1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Globalfoundries und ARM gemeinsam gegen…

Apple steigt um auf ARM-CPUs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Bastler 13.02.10 - 17:02

    Apple gehört zu den Gründern von ARM. Seit Jahren zälhen die Ihre Gewinne aus der AMR-Beteiligung. I-Phone, Ipott können ohne Probleme mit einer ARM-CPU ausgestattet werden. Der ARM 9 hat das Potential die Intel x86-Chips abzulösen. Damit hätte man alles in einer Hand. Software, Hardware und Design. Das kann so schnell kein anderer Hersteller bieten.

    Apple steht eine strahlende Zukunft bevor.

    AMD - die gehören zu den Verlierern. Auf dem x86-Amrkt ist kein Platz für einen weiteren Mitbewerber, vor allem dann, wenn Apple sich von der x86-Technik verabschiedet.
    ARM-Technik beherrscht AMD nur teilweise. Die Fabriken gehören zur Global Founderies und nicht mehr AMD.

  2. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: nille02 13.02.10 - 17:51

    Bastler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple gehört zu den Gründern von ARM.

    Wie kommst du denn da drauf? Das A in ARM steht nicht für Apple ;) und nur weil Apple ARM Lizenziert hat bedeutet es nicht das sie es Gegründet haben.

    > Seit Jahren zälhen die Ihre Gewinne
    > aus der AMR-Beteiligung. I-Phone, Ipott können ohne Probleme mit einer
    > ARM-CPU ausgestattet werden.

    In den Geräten steckt auch eine ARM CPU. Also warum sollte man diese Geräte mit noch einer ausstatten?


    > Der ARM 9 hat das Potential die Intel
    > x86-Chips abzulösen. Damit hätte man alles in einer Hand. Software,
    > Hardware und Design. Das kann so schnell kein anderer Hersteller bieten.

    Soso. Ich sehe schon das du keine Ahnung hast.

    > Apple steht eine strahlende Zukunft bevor.
    >
    > AMD - die gehören zu den Verlierern. Auf dem x86-Amrkt ist kein Platz für
    > einen weiteren Mitbewerber, vor allem dann, wenn Apple sich von der
    > x86-Technik verabschiedet.

    Wenn Apple das tut gehen sie wieder Pleite. Und AMD gehört sicher nicht zu den Verlierern.

    > ARM-Technik beherrscht AMD nur teilweise. Die Fabriken gehören zur Global
    > Founderies und nicht mehr AMD.

    Und? Wenn AMD ARM nutzen will kaufen sie sich eine Lizenz wie andere Hersteller auch.

  3. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Wolfgang Draxinger 13.02.10 - 17:51

    Bastler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple gehört zu den Gründern von ARM. Seit Jahren zälhen die Ihre Gewinne
    > aus der AMR-Beteiligung. I-Phone, Ipott können ohne Probleme mit einer
    > ARM-CPU ausgestattet werden.

    Könnten?! Waren sie doch schon immer.

    > AMD - die gehören zu den Verlierern. Auf dem x86-Amrkt ist kein Platz für
    > einen weiteren Mitbewerber, vor allem dann, wenn Apple sich von der
    > x86-Technik verabschiedet.
    > ARM-Technik beherrscht AMD nur teilweise. Die Fabriken gehören zur Global
    > Founderies und nicht mehr AMD.

    AMD hat einige Technologien im Portfolio, auf die Intel recht neidig schielen dürfte. z.B. GPU, eingekauft mit ATI. Einen ARM SoC mit integrierter ATI-GPU von AMD: *sabber* ... und Konkurenz zu nVidia Ion.

  4. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Global Foundries 13.02.10 - 18:10

    Als Apple dreckig ging, hat M$ oder Bill Gates aktien gekauft und es gerettet. Um nicht als Monopolist allein zu stehen.

    Es kann also sein, das Intel Larrabee verzögert, damit AMD nicht pleite geht und als Monopolist richtig fette Probleme zu kriegen.

