1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Verkehrsministerium…

30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Fritz Korn 10.01.18 - 13:15

    Bei uns in Dorf wurde schon vor rund 3 Jahren Glasfaser an manche Kreuzungen gelegt. Es sind insgesamt vielleicht 5-10 große Schränke im Abstand von mehreren 100 Metern im Dorf aufgestellt worden, bei uns z.B. direkt neben dem alten kleineren Telefonanschluß-Kasten.

    Die Hausanschlüsse mußten meines Wissens nach nicht umgebaut werden. Jeder kann jetzt aber einen schnellen Internet-Anschluß (über Kupfer) bekommen, ohne riesigen Aufwand.

    Bedeutet das nicht, daß jedes Haus Vectoring bekommt ?

    Ich finde das toll.

  2. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Marvin-42 10.01.18 - 13:30

    Für mich ist das ein absoluter Einsatz von Vektoring. Bei Bedarf kann man ja immer noch Glasfaser bis ins Haus legen.

  3. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: bombinho 10.01.18 - 14:06

    Marvin-42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das ein absoluter Einsatz von Vektoring. Bei Bedarf kann man
    > ja immer noch Glasfaser bis ins Haus legen.

    Da aber leider die benoetigten Mittel fuer den Vectoringausbau und die damit erheblich hoeheren Betriebskosten gebunden sind, muss der Bedarf eben noch warten, bis die Energiepreise gesunken sind ;)

    Stell dir mal vor, der Tiefbaubetrieb, welcher beim Ausbau die Glasfaser verlegen soll, benoetigt dazu ein Microtrenchinggeraet. Weil das aber initial teurer ist, wird statt dessen ein Minibagger angeschafft. Damit kann man auch graben, nur nicht so schnell.
    Aber man kann den Minibagger mit diversen Werkzeugen aufpeppen und hat folgerichtig bei der Anschaffung auch die Mittel dafuer bereits gebunden und verplant.

    Wie hoch stehen die Chancen, dass der Betrieb, welcher gerade ein Viertel der Kosten des Microtrenchinggeraetes ausgegeben hat fuer den Minibagger und ein weiteres Viertel fuer die Aufruestung, mal schnell in die Portokasse greift und das Microtrenchinggeraet, welches vorher aus Kostengruenden nicht angeschafft wurde nun doch spontan einkauft?

    Und nun uebertrage diese Geschaeftsstrategie auf deinen potentiellen Vectoringanbieter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.18 14:07 durch bombinho.

  4. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Fritz Korn 10.01.18 - 14:19

    Also bei uns war das im Rahmen der Dorferneuerung und der Renovierung einiger Straßen erfolgt. Die Telekom hatte vorher aber schon Optionen von Telefon- und Internet-Kunden gesammelt, wer denn einen schnellen Anschluß möchte und bis dahin nur per Modem oder Funk hätten angeschlossen werden können. Einen Telefonanschluß hatten aber die meisten, aber Internet ?
    Ganz wenige, - per Satellit.

    Insoweit fand ich das gut, endlich eine brauchbare Anschlußmöglichkeit, und es wurde nicht jeder verpflichtet, geich Internet per Glasfaser ins Haus zu verlegen, was ja deutlich teurer gekommen wäre.

  5. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Dwalinn 10.01.18 - 14:21

    Aber genau darum geht es ja, zurzeit lohnt sich das finanzielle nicht unbedingt da man zwar Mehrkosten aber nicht Mehreinnahmen hat.
    Wenn man jetzt in 7 Jahren Geld verdient kann man immer noch das Microtrenchinggeraet anschaffen. In 7 Jahren bekommt man für den Ausbau mit Microtrenching auch mehr Geld als mit dem Ausbau mit dem Minibagger.

