1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Genius Energy Mouse: Drahtlose Maus lädt…

Maximaler Ausgangsstrom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 01.07.14 - 17:16

    Der Maximale Ausgangsstrom sollte schon minimum 1 Ampere betragen. Besser sind 1,5.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Replay 01.07.14 - 18:37

    Ich schätze 1 A. Bei 5 Volt hat man dann eine Leistung von 5 Watt. Die Batterie der Maus hat knappe 10 Wh, wobei lt. Artikel 10 % nicht zum Laden externer Geräte genutzt werden können, sondern für die Maus bleiben. Wobei es Li-Batterien sowieso nicht mögen, so tief entladen zu werden. Bei spätestens 30 % sollte nachgeladen werden.

    Hinzu kommen Verluste, weil man die nativen 3,6 oder 3,7 V der Batterie umspannen muß (5 V USB).

    Ein großes Android-Handy bekommt man damit nicht voll, ein iPhone etwa 1,5 bis zwei mal (je nach Ladestand).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: ms (Golem.de) 01.07.14 - 18:39

    Es sind 1 Ampere.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  4. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.07.14 - 09:12

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze 1 A. Bei 5 Volt hat man dann eine Leistung von 5 Watt. Die
    > Batterie der Maus hat knappe 10 Wh, wobei lt. Artikel 10 % nicht zum Laden
    > externer Geräte genutzt werden können, sondern für die Maus bleiben. Wobei
    > es Li-Batterien sowieso nicht mögen, so tief entladen zu werden. Bei
    > spätestens 30 % sollte nachgeladen werden.

    Die typische Entladestoppspannung liegt bei LiIon/LiPoly Akkus bei 2,4 Volt. Es gibt keine Abschaltung bei Prozentualen Restladungen. Die Controller sind meist analog gebaut und "dumm". Es wird bei einer bestimmten Spannung abgeschaltet. Tiefentladeschutz. Da braucht man sich nicht drum zu kümmern, weder bei einer Powerbank, noch bei einem Smartphone. Das macht alles die Elektronik. Der prozentuale Ladestand wird unter Einbeziehung der Entladungskurve für den Zelltyp nichtlinear durch die aktuelle Zellspannung ermittelt. Ziemlich ungenau, aber für eine Indikation genau genug.

    Geladen werden die Akkus so:

    Man lege einen Konstantstrom an, typischerweise 1 Ampere, neuere Smartphones 1,5 Ampere bis die Zellspannung auf 4,2 Volt gestiegen ist. Dann kommt das "sickern lassen" und es wird auf Konstantspannung geschaltet: 4,2 Volt. Das wird so lange gemacht, bis der Ladestrom unter 100 mA sinkt ODER die Temperatur hoch ist ODER eine bestimmte Zeit überschritten wurde seit dem Beginn des Sickerns. Dann wird der Akku als voll angesehen und der Ladevorgang gestoppt (Überladungsschutz).

    Bei einem Strom über 1C (1x Kapazität des Akkus bei einem 3400mAh Akku beispielsweise 3400 mA) wird häufig der Tiefentladeschutz sofort triggern -> Kurzschlussschutz. Bei manchen Zellen ist er höher angesetzt, besonders im Modellbau mit den LiPoly-Akkus.

    > Hinzu kommen Verluste, weil man die nativen 3,6 oder 3,7 V der Batterie
    > umspannen muß (5 V USB).

    Die Effizienz von guten DC-DC-Convertern liegt bei >94%. Vorausgesetzt es ist ein guter drin...

    > Ein großes Android-Handy bekommt man damit nicht voll, ein iPhone etwa 1,5
    > bis zwei mal (je nach Ladestand).

    Kurz gesagt: Niedrigere Ströme sind effizienter und man hat mehr Ladezyklen für's Smartphone pro Ladung. Leider weigern sich die meisten Smartphones bei Strömen unter 400 mA überhaupt den Ladevorgang zu starten, denn das Gerät wird nämlich von dem Strom auch versorgt und es bleibt nur der Rest zum Laden übrig. Wenn dies unter 250 mA ist, dann bringt das Laden nichts, weil nicht einmal die Sickerschwelle erkannt werden kann.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.14 09:23 durch Lala Satalin Deviluke.

  5. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.07.14 - 09:18

    Vielen dank. Das ist etwas wenig, jedoch für Unterwegs als Notstrom für einen oder mehrere Anrufe ausreichend.

    Wobei die Zenbook-Reihe von Asus auch bei komplett ausgeschaltetem Gerät die Möglichkeit freihält eine bestimmte entsprechend markierte USB-Buchse zum Laden eines Smartphones verwenden zu können. Im Lieferumfang ist sogar ein 20cm kurzes USB-A zu Micro-B-Kabel enthalten. Auch ganz praktisch. Da kommt laut USB-Doctor 1 Ampere raus.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Phreeze 02.07.14 - 09:33

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen dank. Das ist etwas wenig, jedoch für Unterwegs als Notstrom für
    > einen oder mehrere Anrufe ausreichend.
    >
    > Wobei die Zenbook-Reihe von Asus auch bei komplett ausgeschaltetem Gerät
    > die Möglichkeit freihält eine bestimmte entsprechend markierte USB-Buchse
    > zum Laden eines Smartphones verwenden zu können. Im Lieferumfang ist sogar
    > ein 20cm kurzes USB-A zu Micro-B-Kabel enthalten. Auch ganz praktisch. Da
    > kommt laut USB-Doctor 1 Ampere raus.

