1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Telekom setzt Versprechen für…

Abschaltung Vectoring

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abschaltung Vectoring

    Autor: Hanyoelo 15.09.20 - 14:22

    Wie sieht das mit der Abschaltung von Vectoring bzw. komplett von Dsl in den Ausbaugebieten aus? Mit ein Grund warum Glasfaser in Deutschland so teuer ist, ist das nur so wenig mit machen und gleichzeitig für 2, wenn Coax vorhanden ist sogar 3 Infrastrukturen unterhalt gezahlt werden muss.

  2. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: x2k 15.09.20 - 15:00

    Denke mal die werden solange die leitung in kupfer berreit halten müssen, bis der letzte kunde gewechselt umgezogen oder verstorben ist.

    Vermutlich haben die pinken helden inzwischen gemerkt das Vetoring zu viel Strom kostet und deswegen der Richtungswechsel.

  3. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: senf.dazu 15.09.20 - 15:14

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke mal die werden solange die leitung in kupfer berreit halten müssen,
    > bis der letzte kunde gewechselt umgezogen oder verstorben ist.
    >
    > Vermutlich haben die pinken helden inzwischen gemerkt das Vetoring zu viel
    > Strom kostet und deswegen der Richtungswechsel.

    Da die Preise bei Telekom für DSL und Glasfaser identisch sind (bei gleicher Bitrate) könnten sie eigentlich im Glasfaserausbaugebiet jederzeit DSL abschalten. Wie bei VoIP: kleine Mitteilung - wir modernisieren zu Ihrem Vorteil unser Netz - und müssen so aus technischen Gründen mal bei Ihnen vorbeikommen und kostenlos FTTH installieren - reicht völlig.

    Von diesem mehr an Kunden hätte die Telekom aber erstmal nix - wenn die alten Gebühren bleiben. Da kann man sich auch gut überlegen - schließen wir erstmal nur die Haushalte die wollen mit FTTH an - der Rest muß wenn er zu spät kommt eben 800¤ oder so was an einmaligen Anschlußkosten selbst tragen. Das verbilligt im Augenblick den Ausbau, alles was später kommt zahlt der Kunde halt selbst.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.20 15:18 durch senf.dazu.

  4. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: McWiesel 15.09.20 - 15:26

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denke mal die werden solange die leitung in kupfer berreit halten
    > müssen,
    > > bis der letzte kunde gewechselt umgezogen oder verstorben ist.
    > >
    > > Vermutlich haben die pinken helden inzwischen gemerkt das Vetoring zu
    > viel
    > > Strom kostet und deswegen der Richtungswechsel.
    >
    > Da die Preise bei Telekom für DSL und Glasfaser identisch sind (bei
    > gleicher Bitrate) könnten sie eigentlich im Glasfaserausbaugebiet jederzeit
    > DSL abschalten. Wie bei VoIP: kleine Mitteilung - wir modernisieren zu
    > Ihrem Vorteil unser Netz - und müssen so aus technischen Gründen mal bei
    > Ihnen vorbeikommen und kostenlos FTTH installieren - reicht völlig.

    Genau, und wie kommt die Glasfaser in der 4. Stockwerk eines Mehrfamilienhauses, aus dem der Eigentümer nur maximalen Profit bei minimalem Invest pressen will und folglich genau gar nix investiert?
    Bei meiner letzten Wohnung wurde selbst die internettaugliche Modernisierung des BK-Netzes, die der Provider komplett eigenverantwortlich übernehmen wollte, über Jahre abgelehnt, obwohl das größtenteils nur den Einbau von rückkanaltauglichen Dosen/Verteiler/Verstärker bedeutet hätte. Weil man doch irgendwelche Folgekosten fürchtete, die man ja keinesfalls in die Bude reinhängen will. Und das neue Gesetz steht ja genau solchen Geizkragen noch bei, weil man als Mieter kein Anspruch auf Glasfaser oder generell brauchbares Internet hat.

    Dann wird halt Vectoring (die einzige Technik, die auch noch marode Infrastruktur eines 70er-Jahre-Mietshauses noch einigermaßen nutzen kann) abgeschaltet und wieder per VDSL25 gesurft, was meint ihr wie sowas dem Eigentümer backblechbreit sonstwo vorbei geht... Der kriegt seine Wohnlöcher auch komplett ohne Festnetz-Internetanschluss für viel Geld los, jeder Euro wäre für den ein totaler Null-Invest.

  5. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: senf.dazu 15.09.20 - 15:50

    Sieh mal in den parallelen Thread - "Grundlegende Frage" ..

  6. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: Freak126 15.09.20 - 15:51

    Vectoring wird noch längere Zeit bestehen müssen. Nicht weil die Telekom-Kunden nicht FTTH nehmen sonder weil es Reseller geben wird die immer noch auf die regulierte CuDa bestehen werden. Weil die kann man ja für billig Geld anmieten.