  6. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: mrgenie 10.01.18 - 14:29

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marvin-42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich ist das ein absoluter Einsatz von Vektoring. Bei Bedarf kann
    > man
    > > ja immer noch Glasfaser bis ins Haus legen.
    >
    > Da aber leider die benoetigten Mittel fuer den Vectoringausbau und die
    > damit erheblich hoeheren Betriebskosten gebunden sind, muss der Bedarf eben
    > noch warten, bis die Energiepreise gesunken sind ;)
    >
    > Stell dir mal vor, der Tiefbaubetrieb, welcher beim Ausbau die Glasfaser
    > verlegen soll, benoetigt dazu ein Microtrenchinggeraet. Weil das aber
    > initial teurer ist, wird statt dessen ein Minibagger angeschafft. Damit
    > kann man auch graben, nur nicht so schnell.
    > Aber man kann den Minibagger mit diversen Werkzeugen aufpeppen und hat
    > folgerichtig bei der Anschaffung auch die Mittel dafuer bereits gebunden
    > und verplant.
    >
    > Wie hoch stehen die Chancen, dass der Betrieb, welcher gerade ein Viertel
    > der Kosten des Microtrenchinggeraetes ausgegeben hat fuer den Minibagger
    > und ein weiteres Viertel fuer die Aufruestung, mal schnell in die
    > Portokasse greift und das Microtrenchinggeraet, welches vorher aus
    > Kostengruenden nicht angeschafft wurde nun doch spontan einkauft?
    >
    > Und nun uebertrage diese Geschaeftsstrategie auf deinen potentiellen
    > Vectoringanbieter.

    Arbeitslosigkeit bekämpfen! So braucht man doppelt so viele Arbeitskräfte und das über Jahren hinaus. Zahlen tut das der Steuerzahler, da kann man locker weiter pflücken. Erst ab 100% Steuern fängt es an lustig zu werden.

    Aber Spaß beiseite, schafft alle Subventionen für Mensch und Betrieb ab. Man sieht ja bei der Kohleförderung was es D im Vergleich zu NL gekostet hat.

    Hatte man das auch in D schon damals eingestellt hatte man heute deutlich weniger von der Sozialhilfe und fördertöpfe dafür mehr die im Wirtschaft positiven Bereich ausgebildet sind.

    Subventionen für Mensch und Firm sind nur Steuergeldverschwendung. Man kann auch in Startups investieren und neue Wirtschaftliche Möglichkeiten ausschöpfen.

    Stellen wir uns mal vor das hätte man all den Jahren gemacht und statt Alphabet,Apple, MS,Alibaba, usw in US und China wäre zumindest 1 großer weltweit aus D. Das waren doch noch mal Steuereinnahmen und Arbeitsplätze,

    Leider hat man die Billionen aber weggeworfen.

  7. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Faksimile 10.01.18 - 18:08

    Es hätte ja gereicht, wenn im Rahmen der "Erneuerung" die notwendigen Leerrohre/Speedpipes und Schächte und ggf. auch Hausanschlüsse (Speedpipes) und was sonst noch "ohne Glasfaserbestückung" installiert worden wäre. DANN hätte bei Bedarf jeder auch Glasfaser bestellen können. So wird es ein Riesenaufwand und ihr könnt Jahre/Jahrzehnte warten, bis ihr FTTB/H bekommt ...

  8. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Pedrass Foch 10.01.18 - 19:20

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitslosigkeit bekämpfen! So braucht man doppelt so viele Arbeitskräfte

    Indem man von der Vermittlungsstelle erstmal an die Straßenecke statt an die Straßenecke und von dort gleich bis in jeden Keller buddelt? Ich staune über die Fortschritte die die Mathematik in den letzten Jahrzehnten hervor gebracht hat.

  9. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Fritz Korn 11.01.18 - 00:25

    Ich habe jetzt nochmal nachgelesen, was bei uns geplant war:

    Es wurden für 50 damals geplante Hausanschlüsse

    ca. 29.000 m Glasfaser verlegt und
    ca. 22.000 m Leerrohre vorgesehen
    über 16.000 m sind sozusagen unversiegelt und
    ca. 1.500 m versiegelt (unter der Straße) verlegt

    Somit gehe ich jetzt mal davon aus, jeder Glasfaser ins Haus bekommen kann,
    der mit VDSL Vectoring nicht zufrieden ist, und zwar ohne daß alles wieder
    aufgebuddelt werden muß.