    auch andere Reihen von Asus übrigens, z.b das N550/N750

  7. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.07.14 - 09:57

    Und das tollste: Es ist abschaltbar. :)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Replay 02.07.14 - 11:42

    Der Ladestand von Li-Batterien läßt sich, im Gegensatz zu Ni-MH, sehr gut an der Zellspannung festmachen. Die Endabschaltung bei 2,4 Volt liegt zu niedrig, damit würde man die Zelle dauerhaft schädigen. Bei 2,5 Volt, besser 2,6 Volt, sollte Schluß sein. Li-Zellen sind extrem empfindlich, die reinsten Mimosen. Ich mag aus dem Grund Li-Batterien nicht sonderlich und greife, nach Möglichkeit, auf Ni-MH zurück. Die Eneloop Pro haben eine mit Li-Zellen vergleichbare Energiedichte. Und sind robust (funktionieren auch bei - 10 Grad ohne nennenswerten Leistungsverlust). Ich habe einen Satz Eneloop Pro gemessen (4 Stück). Pro Zelle hat man durchschnittlich 3,9 Wh (gemessene entnehmbare Kapazität bis 1,1 Volt Zellspannung, nicht eingeladene Kapazität), die Abweichung zwischen den Zellen beträgt höchstens 4 %.

    Zurück zur Maus. Geht man von der Untergrenze von 2,5 Volt aus, hat man 1,2 Volt (3,7 -> 2,5 Volt), die man „verbrauchen“ kann. Will heißen, daß die Maus bei einer Zellspannung von 2,62 Volt den USB-Ausgang abschaltet. Das ist eine simple Sache.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Replay 02.07.14 - 11:44

    Hier ist ein drei Jahre altes Samsung-Laptop, das auch die USB-Buchsen optional bei ausgeschaltetem Gerät als Ladebuchsen hergibt. Bei meinem sechs Jahre alten Dell geht das nicht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.07.14 - 12:33

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ladestand von Li-Batterien läßt sich, im Gegensatz zu Ni-MH, sehr gut
    > an der Zellspannung festmachen. Die Endabschaltung bei 2,4 Volt liegt zu
    > niedrig, damit würde man die Zelle dauerhaft schädigen. Bei 2,5 Volt,
    > besser 2,6 Volt, sollte Schluß sein.

    Bei heutigen, moderneren Zellen ist bei 2,4 schluss, die halten aber auch 2,3 Volt noch aus.

    > Li-Zellen sind extrem empfindlich, die
    > reinsten Mimosen. Ich mag aus dem Grund Li-Batterien nicht sonderlich und
    > greife, nach Möglichkeit, auf Ni-MH zurück. Die Eneloop Pro haben eine mit
    > Li-Zellen vergleichbare Energiedichte. Und sind robust (funktionieren auch
    > bei - 10 Grad ohne nennenswerten Leistungsverlust). Ich habe einen Satz
    > Eneloop Pro gemessen (4 Stück). Pro Zelle hat man durchschnittlich 3,9 Wh
    > (gemessene entnehmbare Kapazität bis 1,1 Volt Zellspannung, nicht
    > eingeladene Kapazität), die Abweichung zwischen den Zellen beträgt
    > höchstens 4 %.

    Bei Ni-Mh bracuht man Delta-Volt Ladegeräte und selbst damit kann der Ladeschluss nicht zuverlässig bestimmt werden. Viele Akkus überhitzen andauernd beim Laden. Auch die Enelops. Bin kein Fan von Ni-Mh.

    > Zurück zur Maus. Geht man von der Untergrenze von 2,5 Volt aus, hat man 1,2
    > Volt (3,7 -> 2,5 Volt), die man „verbrauchen“ kann. Will
    > heißen, daß die Maus bei einer Zellspannung von 2,62 Volt den USB-Ausgang
    > abschaltet. Das ist eine simple Sache.

    Die Ladung an der Spannung aus zu machen ist wie gesagt nichtlinear, weil man die Entladekurve beachten muss. Und die ändert sich von Zelle zu Zelle und je nach Zellalterung. Genau ist also was anderes. Aber für den Anwendungszweck ist es genau genug.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Replay 02.07.14 - 13:32

    Mit einem hochwertigen Ladegerät habe ich noch nie Ni-MHs gegrillt. Selbst die weißen Eneloops, viele Jahre alt und von Anbeginn in der Wii Mote eingesetzt (wird jetzt mit der Wii U und Mario Kart 8 weitergenutzt), laufen immer noch einwandfrei und haben immer noch zumindest die Nennkapazität (1900 mAh, hatten vor vielen Jahren 2100 und jetzt eben 1900).

    Gerade Li sollte man flach zyklen und niemals bis zum Schluß entladen. Daran halte ich mich. Mit dem Resultat, daß selbst ein fünf Jahre altes iPhone 3 GS keine Batterieschwäche zeigt. Wie die Eneloops. Allerdings habe ich diese immer nahezu komplett geleert und auch sonst nicht sonderlich darauf aufgepaßt. Ni-MH steckt das weg.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Maximaler Ausgangsstrom

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.07.14 - 13:49

    Ni-Mh ist einfach eine vollkommen andere Technik und steckt in vollkommen anderen Geräten. Kann man nicht wirklich vergleichen.

    Ich entlade meine Phones auch nicht sonderlich tief. Das Fritz!Fon M2 wird wenn es nur noch 2 Striche hat schon wieder geladen. Das aber eher aus dem Grund, weil ich verhindern will, dass wenn ein längeres Gespräch kommt der Akku nicht genau dann schlapp macht. xD

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  2. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter IuK-Koordination (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020