  7. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: Tuxraxer007 15.09.20 - 16:00

    Hanyoelo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht das mit der Abschaltung von Vectoring bzw. komplett von Dsl in
    > den Ausbaugebieten aus? Mit ein Grund warum Glasfaser in Deutschland so
    > teuer ist, ist das nur so wenig mit machen und gleichzeitig für 2, wenn
    > Coax vorhanden ist sogar 3 Infrastrukturen unterhalt gezahlt werden muss.
    Glasfaserausbau ist so teuer, weil die notwendigen Erdarbeiten der Kostentreiber sind.
    Das Kabel und die Technik dahinter sind preislich ähnlich wie Kupfertechnik.

    Normaler Tiefbau kostet grob 100 bis 120,-/m, kannst ja mal ausrechnen, welche Summen da zusammen kommen, wenn eine Strasse ausgebaut wird. Das muss durch die abgeschlossenden Verträge wieder reinkommen und das funktioniert derzeit nicht.
    Selbst mit der Frästechnik sind die kosten noch bei 30 bis 50,-/m und die ist nicht mal überall möglich oder von den Städten geduldet.

    Ergo bauen die Provider nicht aus, weil die nicht die Kosten übernehmen wollen, die Städte schlafen und fordern die Ausbauprämien beim Land/Bund nicht an ( bei uns derzeit der Fall ).
    Die Deuschte Glasfaser baut bei uns derzeit nur dort aus, wo keine Alternative liegt , also kein Kabel oder VDSL. Zudem haben die nicht mal in Neubaugebieten die notwendigen 40% Interessenten zusammen bekommen, ergo kein Ausbau.
    Und da unsere Stadt es verpeilt hat, sich um Förderungen zu kümmen und die ganze Organisation voll versaut hat, werden die Leute im Randbereich der Stadt, wo viele Bauernhöfen, etc. liegen, weiterhin in die Röhre schauen. Die DG hätte die angeschlossen aber nur mit Förderung.

    Einzig das Gewerbegebiet ist bereits voll erschlossen, da war vorher gerade mal DSL vorhanden

  8. Ob wir das noch erleben?

    Autor: Pecker 15.09.20 - 16:47

    Hanyoelo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht das mit der Abschaltung von Vectoring bzw. komplett von Dsl in
    > den Ausbaugebieten aus? Mit ein Grund warum Glasfaser in Deutschland so
    > teuer ist, ist das nur so wenig mit machen und gleichzeitig für 2, wenn
    > Coax vorhanden ist sogar 3 Infrastrukturen unterhalt gezahlt werden muss.

    Einer meiner größten Kritikpunkte beim Glasfaserausbau, es gibt keine Anschlusspflicht. Ich wohne in einer Stadt, in der schon vor Jahren Glasfaser ausgebaut wurde und beobachte die Nachrichten dazu in anderen Städten. Es läuft immer gleich ab. Telekom (oder ein anderes Unternehmen) sagt, wie bauen aus, wer macht mit? Es müssen aufwendig unterschriften gesammelt werden und kommen genügend zusammen, wird ausgebaut, aber eben nur die Haushalte, die auch unterschrieben haben. Es entsteht also ein Flickenteppich. Die Telekom kann also gar nicht VDSL abschalten, weil sie sonst ihrer Versorgungspflicht nicht nachkommen kann. Die Telekom ist verpflichtet, jeden Haushalt mit einer Telefonleitung zu versorgen.

    Es wird aber schon dazu führen, dass in den Verteilerstationen immer weniger Anschlüsse über Kupfer realisieren wird und diese dann zurückgebaut werden könnten. Aber das einzelne Verteilerstationen ganz verschwinden, das sehe ich in den nächsten 10 Jahren nicht kommen. Paradoxerweise wurde ja Glasfaser in meiner Stadt schon 2014 breit (aber eben mit Lücken) ausgebaut und hinterher wurden dennoch die ganzen DSL Stationen Supervectoringfähig gemacht. Das führt tatsächlich dazu, dass es hier Immobilien gibt, die über FTTH und Coax 1 Gbit/s bekommen können und über DSL 250 Mbit/s.

  9. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: senf.dazu 15.09.20 - 18:24

    Direkter Zugriff auf die CuDA ist doch seit Supervectoring schon fast Schnee von gestern. Inzwischen ist der größte Teil des Marktes Bitstromzugriff - und die Telekom hat infolge des Supervektoring Ausbaus fast überall die Finger drauf. Und Bitstromzugriff sollte sich über Glasfaser genauso abwickeln lassen. Da ist eher die Frage ob die Telekom die technische Weiterentwicklung nutzen kann die lästigen Reseller aus dem Boot zu schmeißen. Oder ob sie abwarten muß bis die Kunden Bitraten jenseits der 250M haben wollen - die eben mit CuDA nicht mehr gehen.

