Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaserkabel zerstört: Zehntausende…

Kabel tauschen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabel tauschen?

    Autor: Poison Nuke 19.02.18 - 00:41

    Wie kurz sind die Kabel denn, dass ein kompletter Tausch günstiger ist, als einfach ein Zwischenstück einzuspleißen?

    Letzteres ist natürlich von der Dämpfung her nicht optimal, aber Vodafone macht das bei den ganzen Glasfaserkabeln, welche entlag von Gleisen verlegt wurden, regelmäßig. Eine handvoll Flickstellen sollte eigentlich immer möglich sein.

  2. Re: Kabel tauschen?

    Autor: tg-- 19.02.18 - 01:04

    Vielleicht ist es in dem Schacht einfach nicht möglich 2*16 Muffen (bei 16 Kabeln) unterzubringen, ganz zu schweigen von dem Aufwand 16 Kabel mit mehreren hundert Fasern in einem engen Schacht zu flicken.

  3. Re: Kabel tauschen?

    Autor: bombinho 19.02.18 - 03:07

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist es in dem Schacht einfach nicht möglich 2*16 Muffen (bei 16
    > Kabeln) unterzubringen, ganz zu schweigen von dem Aufwand 16 Kabel mit
    > mehreren hundert Fasern in einem engen Schacht zu flicken.

    Selbst wenn es moeglich gewesen waere, so ist es doch recht simpel bei "kuerzeren Kabeln" schlicht die defekten Kabel mit dem neuen Kabel auszuziehen wohingegen bei dem abgesaegten Kabel ziemlich sicher nicht genug Faserlaenge zum Spleissen verblieben war.

  4. Re: Kabel tauschen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 08:47

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kurz sind die Kabel denn, dass ein kompletter Tausch günstiger ist, als
    > einfach ein Zwischenstück einzuspleißen?
    >
    > Letzteres ist natürlich von der Dämpfung her nicht optimal, aber Vodafone
    > macht das bei den ganzen Glasfaserkabeln, welche entlag von Gleisen verlegt
    > wurden, regelmäßig. Eine handvoll Flickstellen sollte eigentlich immer
    > möglich sein.

    Wir haben nach wie vor Überkapazitäten bei Überland-Leitungen. Da ist es halt billiger die größere Dämpfung und geringere Kapazität in Kauf zu nehmen, statt die Leitung zu tauschen, weil Traffic fast too cheap to meter ist und damit die Budgets für Überland-Instandhaltumg winzig sind. Das wird uns sicherlich irgendwann noch auf die Füße fallen, alle glotzen nur auf die letzte Meile von wegen Gigabit Gesellschaft, so als wären die Überland Übertragungen keine große Sache. Aber ich schweife ab.

    Im Ortsnetz ist aus Kostengründen alles auf Kante genäht. Da sind einfach keine Reserven dafür da, mal eben für ganze zentrale Fiberbündel die Dämpfung zu versauen. Da kann man ja auch nicht vorbei routen. Flick-Werk ist keine Option und das ist auch gut so.

  5. Re: Kabel tauschen?

    Autor: Sharra 19.02.18 - 11:29

    Man vermeidet es, wo es geht, zu flicken. Es wird dadurch nicht besser.
    Und im Artikel steht ja, dass das Haus eigentlich nur der Knotenpunkt ist, und von da die Kästen und weiteren Verteiler angebunden werden. Es wird sich also wohl nur um recht kurze Leitungen handeln. Und da ist es bedeutend sinnvoller, sie gleich komplett zu tauschen, als umständlich zu flicken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  3. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks
    Macbook-Reparatur
    Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

    Auch Apple selbst bestätigt es, aber nur intern: Die dritte Generation der Butterfly-Tastatur ist besser vor Ausfällen geschützt. Wer ein älteres Apple-Notebook hat, erhält die neue Generation allerdings auf gar keinen Fall - Kunden müssen sich mit fehleranfälligen Tastaturen herumschlagen.

  2. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  3. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.


  1. 08:53

  2. 07:26

  3. 22:45

  4. 19:19

  5. 16:53

  6. 16:44

  7. 16:41

  8. 16:05