    Nvidia wurde fast vernichtet. Kaum Chipsets für ATOM, keine für i3,i5,i7,i9,... von NVidia. Konkurrenz durch Ati. Geschickt eingefädelt durch Intel... .

    Da ist ARM mit lizensierbarkeit wohl viel anständiger und besser. Oder beklagt ihr euch über ARM ? Natürlich nicht. Patente teilt man, Exklusivität gehört verboten. Dann gäbs gute nvidia-chipsets für Intel statt diesen usb3-freien Intel-Chipsätzen oder miesen ATOM-Chipsätzen.

  5. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: josephine mutzenbacher 13.02.10 - 18:47

    Global Foundries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Apple dreckig ging, hat M$ oder Bill Gates aktien gekauft
    > und es gerettet.
    > Um nicht als Monopolist allein zu stehen.

    War dem so? Wenn, dann haben sie es alles andere als freiwillig gemacht, die Redmonder hatten nur die Hose gestrichen voll, weil sie sonst vermutlich komplett zerschlagen worden wären.
    PS: Microsoft hat Apple dadurch nicht gerettet, die wären nicht Pleite gegangen (die hatten sogar noch genug selber auf der Kante), irgendein Blödmann hat dieses Gerücht mal in die Welt gesetzt...


    > Es kann also sein, das Intel Larrabee verzögert, damit AMD
    > nicht pleite geht und als Monopolist richtig fette Probleme
    > zu kriegen.

    Selten so einen blödsinn gelesen. Intel ist jetzt schon absoluter Marktführer bei Grafiklösungen (mit denen sie übrigens weder AMD noch nvidia in irgend einer Weisse was entgegen zusezten haben)


    > Nvidia wurde fast vernichtet.

    Wann war das? Oder lebst du in einen Paralleluniversum... -.-


    > Kaum Chipsets für ATOM, keine für i3,i5,i7,i9,...

    Und den Chipsatz den sie haben, ist denen von Intel um Lichtjahre überlegen.

  6. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Wissard 13.02.10 - 19:00

    nille02 schrieb:
    > > Apple gehört zu den Gründern von ARM.
    >
    > Wie kommst du denn da drauf? Das A in ARM steht nicht für Apple ;) und nur
    > weil Apple ARM Lizenziert hat bedeutet es nicht das sie es Gegründet haben.
    Einfach mal den ARM Ldt. Wikipedia-Artikel lesen...

  7. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: gemeinsam ARM 13.02.10 - 19:15

    josephine mutzenbacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Es kann also sein, das Intel Larrabee verzögert, damit AMD
    > > nicht pleite geht und als Monopolist richtig fette Probleme
    > > zu kriegen.

    > Selten so einen blödsinn gelesen. Intel ist jetzt schon absoluter
    > Marktführer bei Grafiklösungen (mit denen sie übrigens weder AMD noch
    > nvidia in irgend einer Weisse was entgegen zusezten haben)

    Das meine ich doch. Low-End-Lamer-Grafik. Richtige Grafikchips gibts halt von Nvidia oder ATI oder Spezialkrams noch von Matrox.

    ATI darf so grade mal überleben. Mehr aber auch nicht.
    Wenn sie stark werden würden, käme Larrabee und pustet ATI weg.
    Niagara und Power7 sind ja many-multithreaded-CPUs mit 32 Threads . Da kann ein i9-larrabee mit 64 Micro-Cores nicht wirklich soooo schwer sein. Man könnte sogar dreisterweise mal ARM-Designs mit wenigen Transistoren suchen und mal überlegen, ob man davon viele auf einen Chip packen kann. Und dann schaut man, was man ändern sollte, um Grafik damit zu unterstützen. Wenn Intel gut ist, sind Fermi und ATI nur noch Minderheiten-Chips und werden so "klein" bzw. spezialisiert wie Matrox oder weg vom Fenster wie 3dfx die auch mal ganz ganz oben waren.

