Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt…

Nein. Doch! Ohhh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein. Doch! Ohhh

    Autor: mimimi123 20.11.18 - 21:04

    Wer hätte das gedacht? Einziger Ausweg um die Kunden bei Laune zu halten: Datenvolumen vervielfachen damit weiter alles gewohnte machen kann (die Vorteile von StreamOn waren für viele Kunden sicher ein Kaufgrund) und das Netz dennoch neutral bleibt und einem nicht bestimmte Anbieter aufzwingt.

    Bei jedem Mist warten bis der Steuerzahler fördert oder der Kunde bereit ist 60¤ für zeitgemäßes DSL zu zahlen und eben 2-10GB und dann drosseln auf Modemgeschwindigkeit ist eigentlich kriminell genug. Da muss man nicht noch mehr machen.

  2. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: eeg 20.11.18 - 23:19

    Die haben doch eh alle schon einen höheren Tarif gebucht, als sie eigentlich bräuchten wegen Stream On.

    Hätte es kein Stream On gegeben, würden viele Kunden einen preiswerteren Tarif nehmen. Diese Kunden wollen die logischerweise nicht verlieren.
    Andererseits haben die ja mehr Datenvolumen als benötigt gebucht. Ein Wegfall von Streamon dürfte für den Kunden also kaum ins Gewicht fallen, kratzt aber am Image der DTAG, wenn die das nicht auf 'den bösen bösen Staat' schieben.

    Was ich natürlich schade finde ist, dass es weiter betrieben wird, obwohl es durch ein Gericht eingesammelt wurde - eine erneute Klage hätte ja auch keine aufschiebende Wirkung.

  3. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Daepilin 21.11.18 - 09:53

    eeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben doch eh alle schon einen höheren Tarif gebucht, als sie
    > eigentlich bräuchten wegen Stream On.
    >
    > Hätte es kein Stream On gegeben, würden viele Kunden einen preiswerteren
    > Tarif nehmen. Diese Kunden wollen die logischerweise nicht verlieren.
    > Andererseits haben die ja mehr Datenvolumen als benötigt gebucht. Ein
    > Wegfall von Streamon dürfte für den Kunden also kaum ins Gewicht fallen,
    > kratzt aber am Image der DTAG, wenn die das nicht auf 'den bösen bösen
    > Staat' schieben.

    Da ich im Monat gut und gerne 10+gb über Spotify allein streame wäre ein wegfall von Stream On für mich extrem merkbar, sofern die Telekom nicht mein inklusivvolumen mal eben verzehnfacht... Und da bin ich sicher nicht der einzige...

  4. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Enter the Nexus 21.11.18 - 10:02

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich im Monat gut und gerne 10+gb über Spotify allein streame wäre ein
    > wegfall von Stream On für mich extrem merkbar,

    Bei der Datenmenge gehe ich von Musik streamen bei der Arbeit aus. Tut's da nicht auch eine niedrigere Datenrate? Ich denke mal beim hören über Bluetooth Box oder Radio ist man mit 64 kbit/s Vorbis gut bedient.

  5. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Daepilin 21.11.18 - 10:04

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daepilin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ich im Monat gut und gerne 10+gb über Spotify allein streame wäre ein
    > > wegfall von Stream On für mich extrem merkbar,
    >
    > Bei der Datenmenge gehe ich von Musik streamen bei der Arbeit aus. Tut's da
    > nicht auch eine niedrigere Datenrate? Ich denke mal beim hören über
    > Bluetooth Box oder Radio ist man mit 64 kbit/s Vorbis gut bedient.

    Nope, sind ordentliche Kopfhörer, die mit 64kbit nicht wirklich Spaß machen. Bis vor einigen Monaten konnte man Spotify zwar über den PC nutzen, aber seit einem Patch werden Ports genutzt die Standardmäßig in der Firewall nicht frei sind, und ich glaube die IT guckt mich nur doof an, wenn ich wegen Spotify nach Portfreigaben frage :D