  10. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: senf.dazu 15.09.20 - 18:38

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hanyoelo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie sieht das mit der Abschaltung von Vectoring bzw. komplett von Dsl in
    > > den Ausbaugebieten aus? Mit ein Grund warum Glasfaser in Deutschland so
    > > teuer ist, ist das nur so wenig mit machen und gleichzeitig für 2, wenn
    > > Coax vorhanden ist sogar 3 Infrastrukturen unterhalt gezahlt werden
    > muss.
    > Glasfaserausbau ist so teuer, weil die notwendigen Erdarbeiten der
    > Kostentreiber sind.
    > Das Kabel und die Technik dahinter sind preislich ähnlich wie
    > Kupfertechnik.
    >
    > Normaler Tiefbau kostet grob 100 bis 120,-/m, kannst ja mal ausrechnen,
    > welche Summen da zusammen kommen, wenn eine Strasse ausgebaut wird. Das
    > muss durch die abgeschlossenden Verträge wieder reinkommen und das
    > funktioniert derzeit nicht.
    > Selbst mit der Frästechnik sind die kosten noch bei 30 bis 50,-/m und die
    > ist nicht mal überall möglich oder von den Städten geduldet.
    >
    > Ergo bauen die Provider nicht aus, weil die nicht die Kosten übernehmen
    > wollen, die Städte schlafen und fordern die Ausbauprämien beim Land/Bund
    > nicht an ( bei uns derzeit der Fall ).
    > Die Deuschte Glasfaser baut bei uns derzeit nur dort aus, wo keine
    > Alternative liegt , also kein Kabel oder VDSL. Zudem haben die nicht mal
    > in Neubaugebieten die notwendigen 40% Interessenten zusammen bekommen, ergo
    > kein Ausbau.
    > Und da unsere Stadt es verpeilt hat, sich um Förderungen zu kümmen und die
    > ganze Organisation voll versaut hat, werden die Leute im Randbereich der
    > Stadt, wo viele Bauernhöfen, etc. liegen, weiterhin in die Röhre schauen.
    > Die DG hätte die angeschlossen aber nur mit Förderung.
    >
    > Einzig das Gewerbegebiet ist bereits voll erschlossen, da war vorher gerade
    > mal DSL vorhanden

    Bei uns hat die Deutsche Glasfaser ausgebaut. Eigenwirtschaftlich. Trotz VDSL 50/10M. In gefühlt 100 Dörfern im Landkreis auch oder sie ist dabei. Ausgebaut wird in den Dörfern weitestgehend mit Erdraketen. Außerhalb der Ortschaften hab ich öfter Spülbohrer als Kabelfräsen gesehen.

    DG hat ein paar Zahlen die auf die Ausbaukosten zurückschließen lassen veröffentlicht: Bislang hatten die Investoren 1.5 Mrd ¤ zum Ausbau von bis zu 1 Mio Anschlüssen bereitgestellt. Seit dem Eigentümerwechsel sollen es nun 7 Mrd ¤ für bis zu 6 Mio Haushalte sein. Im Schnitt wären das Investkosten von 1000..1500¤ je Haushalt (homes passed). Und die Investoren werden sich wohl kaum drauf einlassen wenn bei 40% Takeuprate die die DG vorher in ihren Nachfragebündelungen abfragt sich der Ausbau nicht rechnen würde. Der Einstiegspreis ist 45¤ (300/150M) also 500¤/a an Einnahmen - bei 40% Takeup dann eben nur 200¤. Das sind gemessen den Ausbaukosten immerhin 13.3%. Der Vorlauf von Baubeginn bis Geld fließt lag bei uns unter einem Jahr. Sicher hat auch DG ein paar Mitarbeiter und laufende Kosten. Aber ich denke das das ganze für einen Investor aus dem Rentenbereich recht interessant und sicher ist.

  11. Re: Abschaltung Vectoring

    Autor: Faksimile 15.09.20 - 22:38

    Warum? Wird einer dieser Anschlüsse mit Vectoring bedient, muss der ganze Kabelstrang von der Telekom über das Vectoring kontrolliert und bedient werden. Jeder andere Provider bekommt daher nur einen Bitstream-Zugang. Kann ihm also egal sein, ob die Daten über CuDA oder Glas bei seinem Kunden ankommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259,29€ statt 331,42€ im Vergleich und ASUS TUF...
  2. (u. a. Marvel's Spider-Man: Miles Morales 59,99€, Horizon: Forbidden West für 79,99€, Gran...
  3. (u. a. Spider-Man: Miles Morales für 59,99€, Demon's Souls für 79,99€, Sackboy: A Big...
  4. 499,99€ (Release 10.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de