    > > Nvidia wurde fast vernichtet.
    > Wann war das? Oder lebst du in einen Paralleluniversum...
    > > Kaum Chipsets für ATOM, keine für i3,i5,i7,i9,...
    > Und den Chipsatz den sie haben, ist denen von Intel um Lichtjahre
    > überlegen.

    Für welche CPUs denn ?
    Doch immer weniger. Wegen Patenten. Auf die AMD zugreifen darf. Technische Fortschritts-Förderung sehe ich darin nicht. Patente sind für alle da. Alle zahlen denselben Preis. Transmeta wurde ja auch vernichtet.

    Wenn die nicht mit Fermi rüberkommen, werden sie immer kleiner.

    Intel macht sie nicht ganz kalt, damit sie keine Monopolismus-Probleme kriegen.

  8. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: nille02 13.02.10 - 20:20

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > > > Apple gehört zu den Gründern von ARM.
    > >
    > > Wie kommst du denn da drauf? Das A in ARM steht nicht für Apple ;) und
    > nur
    > > weil Apple ARM Lizenziert hat bedeutet es nicht das sie es Gegründet
    > haben.
    > Einfach mal den ARM Ldt. Wikipedia-Artikel lesen...

    Apple hatte sich nur an der Firma beteiligt. ARM gibt es aber schon länger und wurde von Acorn Entwickelt und das schon 1983 (1986/1987 dann im ARM2 ). ARM Limited wurde aber erst ~1989 gegründet wo dann auch Apple eingestiegen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.10 20:22 durch nille02.

  9. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Der braune Lurch 13.02.10 - 20:56

    Siga, lass doch bei Themen, von denen du keine Ahnung hast, einfach die Tastatur mal ruhen - ich mache das genauso. Larrabee war ein fehlgeschlagenes Prestigeobjekt. Passiert. Man muss das dann auch einfach entweder loslassen oder eben zur Reife bringen. Und wenn es so einfach wäre, viele Recheneinheiten in ein Gehäuse zu "gießen" - was soll man dann damit machen? Dazu braucht es parallelisierte Programme, daran mangelt es ja heute schon. Sonst würde ja schon alles auf Grafikkarten laufen. Darüber hinaus funktionieren klassische CPUs mit ihrem Cache anders als Grafikkarten. Und für die Intel-Patente zahlt AMD nicht, weil man ein Patentaustauschabkommen hat. Nvidia hat da anscheinend für Intel nichts zu bieten.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  10. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Hilbert Himmelreich 14.02.10 - 00:12

    Global Foundries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kann also sein, das Intel Larrabee verzögert, damit [...] als Monopolist richtig fette Probleme zu kriegen.
    > [...]
    > Da ist ARM mit lizensierbarkeit wohl viel anständiger und besser.

    Der eindrucksvollen Poesie Deiner erbrochenen Worthülsen kann sich wohl nur jemand entziehen der weniger als 2,5 Promille intus hat.

    Mit anderen Worten: Ich zeige Dich an. Wegen Vergewaltigung der deutschen Sprache.

  11. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: nenene 14.02.10 - 00:25

    Das würde jeder Richter in Deutschland abweisen. Mit der Begründung, dass man sich dessen bewußt sein muss, wenn man im Golem-Forum liest.

  12. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: kräftig 14.02.10 - 00:43

    Global Foundries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Apple dreckig ging, hat M$ oder Bill Gates aktien gekauft und es
    > gerettet. Um nicht als Monopolist allein zu stehen.

    Das ist auch nur die halbe Wahrheit. MS saß auf seinen DOS fest, der Trend ging eindeutig zur graphischen Oberfläche und da hatte MS nichts auf Lager. Man schaute also mal bei Apple vorbei und plötzlich gab es Windows. Das hätte das Aus für Apple bedeutet, weshalb es zu einem Prozess kam und MS nach dem Prozess wie vom Saulus zum Paulus gewandelt, kräftig Apple-Aktien kaufte. MS kann also auch mal ganz lieb sein, aber nur wenn ein Richter kräftig nachhilft.

