Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemeinde: Telekom besteht auf exklusiver…

Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: RaZZE 21.09.16 - 12:56

    "Weniger als 50 Prozent der Anwohner in einem Wohngebiet in Bergkamen seien jüngst bereit gewesen, kostenlos Glasfaser bis ans Haus zuzulassen, um sich dann später eventuell anschließen zu lassen."

    Da fehlen mir die Worte.

  2. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: jaykay2342 21.09.16 - 13:10

    "Aber aber mein Vorgarten" ... ja es ist echt unbegreiflich wie sich ein Teil der Bevölkerung gegen zukunftssichere Infrastruktur sträubt. BTW ich hab mal in Bergkamen gewohnt. Ist ja nicht mal richtig "aufem Land" da. Aber aus dem DSL sind da nur < 5 Mbit raus getropft.

  3. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: chefin 21.09.16 - 13:15

    Hier wird eine entweder oder Strategie gefahren. Du bekommst Kupfer oder Glasfaser. Mit Glasfaser bist du gebunden, dann musst du alles von dem nehmen, der das Glasfaser legt. Telefonie, Internet, IPTV.

    Kupfer lässt dir die Wahl. Du kannst unter verschiedenen Anbietern wählen.

    Wenn ich dir anbiete, dir ein Auto zu schenken, aber dich gleichzeitig zwinge nur bei MEINER Werkstat zu reparieren und nur in MEINEM Tankstellennetz zu tanken, stimmst du zu? nein, weil du weist das läuft dann wie bei HP, Drucker verschenken, Tinte teuer verkaufen.

    Aber ohne den exclusiven Nutzungsanspruch ist Glasfaser halt auch nicht zu verlegen.

  4. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: JoeHomeskillet 21.09.16 - 13:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ohne den exclusiven Nutzungsanspruch ist Glasfaser halt auch nicht zu
    > verlegen.

    Klappt hier in der Schweiz recht gut. ;)

  5. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Jesper 21.09.16 - 13:18

    So wenig vorausblick ist doch zum heulen.
    In der Gemeinde in der ich vorher gewohnt hab, sträubt sich der Bürgermeister auch gegen eine richtige Anbindung, schon eigenartig das sich kaum Firmen in die Gemeinde verirren.
    Den Grund kann ich mir schon denken, den schnellsten Anschluss bekommt man von einem Anbieter der 2016 Benutzer vor 22 Uhr drosselt und danach erst die Flat freigibt.

    Die einzige Lösung für mich war wegziehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.16 13:19 durch Jesper.

  6. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: chefin 21.09.16 - 13:23

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber ohne den exclusiven Nutzungsanspruch ist Glasfaser halt auch nicht
    > zu
    > > verlegen.
    >
    > Klappt hier in der Schweiz recht gut. ;)

    Jo, bei euren Preisen kein Wunder. Wenn wir der Telekom das Geld geben würden fürs Internet würden die Bagger schlange stehen um Glasfaser zu legen.

    PS: wieviele Menschen haben Glasfaser in der Schweiz und wo sitzen die? Genau...in den Städten, wo es billiger ist zu verlegen. Die Bergdörfer und Kleinsiedlungen bekommen das auch nicht so einfach gelegt. Auch nicht in der Schweiz. Aber in jedem Thread kommt einer an und behauptet das und leitet davon ab, das er es auch bekommen MUSS. Geh in die Schweiz dann hast es.

  7. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: unbuntu 21.09.16 - 13:24

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab mal in Bergkamen gewohnt. Ist ja nicht mal richtig "aufem Land" da.
    > Aber aus dem DSL sind da nur < 5 Mbit raus getropft.

    Ist ja nichtmal in Großstädten anders. Da bekommt man an der einen Stelle 16Mbit und ein paar hundert Meter weiter gerade mal 2MBit. Ist halt immer die Frage, wieviele Leute da dranhängen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Der schwarze Ritter 21.09.16 - 14:07

    Nicht nur dir. Vor etwa 5 Jahren wurde bei uns die ganze Straße im Wohngebiet aufgebaggert wegen Komplettsanierung der Kanalisation. Zudem MUSSTE jeder Anwohner auch seinen Anschluss ans Haus sanieren lassen - Kosten mussten ebenfalls anteilig getragen werden. Nun kam unsere Stadt und sagte, man könne doch - sofern die Anwohner sich ebenfalls daran beteiligen - auch gleich Leerrohre in die Straße und zu den Häusern legen, wenn doch eh schon alles aufgebaggert ist. Kostenpunkt für die Kanalisation lag pro Haus bei ~1000 ¤. Das Leerrohr hätte zusätzliche 100¤ gekostet. Heraus kam dann bei der Abstimmung: von 45 Anwohnern waren 35 dagegen. Es wurde also nichts gelegt und fertig.