  6. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Eopia 21.11.18 - 10:04

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eeg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben doch eh alle schon einen höheren Tarif gebucht, als sie
    > > eigentlich bräuchten wegen Stream On.
    > >
    > > Hätte es kein Stream On gegeben, würden viele Kunden einen preiswerteren
    > > Tarif nehmen. Diese Kunden wollen die logischerweise nicht verlieren.
    > > Andererseits haben die ja mehr Datenvolumen als benötigt gebucht. Ein
    > > Wegfall von Streamon dürfte für den Kunden also kaum ins Gewicht fallen,
    > > kratzt aber am Image der DTAG, wenn die das nicht auf 'den bösen bösen
    > > Staat' schieben.
    >
    > Da ich im Monat gut und gerne 10+gb über Spotify allein streame wäre ein
    > wegfall von Stream On für mich extrem merkbar, sofern die Telekom nicht
    > mein inklusivvolumen mal eben verzehnfacht... Und da bin ich sicher nicht
    > der einzige...

    Rein aus Interesse wie ist dein Nutzerverhalten? Streamst du die Musik nur und hast gar nichts mehr auf dem Handy oder nutzt du es einfach nur sehr ausgiebig?

  7. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Matthias Wagner 21.11.18 - 10:09

    Mir reichen selbst meine 12GB mit Stream on nicht, weil mein Handy als Mobiler Hotspot für Laptop und co herhalten muss. Unlimited ist das einzige was mir helfen würde

  8. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Eopia 21.11.18 - 10:15

    Matthias Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir reichen selbst meine 12GB mit Stream on nicht, weil mein Handy als
    > Mobiler Hotspot für Laptop und co herhalten muss. Unlimited ist das einzige
    > was mir helfen würde


    Gibts ja für schlappe 80¤

  9. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Matthias Wagner 21.11.18 - 10:17

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Matthias Wagner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir reichen selbst meine 12GB mit Stream on nicht, weil mein Handy als
    > > Mobiler Hotspot für Laptop und co herhalten muss. Unlimited ist das
    > einzige
    > > was mir helfen würde
    >
    > Gibts ja für schlappe 80¤

    und weil ich Vertragbindung habe nehm ich mir jetzt noch ein zweiten Tarif? Cool

  10. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Daepilin 21.11.18 - 10:28

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daepilin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > eeg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die haben doch eh alle schon einen höheren Tarif gebucht, als sie
    > > > eigentlich bräuchten wegen Stream On.
    > > >
    > > > Hätte es kein Stream On gegeben, würden viele Kunden einen
    > preiswerteren
    > > > Tarif nehmen. Diese Kunden wollen die logischerweise nicht verlieren.
    > > > Andererseits haben die ja mehr Datenvolumen als benötigt gebucht. Ein
    > > > Wegfall von Streamon dürfte für den Kunden also kaum ins Gewicht
    > fallen,
    > > > kratzt aber am Image der DTAG, wenn die das nicht auf 'den bösen bösen
    > > > Staat' schieben.
    > >
    > > Da ich im Monat gut und gerne 10+gb über Spotify allein streame wäre ein
    > > wegfall von Stream On für mich extrem merkbar, sofern die Telekom nicht
    > > mein inklusivvolumen mal eben verzehnfacht... Und da bin ich sicher
    > nicht
    > > der einzige...
    >
    > Rein aus Interesse wie ist dein Nutzerverhalten? Streamst du die Musik nur
    > und hast gar nichts mehr auf dem Handy oder nutzt du es einfach nur sehr
    > ausgiebig?

    hab quasi nichtsmehr physisch. Hab nie viele Alben gesammelt, da ich immer nur 2-3 Lieder gut fand/finde, da kam streaming mir sehr gelegen :)

  11. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Spaghetticode 21.11.18 - 10:52

    Matthias Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und weil ich Vertragbindung habe nehm ich mir jetzt noch ein zweiten Tarif?
    > Cool

    Die meisten Anbieter akzeptieren aus Kulanz den vorzeitigen Wechsel in einen höherwertigen Tarif beim gleichen Anbieter. Ist schließlich auch in ihrem Interesse, dass der Kunde mehr zahlt. Die Mindestvertragslaufzeit wird in diesem Fall von Neuem beginnen. Wenn du wirklich am Tarif interessiert bist, frage einfach mal bei der Telekom an.

    Im unwahrscheinlichen Fall, dass StreamOn auch für Bestandskunden eingestellt wird, wird die Telekom vermutlich von sich aus die Möglichkeit anbieten, dass der Kunde vorzeitig in den (teureren) Unlimited-Tarif wechselt.