    >
    > Es kann also sein, das Intel Larrabee verzögert, damit AMD nicht pleite
    > geht und als Monopolist richtig fette Probleme zu kriegen.
    >
    > Nvidia wurde fast vernichtet. Kaum Chipsets für ATOM, keine für
    > i3,i5,i7,i9,... von NVidia. Konkurrenz durch Ati. Geschickt eingefädelt
    > durch Intel... .
    >
    > Da ist ARM mit lizensierbarkeit wohl viel anständiger und besser. Oder
    > beklagt ihr euch über ARM ? Natürlich nicht. Patente teilt man,
    > Exklusivität gehört verboten. Dann gäbs gute nvidia-chipsets für Intel
    > statt diesen usb3-freien Intel-Chipsätzen oder miesen ATOM-Chipsätzen.

  13. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: gemeinsam ARM 14.02.10 - 01:14

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Larrabee war ein
    > fehlgeschlagenes Prestigeobjekt. Passiert. Man muss das dann auch einfach
    Man hat ein Design oder man hat keines. Und ich vermute, die hatten eines. Vielleicht warten sie auf kleinere Strukturgrößen oder sonst eine technische oder wirtschaftliche Voraussetzung, die momentan vielleicht noch nicht gegeben ist. Momentan kriegen sie ja nicht mal USB3 eingebaut. Technologieverzögerung zum Nachteil der Kunden ist das.

    > entweder loslassen oder eben zur Reife bringen. Und wenn es so einfach
    > wäre, viele Recheneinheiten in ein Gehäuse zu "gießen" - was soll man dann
    > damit machen?

    Frag POWER7. Die waren diese Woche bei golem in den News und haben 32 Threads.

    > Dazu braucht es parallelisierte Programme, daran mangelt es
    > ja heute schon. Sonst würde ja schon alles auf Grafikkarten laufen. Darüber
    > hinaus funktionieren klassische CPUs mit ihrem Cache anders als

    Kaspersky-Virenchecker laufen vielleicht bald auf Fermi. Golem lesen bildet.

    Videos oder Musik konvertieren kann durch viele streamende Einheiten wie bei x-fi oder auf Grafikkarten u.u. beispielsweise eine schwache oder für Büro und Desktop ansonsten völlig ausreichende CPU spürbar entlasten.
    Hier gabs genug Postings wie "ich habe 4 AMD Desktops+Laptops und nur eine Intel-CPU fürs Video-Codieren. Der Intel-Rechner braucht aber fast so viel Watt wie die vier meist lautlosen AMDs zusammen".

    Die javascript-Engines werden auch schneller und seit Chrome gibts anscheinend auch Wettbewerb darin. Schnelles Javascript spielt ARM- und ATOM-Rechnern in die Arme. Aber Videos und transcoding gehen damit ohne Hilfe halt bisher nicht wirklich gut.

    > Grafikkarten. Und für die Intel-Patente zahlt AMD nicht, weil man ein
    > Patentaustauschabkommen hat.

    Sowas nennt man Kartell. Und es gibt Gründe, wieso das unerwünscht oder sogar verboten ist. Gute Gründe. Sowas muss man hier ja dazu schreiben. "Under TOFUs - Ein fiktiver Roman aus dem Golem-Forum."

    >Nvidia hat da anscheinend für Intel nichts zu bieten.

    Deswegen sollte ja auch jeder jedes Patent zu gleichen Konditionen lizensieren dürfen. Medizin und andere komplette Produkte wie Monsanto-Gen-Soja mal ausgenommen. Aber die dürfte dann jeder zu gleichen Konditionen also gleiche Mengenrabatte bei gleicher Abnahmemenge usw. kaufen. Viele Leute sind einfach nicht schlau genug, zu erkennen, was die wahren Folgerungen bzw. Anforderungen eines wahren Marktes wären. Marktwirtschaft ist nicht Willkür und Macht von Oligopolisten oder Monopolisten.

