Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Italien ermittelt…

geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Solarix 19.01.18 - 10:43

    damit sind geplante Hardwaredefekte gemeint, die nach Ablauf der Garantiefrist eintreten.
    Und hier muß ich Apple mal freisprechen, ich habe selbst noch ein Iphone3s (liegt jetzt zwar nur noch als Backup in der Schublade) was noch funktioniert. Ipad 1 hat super funktioniert bis es vor 2 Jahren geklaut wurde. Arbeitshandy ist immer noch ein Iphone5 was nun auch schon paar Jahre auf dem Buckel hat und seinen Job macht.

    Da habe ich bei mehreren Druckern, die ich in der Zwischenzeit mein eigen nennen durfte schon eher das Gefühl, dass da die Oboleszenz ein bisserl geplant war (i.d.R nach 2-3 Jahren kaputt)

  2. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: quineloe 19.01.18 - 11:05

    Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

  3. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 11:09

    >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

    Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

  4. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:24

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da
    > Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.
    >
    > Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche
    > Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

    Ist das das Problem? Ich denke nicht.

  5. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:30

    Wo steht, dass sich das Thema ausschließlich auf Hardware beziehe?

  6. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Qbit42 19.01.18 - 11:35

    Wer behauptet denn, dass sich die Obsoleszenz (nicht Oboleszenz) nur auf Hardwaredefekte bezieht? Die Obsoleszenz von Produkten lässt sich auf verschiedene Arten herstellen.

    Wenn du schon Drucker nennst, dann denke zum Beispiel an Druckerpatronen, die oft über ein Zählwerk und nicht den Füllstand gemessen werden. Auch bei Software kann man über verschiedene Mechanismen ältere Versionen für die Nutzung unbrauchbar und somit obsolet machen.

    Nicht immer sind diese Vorgehensweisen beabsichtigt und böswillig. Oft wird einfach sehr billig produziert, weil der Kunde nur auf den Preie schaut. Bei Apple sind es aber keinesfalls schludrige Updates. Diese Funktionalität wurde mit voller Absicht implementiert und ausgeliefert. Nur über die Begründung kann man streiten und da Apple dies alles erst heimlich vorgenommen hat und erst jetzt mit Erklärungen und Entschuligungen/Entschädigungen herausrückt, wirft das leider kein gutes Licht auf dieses Vorgehen.

  7. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: gnom69 19.01.18 - 16:47

    Das sind ja auch quasi geplante Hardwaredefekte. Lithium Akkus gibt es schon eine Weile und es ist mitlerweile bekannt wie diese zu Laden/Entladen sind.

    Apple wusste das die Akkus schneller altern durch (relativ) große Leistungsentnahme und Ihrer Schnellladetechnik.

    Apple wusste zu 100% das die Geräte ca. nach 2-3 Jahren drastisch an Kapazität verlieren!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 5,99€
  3. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08