Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Italien ermittelt…

geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Solarix 19.01.18 - 10:43

    damit sind geplante Hardwaredefekte gemeint, die nach Ablauf der Garantiefrist eintreten.
    Und hier muß ich Apple mal freisprechen, ich habe selbst noch ein Iphone3s (liegt jetzt zwar nur noch als Backup in der Schublade) was noch funktioniert. Ipad 1 hat super funktioniert bis es vor 2 Jahren geklaut wurde. Arbeitshandy ist immer noch ein Iphone5 was nun auch schon paar Jahre auf dem Buckel hat und seinen Job macht.

    Da habe ich bei mehreren Druckern, die ich in der Zwischenzeit mein eigen nennen durfte schon eher das Gefühl, dass da die Oboleszenz ein bisserl geplant war (i.d.R nach 2-3 Jahren kaputt)

  2. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: quineloe 19.01.18 - 11:05

    Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

  3. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 11:09

    >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

    Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

  4. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:24

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da
    > Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.
    >
    > Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche
    > Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

    Ist das das Problem? Ich denke nicht.

  5. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:30

    Wo steht, dass sich das Thema ausschließlich auf Hardware beziehe?

  6. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Qbit42 19.01.18 - 11:35

    Wer behauptet denn, dass sich die Obsoleszenz (nicht Oboleszenz) nur auf Hardwaredefekte bezieht? Die Obsoleszenz von Produkten lässt sich auf verschiedene Arten herstellen.

    Wenn du schon Drucker nennst, dann denke zum Beispiel an Druckerpatronen, die oft über ein Zählwerk und nicht den Füllstand gemessen werden. Auch bei Software kann man über verschiedene Mechanismen ältere Versionen für die Nutzung unbrauchbar und somit obsolet machen.

    Nicht immer sind diese Vorgehensweisen beabsichtigt und böswillig. Oft wird einfach sehr billig produziert, weil der Kunde nur auf den Preie schaut. Bei Apple sind es aber keinesfalls schludrige Updates. Diese Funktionalität wurde mit voller Absicht implementiert und ausgeliefert. Nur über die Begründung kann man streiten und da Apple dies alles erst heimlich vorgenommen hat und erst jetzt mit Erklärungen und Entschuligungen/Entschädigungen herausrückt, wirft das leider kein gutes Licht auf dieses Vorgehen.

  7. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: gnom69 19.01.18 - 16:47

    Das sind ja auch quasi geplante Hardwaredefekte. Lithium Akkus gibt es schon eine Weile und es ist mitlerweile bekannt wie diese zu Laden/Entladen sind.

    Apple wusste das die Akkus schneller altern durch (relativ) große Leistungsentnahme und Ihrer Schnellladetechnik.

    Apple wusste zu 100% das die Geräte ca. nach 2-3 Jahren drastisch an Kapazität verlieren!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  3. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  4. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00