    Ich finde es zum kotzen, dass man hier die Anwohner nicht ebenfalls zu den 100¤ Leerrohr gezwungen hat. Die leben hier in dem Motto "In 10-15 Jahren bin ich eh tot, da brauch ich so was nicht mehr" und so wird das auch nichts mit Infrastruktur. Das sind dann zwar auch oft diejenigen, die sich eh nicht über Geschwindigkeitsprobleme beschweren oder sowieso mit diesem Elektrokram nichts zu tun haben wollen, aber man verbaut damit den nachkommenden Menschen eben auch gleich alles.

    Auf der anderen Seite finde ich aber auch das Verhalten der Stadt da etwas seltsam, dass man hier bei negativer Abstimmung auch die 10 anderen schlichtweg nicht anschließt bzw. versorgt. Wenn dann tatsächlich eine Glasfaser durchgeführt wird, haben die 10 eben schnelles Netz und die anderen halt nicht. Gut, ich kenne mich da mit den Prozessen nicht aus. Mag sein, dass man hier sowieso unrentabel im Ausbau wäre und es dann gleich ganz gelassen hat.

    Beim Thema "Kostenlosen Anschluss verweigert" fehlen mir aber tatsächlich auch alle Worte.

  9. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Gucky 21.09.16 - 14:15

    Ich bin hier in einer Großstadt: ca 250k-280k Einwohner. Mittem im Ruhrgebiet und es wurden einige Glasfaser Kabel verlegt, aber kein Haus in der Gegend wird direkt angeschlossen. Der Rest der Strecke soll jetzt VDSL 100 Vectoring von den Telekomikern sein gegen Ende Oktober.
    Hier seht es derzeit genau so aus.
    Entweder mal hat Unitymedia mit dem Kabelanschluss.
    Oder man hat 16Mbit. LTE gibts hier auch mit Volumen-Begrenzung...

    Derzeit ist es toll mit 0,6Mbit Upload + Packetloss -.-
    Mit jeder Störung wirds auf einmal 25% weniger...

  10. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Feuerfred 21.09.16 - 14:22

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur dir. Vor etwa 5 Jahren wurde bei uns die ganze Straße im
    > Wohngebiet aufgebaggert wegen Komplettsanierung der Kanalisation. Zudem
    > MUSSTE jeder Anwohner auch seinen Anschluss ans Haus sanieren lassen -
    > Kosten mussten ebenfalls anteilig getragen werden. Nun kam unsere Stadt und
    > sagte, man könne doch - sofern die Anwohner sich ebenfalls daran beteiligen
    > - auch gleich Leerrohre in die Straße und zu den Häusern legen, wenn doch
    > eh schon alles aufgebaggert ist. Kostenpunkt für die Kanalisation lag pro
    > Haus bei ~1000 ¤. Das Leerrohr hätte zusätzliche 100¤ gekostet. Heraus kam
    > dann bei der Abstimmung: von 45 Anwohnern waren 35 dagegen. Es wurde also
    > nichts gelegt und fertig.

    Bei uns kam die Stadt auch angekrochen und wollte für die Straßensanierung Geld haben. Wenn die dann noch damit angekommen wären, für Leerrohre zu kassieren, wäre Polen wohl offen gewesen.

    Wenn ich schon 1.000 ¤ für etwas bleche, was im Verantwortungsbereich der Stadt liegt, können die da auch die Rohre mit reinlegen. Man stelle sich mal vor, in einer Straße wären 100 Häuser. Und das mal 1.000 ¤. Da freuen die sich 'nen Loch in den Po und ich habe dafür auch noch Steuern bezahlt. Da hätte ich auch nicht mehr bezahlt als nötig ist (die 100 ¤ waren ja offensichtlich freiwillig).

  11. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: NotAlive 21.09.16 - 15:42

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin hier in einer Großstadt: ca 250k-280k Einwohner. Mittem im
    > Ruhrgebiet und es wurden einige Glasfaser Kabel verlegt, aber kein Haus in
    > der Gegend wird direkt angeschlossen. Der Rest der Strecke soll jetzt VDSL
    > 100 Vectoring von den Telekomikern sein gegen Ende Oktober.
    > Hier seht es derzeit genau so aus.
    > Entweder mal hat Unitymedia mit dem Kabelanschluss.
    > Oder man hat 16Mbit. LTE gibts hier auch mit Volumen-Begrenzung...
    >
    > Derzeit ist es toll mit 0,6Mbit Upload + Packetloss -.-
    > Mit jeder Störung wirds auf einmal 25% weniger...