  10. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: RipClaw 11.01.18 - 09:54

    Fritz Korn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe jetzt nochmal nachgelesen, was bei uns geplant war:
    >
    > Es wurden für 50 damals geplante Hausanschlüsse
    >
    > ca. 29.000 m Glasfaser verlegt und
    > ca. 22.000 m Leerrohre vorgesehen
    > über 16.000 m sind sozusagen unversiegelt und
    > ca. 1.500 m versiegelt (unter der Straße) verlegt
    >
    > Somit gehe ich jetzt mal davon aus, jeder Glasfaser ins Haus bekommen
    > kann,
    > der mit VDSL Vectoring nicht zufrieden ist, und zwar ohne daß alles wieder
    >
    > aufgebuddelt werden muß.

    Das kann unmöglich alles für 50 Haushalte gewesen sein. Da würde sich ein VDSL Ausbau auf keinen Fall lohnen. Und die 5-10 großen Kästen im Abstand von einigen hundert Metern passen da auch nicht ins Bild.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 09:54 durch RipClaw.

  11. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: Fritz Korn 11.01.18 - 12:43

    Ist aber so.

    Ich habe den "Fördersteckbrief" von 2016 vorzuliegen,
    nach dem die Zuschüsse beantragt und bewilligt wurden.
    Das hat die CSU hier durchgezogen (mit Fotos von Söder)

    Kleine Änderung: Die erwähnten 50 Haushalte haben offensichtlich FttB erhalten,
    und alle anderen VDSL2 mit 30-50 MBit. Bei denen fehlt die Angabe der Menge.
    Es sind rund 1500 Einwohner, und ich sagte schon, Telefon hat fast jedes Haus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 12:45 durch Fritz Korn.

  12. Re: 30.000 km neue Glasfaser, endlich tut sich mal was

    Autor: RipClaw 12.01.18 - 11:15

    Fritz Korn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist aber so.
    >
    > Ich habe den "Fördersteckbrief" von 2016 vorzuliegen,
    > nach dem die Zuschüsse beantragt und bewilligt wurden.
    > Das hat die CSU hier durchgezogen (mit Fotos von Söder)
    >
    > Kleine Änderung: Die erwähnten 50 Haushalte haben offensichtlich FttB
    > erhalten,
    > und alle anderen VDSL2 mit 30-50 MBit. Bei denen fehlt die Angabe der
    > Menge.
    > Es sind rund 1500 Einwohner, und ich sagte schon, Telefon hat fast jedes
    > Haus.

    Für 1500 Einwohner machte VDSL in diesem Umfang natürlich mehr Sinn als für 50 Haushalte.

    Allerdings deine Einschätzung das jeder einfach Glasfaser bekommen kann wenn er es bucht ohne das Bauarbeiten nötig sind teile ich nicht.

    Es sind auch nach einem VDSL Ausbau Bauarbeiten nötig wenn das ganze auf FTTH/FTTB umgebaut werden soll da nicht in jede Straße bereits Leerohre gezogen wurden.

    Es muss in jedem Fall die Straße von dem Kabelverzweiger bis zum Hausanschluss aufgerissen werden wenn jemand FTTH / FTTB haben will.
    Was meistens nicht gemacht werden muss ist nochmal die Strecke aufzureißen auf der schon Glasfaser liegt. Aber auch wenn da schon ein Leerrohr liegt ist nicht gesagt das das ganze ohne Grabarbeiten von Statten geht. Zum einen muss natürlich noch Platz im Leerrohr sein und zum anderen muss für den Abzweig eine Grube ausgehoben werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 11:16 durch RipClaw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Schweinfurt
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
    Threefold
    Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

    Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
    Von Boris Mayer

    1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen