Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsentscheidung: Telekom darf…

Grundproblem unlösbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundproblem unlösbar

    Autor: chefin 16.07.19 - 09:20

    Das Grundproblem ist doch das man eine Kostenseite hat die unabhängig von der Nutzung ist. Das Mobilfunknetz würde genausoviel kosten wie jetzt, auch wenn es keiner Nutzen würde.

    Die Kosten aber sollen irgendwie auf Datenvolumen umgelegt werden. Das funktioniert nur, wenn man das Datenvolumen übers Jahr schätzt, daraus einen Preis pro GB macht und damit den nötigen Umsatz erzielt. Dieses Traffic schätzen klappt aber nicht mehr, wenn es zu stark schwankt.

    Dazu kommt, das eine Funkzelle ja nicht beliebig scalierbar ist. Die Tendenz ist doch, das Menschen in Gruppen zusammen stehen und dort dann viel machen. Die übliche Betrachtungsweise das 10 Leute um ein Handy rumstehen um Fussball zu schauen ist Blödsinn. Es werden alle 10 ihr eigenes Handy nehmen. Und dann noch unterschiedliche Quellen, sei es mit Werbung oder Bezahlstream oder wo auch immer. So das Multicasten auch nicht wirklich hilft.

    Das kann eine Sendezelle einfach nicht sauber übertragen ohne dabei in Bandbreitennot zu kommen. Da hilft es nix, das in der Stadt 10 Zellen sind und 9 praktisch leer, wenn die 10. Überlastet ist und kaum noch was geht. Bei einem Stau auf der Autobahn sieht man die anderen Autofahrer und entwickelt eher eine negative Einstellung zu denen. Ich höre nur selten das der Staat an den Staus schuld ist. Allenfalls dann wenn er Baustellen ausgelöst ist und jeder möchte das die Baustelle frei ist, wenn ER kommt (genau wissend wie unrealistisch das ist...aber ein Feindbild braucht man halt). Stau im Mobilfunknetz wird als Mangel beim Provider gesehen. Nur...mehr gibt halt das Frequenzband nicht her. Würde man alles als Flatrate anbieten, Pauschalpreis, gäbe es permanent Ärger. Siehe Kabelnetze und die Bandbreiten Diskussion. Dort hat man genau diesen Effekt. Zuviel verkaufte Bandbreite und zuviel Gleichzeitigkeit. Statt 100Mbit kommen dann halt noch 50Mbit oder weniger an.

    Um ds zu lösen müsste man bei den Menschen ansetzen und sie dazu bringen kooperativ zu agieren. Aber jeder agiert egoistisch, zuerst ich, alles andere juckt mich nicht

  2. Re: Grundproblem unlösbar

    Autor: randya99 16.07.19 - 11:16

    Hä? Das lässt sich ganz einfach lösen mit Begrenzung der Downloadrate wie bei DSL.

  3. Re: Grundproblem unlösbar

    Autor: chaos1823 16.07.19 - 14:52

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Grundproblem ist doch das man eine Kostenseite hat die unabhängig von
    > der Nutzung ist. Das Mobilfunknetz würde genausoviel kosten wie jetzt, auch
    > wenn es keiner Nutzen würde.

    Nein das ist nicht das Grundproblem.
    Wenn Infrastruktur einmal geschaffen wurde ist sie sehr kostengünstig in der Wartung.
    Ein Patchkabel und eine Netzwerkkarte kosten am Anfang was das ist richtig aber welcher Sache muss danach gewartet werden ?

    > Die Kosten aber sollen irgendwie auf Datenvolumen umgelegt werden. Das
    > funktioniert nur, wenn man das Datenvolumen übers Jahr schätzt, daraus
    > einen Preis pro GB macht und damit den nötigen Umsatz erzielt. Dieses
    > Traffic schätzen klappt aber nicht mehr, wenn es zu stark schwankt.
    >
    Auch hier liegen sie leider Falsch.
    Mein Lösungsansatz wäre Datentarife einfach nach Geschwindigkeit und unlimitiert anzubieten.
    Die Anbieter wissen nämlich genau was der Durchschnittsverbrauch im allgemeinen ist und können so ganz einfach berechnen wie teuer unlimitierte Tarife mit verschieden Geschwindigkeiten wären.

    > Dazu kommt, das eine Funkzelle ja nicht beliebig scalierbar ist. Die
    > Tendenz ist doch, das Menschen in Gruppen zusammen stehen und dort dann
    > viel machen. Die übliche Betrachtungsweise das 10 Leute um ein Handy
    > rumstehen um Fussball zu schauen ist Blödsinn. Es werden alle 10 ihr
    > eigenes Handy nehmen. Und dann noch unterschiedliche Quellen, sei es mit
    > Werbung oder Bezahlstream oder wo auch immer. So das Multicasten auch nicht
    > wirklich hilft.
    >
    Das ist ebenfalls richtig allerdings kann mann auch mehrere Funkzellen in einen bestimmten Gebiet zum beispiel einen Stadt aufstellen und man macht die zellen somit einfach kleiner und schon funktioniert das ganze wieder.

    > Das kann eine Sendezelle einfach nicht sauber übertragen ohne dabei in
    > Bandbreitennot zu kommen. Da hilft es nix, das in der Stadt 10 Zellen sind
    > und 9 praktisch leer, wenn die 10. Überlastet ist und kaum noch was geht.
    > Bei einem Stau auf der Autobahn sieht man die anderen Autofahrer und
    > entwickelt eher eine negative Einstellung zu denen. Ich höre nur selten das
    > der Staat an den Staus schuld ist. Allenfalls dann wenn er Baustellen
    > ausgelöst ist und jeder möchte das die Baustelle frei ist, wenn ER kommt
    > (genau wissend wie unrealistisch das ist...aber ein Feindbild braucht man
    > halt). Stau im Mobilfunknetz wird als Mangel beim Provider gesehen.
    > Nur...mehr gibt halt das Frequenzband nicht her. Würde man alles als
    > Flatrate anbieten, Pauschalpreis, gäbe es permanent Ärger. Siehe Kabelnetze
    > und die Bandbreiten Diskussion. Dort hat man genau diesen Effekt. Zuviel
    > verkaufte Bandbreite und zuviel Gleichzeitigkeit. Statt 100Mbit kommen dann
    > halt noch 50Mbit oder weniger an.
    >
    > Um ds zu lösen müsste man bei den Menschen ansetzen und sie dazu bringen
    > kooperativ zu agieren. Aber jeder agiert egoistisch, zuerst ich, alles
    > andere juckt mich nicht


    Finde ich nicht ich habe zurzeit den unlimitierten Tarif der Telekom und hatte noch nie Problem das eine Zelle voll war ich hatte immer ausreichend Bandbreite und eine gute Ping.
    Und sollte es dennoch mal vorkommen das wie bei ihrem beispiel Stau auf der Autobahn kein Netz mehr verfügbar ist dann haben die Telekommunikationsunternehmen eben einen schlechten Job gemacht und nicht genügend ins Netzt investiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45