Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Smartphone: LG hat Produktion…

Bei Drei in Österreich problemlos erhältlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Drei in Österreich problemlos erhältlich

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.13 - 14:09

    Irgendwie scheint das alles sehr seltsam zu laufen mit dem Nexus 4, denn in Österreich bekommt man es über Drei problemlos (hab selbst eines Anfang Jänner gekauft).

    Im Rest der Welt per Play Store, aber nur an zwei Tagen.
    In Österreich nicht im Play Store, aber problemlos bei einem Provider.

    Die Strategie dahinter wäre interessant. Hat Drei die Produktion aufgekauft?

  2. Re: Bei Drei in Österreich problemlos erhältlich

    Autor: HaMa1 14.01.13 - 18:38

    Die Frage ist wie viele Einheiten Drei bekommen hat. Bei Saturn in Deutschland gab es auch vor einer Woche eine Ladung der Geräte, im Play Store ist seit Anfang Dezember nichts mehr erhältlich.

  3. Re: Bei Drei in Österreich problemlos erhältlich

    Autor: LH 15.01.13 - 09:21

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist wie viele Einheiten Drei bekommen hat. Bei Saturn in
    > Deutschland gab es auch vor einer Woche eine Ladung der Geräte, im Play
    > Store ist seit Anfang Dezember nichts mehr erhältlich.

    Vermutlich war der Verkauf über den Playstore mehr eine Werbeaktion, während der Verkauf über die Läden von Google und LG bevorzugt wird. Das würde auch den höheren Preis in den Läden erklären: Nur dort machen sie wenigstens etwas Gewinn. Wobei Saturn und co. auch ihren Anteil wollen.

  4. Re: Bei Drei in Österreich problemlos erhältlich

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.13 - 18:27

    Das hier https://www.golem.de/news/geruecht-googles-x-phone-kommt-mit-android-5-0-im-mai-1301-97021.html ist wohl eher der Grund, warum so wenige Einheiten produziert wurden....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 264€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57