicht anmelden lassen und man dann an AVM verwiesen wird
    - Riesengroße Routing-Probleme beim Telefon: Wir haben eine Firma im Ort, die am Tag nun über 200 Anrufen bekommt, von Leuten die da aber nicht anrufen wollen, selbst Zeitungen berichten darüber schon
    - Kundenservice unter aller Kanone, auch darüber berichteten lokale Zeitungen, sodass sich die genannte Firma öffentlich entschuldigen musste
    - Es wurde versprochen (schriftlich!), dass man trotz IPv6 von außerhalb auf die Netzwerke zugreifen kann, bis heute nicht möglich bzw. nur über teure Umwege

    Dann folgt der nächste Punkt:
    In mehreren "Sitzungen" haben die Vertreter einen regelrecht unter Druck gesetzt, nach dem Motto: Seht zu 40% zu bekommen, ansonsten rast die Zukunft an euch vorbei, die Unternehmen gehen weg und der Ort stirbt aus. Bürgerinitiativen wurden gegründet die von Haus zu Haus gingen. 42% wurden erreicht, seit gut zwei Jahren läuft das bei uns im Ort, und seit zwei Jahren haben wir genau die oben beschriebenen Probleme. Für mich als IT Betreuer vor Ort eine Goldgrube, für die Leute einfach ein Ärgernis. Zudem kommt: Nachdem die Sache durch war, sollten Leute die noch aufspringen wollten, 750 Euro für den Hausanschluss zahlen. zwei Monate später gabs eine große Werbeaktion, Anschlusspreis geschenkt, vergünstigte Tarife, etc., sodass die, die gewartet haben weniger bezahlen als die, die sich ganz am Anfang angemeldet haben.

    Wenn man das alles nun zusammenrechnet, dann kann ich sehr gut nachvollziehen warum die Leute sich dagegen wehren. Wers nicht glaubt, bemüht einfach mal die Google-Suche.

  14. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: John McClain 21.09.16 - 14:07

    SliderBOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich mal richtig froh in unserem 11.500 Seelen Dorf im Münsterland zu
    > wohnen.
    > Deutsche Glasfaser hat hier ausgebaut bzw. ist noch dabei (40% aller
    > Haushalte müssten dazu einen 2-Jahres-Vertag abschließen).
    > Dafür gibt's jetzt 100 MBit synchron (34,95¤ für zwei Jahre) bzw. 200 MBit
    > für nen Zehner mehr. Telefonflat kostet nen Fünfer extra. Nach zwei Jahren
    > kann man kündigen, das Netz soll prinzipiell offen für alle Anbieter sein,
    > sofern sie die Leitung mieten wollen.
    > Bau und Anschluss hat übrigens genau nichts gekostet bzw. 50¤
    > Anschlussgebühr wenn man so will.
    > Und im Gegensatz zur Telekom (wenn die überhaupt mal Glas legen) haben wir
    > nun ein PtP Netz und kein GPON.
    > Telekom bietet hier bisher 16 MBit bzw. VDSL im Dorfkern.

    Ich habe jetzt schon Mitleid mit dir, und hoffe das du gute Nerven hast.

  15. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: SliderBOR 21.09.16 - 14:44

    John McClain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe jetzt schon Mitleid mit dir, und hoffe das du gute Nerven hast.


    Ich bin da optimistisch, beim Kollegen in einem anderen Dorf läuft es schon einige Jahre und das ganz gut. ;-)

  16. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: a1d3s 21.09.16 - 15:44

    Also in meiner Gegend wurde das kostenlos bis ans Haus auch geboten, aber die Verlegung ins haus wären pro Mietpartei auf 2500¤ gekommen. Somit wurde auch nur dem bis ans Haus zugestimmt. Die 2500¤ waren einmal plus die monatlichen Kosten die auch noch kämen. Allein deshalb ist ftth schon zum Scheitern verurteilt wenn sich an der praktik sich nichts ändert

  17. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Clagor 21.09.16 - 16:03

    Ich wohne in einen Dorf mit 150 Haushalten und wir hatten die Option wenn 60% zustimmen FtH von der Nachbargemeinde zu bekommen. Und was soll ich sagen mit Klinkenputzen und das mit 6 Personen haben wir 75% ereicht. Man muss es den Leuten nur erklären. Die Arbeiten zur Verlegung laufen seit der letzten Woche.

  18. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: Dwalinn 21.09.16 - 16:37

    Dann scheint ihr einen sehr Jungen Ort zu haben, ich bin mir sicher das bei uns noch nicht mal 75% überhaupt Internet haben (auch ca. 150 Haushalte). Ich müsste mich mal bei Gelegenheit umhören aber ich wette das der Großteil der Haushalte auch bloß VDSL25 hat (50 ist möglich und kommt an)

  19. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: MCCornholio 21.09.16 - 16:56

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sehe ich das richtig:
    > Die sollten kostenlos eine Glasfaser-Leitung kriegen mit der Möglichkeit
    > sich später einen richtigen Anschluss legen zu lassen?
    >
    > Wie kann man bitte dagegen sein? Oder ist das wieder eine der
    > egoistisch-zentrierten Bürgerinitiativen denen Breitband egal ist und die
    > es nicht ertragen, wenn mal für 3 Wochen die Straße aufgemacht wird?!

    Das liegt an dem stetig steigendem Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft.
    Die lehnen tendenziell alles neue und jede Veränderung erst einmal ab und sind häufig logischen Argumenten anschließend nicht zugänglich (FTTH wertet Deine Immobillie auf).

  20. Re: Kostenlos Glasfaser bis ans Haus zulassen

    Autor: sneaker 21.09.16 - 17:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neubaugebiet...soweit verstanden
    Davon steht im Artikel nichts.

    > Du wählst Glasfaser? Gut, den nun bist am Haken der Telekom, egal was die
    > verlangen. Unzufrieden? Versuch mal zu wechseln. Kein Kupfer. Keine
    > Regulierung auf dem Glasfaser. Die Telekom muss keinen drauf lassen. Und
    > würde man die zwingen das freizugeben, müsste das für alle gelten. Telekom
    > freut sich, dann bei all den Glasfaserprovider dann Leitungen für
    > Selbstkosten zu mieten und ihnen die Kunden abspenstig zu machen.
    Die Telekom bietet auch Vorleistungsprodukte für FTTH an. Nutzt derzeit nur kein anderer Anbieter. Das ist aber meiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit, daher würde ich ein paar Jahre ohne Wettbewerb für die Zukunftssicherheit bzw. bereits heute höhere und von der Leitungslänge unabhängige Bandbreite in Kauf nehmen. Auch nutzt die Telekom das Quasimonopol bisher nicht aus, die FTTH-Preise sind identisch zu den VDSL-Preisen der gleichen Geschwindigkeit. Kein Wucher.

    > Aber es gibt noch intelligente Menschen die vorher überlegen.
    Du überschätzt die Leute.

    Ich bezweifle aber, daß man in einem Neubaugebiet überhaupt groß eine Wahl hat. Da wird in der Regel nur Kupfer oder Glas angeboten. Friß oder stirb.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte