Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Italien ermittelt…

geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Solarix 19.01.18 - 10:43

    damit sind geplante Hardwaredefekte gemeint, die nach Ablauf der Garantiefrist eintreten.
    Und hier muß ich Apple mal freisprechen, ich habe selbst noch ein Iphone3s (liegt jetzt zwar nur noch als Backup in der Schublade) was noch funktioniert. Ipad 1 hat super funktioniert bis es vor 2 Jahren geklaut wurde. Arbeitshandy ist immer noch ein Iphone5 was nun auch schon paar Jahre auf dem Buckel hat und seinen Job macht.

    Da habe ich bei mehreren Druckern, die ich in der Zwischenzeit mein eigen nennen durfte schon eher das Gefühl, dass da die Oboleszenz ein bisserl geplant war (i.d.R nach 2-3 Jahren kaputt)

  2. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: quineloe 19.01.18 - 11:05

    Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

  3. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Trollversteher 19.01.18 - 11:09

    >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.

    Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

  4. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:24

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das kann der Gesetzgeber gerne auch einfach umdefinieren, dass da
    > Obsoleszenz durch Updateverweigerung auch drunter fällt.
    >
    > Dann steht Apple aber plötzlich wieder deutlich besser als sämtliche
    > Hersteller von Android-Geräten (inklusive google selbst) da...

    Ist das das Problem? Ich denke nicht.

  5. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: redmord 19.01.18 - 11:30

    Wo steht, dass sich das Thema ausschließlich auf Hardware beziehe?

  6. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: Qbit42 19.01.18 - 11:35

    Wer behauptet denn, dass sich die Obsoleszenz (nicht Oboleszenz) nur auf Hardwaredefekte bezieht? Die Obsoleszenz von Produkten lässt sich auf verschiedene Arten herstellen.

    Wenn du schon Drucker nennst, dann denke zum Beispiel an Druckerpatronen, die oft über ein Zählwerk und nicht den Füllstand gemessen werden. Auch bei Software kann man über verschiedene Mechanismen ältere Versionen für die Nutzung unbrauchbar und somit obsolet machen.

    Nicht immer sind diese Vorgehensweisen beabsichtigt und böswillig. Oft wird einfach sehr billig produziert, weil der Kunde nur auf den Preie schaut. Bei Apple sind es aber keinesfalls schludrige Updates. Diese Funktionalität wurde mit voller Absicht implementiert und ausgeliefert. Nur über die Begründung kann man streiten und da Apple dies alles erst heimlich vorgenommen hat und erst jetzt mit Erklärungen und Entschuligungen/Entschädigungen herausrückt, wirft das leider kein gutes Licht auf dieses Vorgehen.

  7. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als schludrige Updates ...

    Autor: gnom69 19.01.18 - 16:47

    Das sind ja auch quasi geplante Hardwaredefekte. Lithium Akkus gibt es schon eine Weile und es ist mitlerweile bekannt wie diese zu Laden/Entladen sind.

    Apple wusste das die Akkus schneller altern durch (relativ) große Leistungsentnahme und Ihrer Schnellladetechnik.

    Apple wusste zu 100% das die Geräte ca. nach 2-3 Jahren drastisch an Kapazität verlieren!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  4. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Wochenrückblick: Früher war nicht alles besser
    Wochenrückblick
    Früher war nicht alles besser

    Golem.de-Wochenrückblick Voller Nostalgie spielen wir die Neuauflage von Age of Empires - und sehnen uns nach modernen Strategiespielen. Und auch der neue Airbus lässt uns alte Maschinen schnell vergessen.

  2. Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
    Raumfahrt
    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

    Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

  3. Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software
    Cloud
    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

    Von AWS-Kunden für AWS-Kunden: Das Serverless Application Repository ist eine Datenbank, die Nutzer nach Diensten durchstöbern können, die sie dann für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Ganze findet ausschließlich in der Cloud statt.


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10