    Bei der Telekom gibts es bei LTE keine Volumen. (Hybrid)
    Nur andere Prio.

    #ProduktivbeiderArbeit

  12. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: JoeHomeskillet 21.09.16 - 16:01

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoeHomeskillet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chefin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber ohne den exclusiven Nutzungsanspruch ist Glasfaser halt auch
    > nicht
    > > zu
    > > > verlegen.
    > >
    > > Klappt hier in der Schweiz recht gut. ;)
    >
    > Jo, bei euren Preisen kein Wunder. Wenn wir der Telekom das Geld geben
    > würden fürs Internet würden die Bagger schlange stehen um Glasfaser zu
    > legen.
    >
    > PS: wieviele Menschen haben Glasfaser in der Schweiz und wo sitzen die?
    > Genau...in den Städten, wo es billiger ist zu verlegen. Die Bergdörfer und
    > Kleinsiedlungen bekommen das auch nicht so einfach gelegt. Auch nicht in
    > der Schweiz. Aber in jedem Thread kommt einer an und behauptet das und
    > leitet davon ab, das er es auch bekommen MUSS. Geh in die Schweiz dann hast
    > es.



    Schau doch selbst, die Schweiz ist super erschlossen, dank OpenData kannst du es sogar selbst prüfen. ;)
    https://map.geo.admin.ch/?topic=nga&mobile=false&lang=de&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-grau&catalogNodes=317,320,327,334,338

    Die ersten Kumpels von mir testen schon ihre 10 Gigabit-FTTH-Leitungen... Und in den Bergdörfer gibt es häufig LTE.

    Und ja mir gefällt es hier in der Schweiz super. :P

  13. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: boiii 21.09.16 - 16:07

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird eine entweder oder Strategie gefahren. Du bekommst Kupfer oder
    > Glasfaser. Mit Glasfaser bist du gebunden, dann musst du alles von dem
    > nehmen, der das Glasfaser legt. Telefonie, Internet, IPTV.

    Aber auch nur für 2 Jahre. Danach kannst du machen was du willst.

    Idr kannst du auch IPTV über einen DSL Anschluss nehmen wenn du bereit bist doppelt zu zahlen.

  14. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Dwalinn 21.09.16 - 16:18

    Hättest ja deren Anteil übernehmen können wenn es dir so super wichtig ist... warum sollen andere zu deinen vergnügen zur Kasse gebeten werden... soziale Marktwirtschaft schön und gut aber irgendwo muss man auch mal einen Schlussstrich ziehen.

    @Feuerfred
    so ist das leider, bekannte dürfen jetzt auch ordentlich blechen da eine Straße (aus Feldsteinen) samt Gehweg komplett neu gemacht wird. Die Berechnung geht nach Frontmeter und wird daher für sie recht teuer obwohl sie ein leeres Grundstück haben..... das die Straße nur zu Problemen führt ist auch klar (die Feldsteine haben wenigstens dafür gesorgt das die leute 30kmh gefahren sind)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.16 16:24 durch Dwalinn.

  15. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Jesper 22.09.16 - 01:34

    Die blöde Straße können die sich selbst zahlen, wenn's denen so wichtig ist, ich geh nur zu Fuß.

    Merkst selbst?

  16. Re: Weniger als 50 Prozent der Anwohner.....

    Autor: Bautz 22.09.16 - 06:56

    Und du wirst mittelfristig nicht der einzige sein. Einerseits beklagen sich die Dörfer über Urbanisierung und Bevölkerungsverlust, andererseits wehren sich einige atkiv dagegen, junge Leute anzuziehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
    Black Mirror Staffel 5
    Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

    Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
    2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
    3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

    1. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
      Netzsperren
      UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

      Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

    2. IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!
      IoT
      Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

      Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.

    3. Elektromobilität: Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf
      Elektromobilität
      Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

      Laden wie tanken - davon träumen Elektroautomobilisten. Das niederländische Unternehmen Allego stellt Ladesäulen auf, an denen der Akku des Elektroautos in etwa vier Minuten Strom für 100 km Reichweite laden kann. Eine davon steht in Hamburg.


    1. 12:45

    2. 12:20

    3. 11:49

    4. 11:37

    5. 11:25

    6. 10:53

    7. 10:38

    8. 10:23