  12. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Matthias Wagner 21.11.18 - 11:34

    Da wär ich auf jeden Fall mal gespannt. An sich kann ich ja sonst nicht großartig meckern. Wenn ich LTE hab, dann passt das Netz und Abdeckungsprobleme hab ich auch mitlerweile recht selten. Vor 4 Jahren war ich ebi O2, das war die Hölle. Selbst bei LTE in der Mittagspause quasi nicht benutztbar

  13. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Funny77 21.11.18 - 14:09

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hätte das gedacht? Einziger Ausweg um die Kunden bei Laune zu halten:
    > Datenvolumen vervielfachen damit weiter alles gewohnte machen kann (die
    > Vorteile von StreamOn waren für viele Kunden sicher ein Kaufgrund)

    Telekom hat es von vorne rein als Option vermarktet, deswegen gibt es auch kein Sonderkündigungsrecht, sollte das Angebot eingestellt werden. Den Angeboten von VF und O2 wird es dann ja genauso ergehen, von daher gibt es sowieso keine Alternative mehr. Der Großteil würde dann wahrscheinlich die Verträge einfach so weiterlaufen lassen, wie sie es mit StreamOn auch gemacht hätten.

  14. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: JensM 21.11.18 - 14:26

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich glaube die IT guckt mich nur doof an,
    > wenn ich wegen Spotify nach Portfreigaben frage :D

    Als ob die ITler nicht selbst Spotify hören. :)

  15. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: tschick 21.11.18 - 15:25

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Matthias Wagner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir reichen selbst meine 12GB mit Stream on nicht, weil mein Handy als
    > > Mobiler Hotspot für Laptop und co herhalten muss. Unlimited ist das
    > einzige
    > > was mir helfen würde
    >
    > Gibts ja für schlappe 80¤

    Bislang konnte man noch jederzeit in höherwertige Tarife wechseln, selbstverständlich inkl. sich erneuernder Mindestvertragslaufzeit.
    In diesen nicht. Nur für Neukunden. Warum wohl.

  16. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Qbit42 21.11.18 - 15:48

    Ich kann es dir auf jeden Fall empfehlen. Für Heavy-User ist das ein wahrgewordener Traum. Leider ist es bei mir umgekehrt blöd gelaufen, was einen Vertragswechsel angeht.

    Ich habe mir schon recht früh den Tarif für 200¤ geholt und dann eine Verlängerung um 2 Jahre gemacht. Das war kurz bevor der Tarif für 80¤ veröffentlicht wird. Ich brauche die Extras des teuren Tarifs nicht wirklich aber mit dem Wechsel muss ich noch ca. 1 Jahr warten.

    Ist halt Pech, aber dennoch ist unbegrenztes Internet für mich einfach unverzichtbar (geworden).

  17. Re: Nein. Doch! Ohhh

    Autor: Spaghetticode 21.11.18 - 18:57

    Funny77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telekom hat es von vorne rein als Option vermarktet, deswegen gibt es auch
    > kein Sonderkündigungsrecht, sollte das Angebot eingestellt werden.

    Ich rechne nicht damit, dass die Telekom sich vor Gericht durchsetzen kann (siehe Parallelthread).


    > Den Angeboten von [...] O2 wird es dann ja genauso ergehen, von daher gibt es
    > sowieso keine Alternative mehr.

    Nein, O₂ hat keine Angebote mit Zero-Rating, dienstselektiver Drosselung oder Deutschlandbeschränkung und ist deshalb nicht betroffen.


    > Der Großteil würde dann wahrscheinlich die
    > Verträge einfach so weiterlaufen lassen, wie sie es mit StreamOn auch
    > gemacht hätten.

    Das klappt aber nur, wenn StreamOn bisher nur in geringem Umfang genutzt wurde oder künftig auf Streaming im Mobilfunknetz verzichtet wird (und z. B. mehr auf WLAN oder Offlinemodi in Apps gesetzt wird).

    Die große Hoffnung der Telekom dürfte sein, dass Kunden auf den 80¤-Unlimited-Tarif upgraden.

    Was für die Telekom unangenehm werden dürfte, ist, dass sich höchstwahrscheinlich die Verbraucherzentrale einschaltet und mit rechtlichen Schritten zugunsten kündigungswilliger Kunden droht. Mit der Musterfeststellungsklage hat sie ein effektives Werkzeug dazu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20