  14. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: nille02 14.02.10 - 01:21

    gemeinsam ARM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kaspersky-Virenchecker laufen vielleicht bald auf Fermi. Golem lesen
    > bildet.

    Aber nicht auf der Klient Seite. Richtig lesen bildet noch mehr. ;) Da geht es um Tesla ;)

    Und auf der Benutzerseite wird es wohl nicht kommen. Und ja ich habe den letzten Satz aus dem Golem Artikel gelesen,

    https://www.golem.de/0912/72045.html schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rechenleistung von Grafikkernen will Kaspersky künftig auch in seiner
    > Endkundensoftware bieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.10 01:25 durch nille02.

  15. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Der braune Lurch 14.02.10 - 09:24

    Und nu? POWER7 ist eine Neuentwicklung, die in erster Linie für Supercomputer gemacht wurde - da wird sehr gut parallelisiert - aber das kann Intel egal sein, denn deren CPUs, oder die, über die wir jetzt reden, werden nicht in Supercomputer kommen. Dazu ist POWER7 maximal ein Achtkerner und damit alles andere als "Many-Core". Die vier Threads pro Kern sind bei Supercomputern nicht schlecht, da die Programme dort auf SMT optimiert werden. Das ist bei Consumersoftware aber anders und genau die hat Intel momentan im Blick. Und wenn du USB 3.0 willst, hol dir halt ein Board, das das unterstützt, die gibt es schon eine Zeit, wenn auch nicht nur mit Intel-Chipsatz. Und was kümmert mich Kaspersky - ein Programm von vielen (das ich nicht einmal nutze). Zum Thema Musik kodieren: Ich zitiere hier immer gerne LAME, das man auch parallelisieren wollte, hat aber nicht wirklich geklappt. Die Entwickler sagen, es lässt sich einfach nicht parallelisieren (wegen Dingen wie dem bitrate reservoir). Genauso schneiden die Videoencoder für Grafikkarten gegen ihre CPU-basierten Kontrahenten in Tests bisher immer eher mau ab. Ich würde eine Änderung da auch begrüßen, aber im Moment sieht es nicht danach aus.

    Was du mit Javascript willst, ist mir unklar.

    Zum Thema Intel und seine Patente: Patente sind dafür da, eigene Technologie zu schützen, und genau das tut Intel gegen Nvidia (auch wenn das sehr fragwürdig ist, aber das Patentrecht ist in anderen Ländern nun mal anders als hier). Zu einem Patentaustauschabkommen sind sie anscheinend bereit, aber nicht mit Nvidia. Und so muss man als Intelnutzer heute vergleichsweise hohe Preise für sein Mainboard zahlen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  16. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: gemeinsam ARM 14.02.10 - 10:20

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was du mit Javascript willst, ist mir unklar.
    Die EReader und Ipads und PDAs usw. mit ARM sollen bzw. müssen (Flash und) Javascript laufen lassen. Dafür werden die Engines immer schneller gemacht. Und natürlich für fette AJAX-Anwendungen.
    Transcoding versucht man hingegen auf Coprozessoren zu verlagern. Den Broadcomm-HD-Decoder für lame ATOMs kennen wir von Golem.


    > Zum Thema Intel und seine Patente: Patente sind dafür da, eigene
    > Technologie zu schützen, und genau das tut Intel gegen Nvidia (auch wenn
    Dein Dönershop hat seine Sauce patentiert ?
    Wenn Intel das nicht will, sollen sie es doch geheim halten.

    Patente werden von der GEMEINSCHAFT großzügigerweise für 15 Jahre gewährt. Sie sind NICHT dafür da, Technologie vor Konkurrenz zu schützen. Dagegen gibt es übrigens ein US-Verfassungs-Urteil. Es fehlen leider weitere Urteile die schlussendlich hoffentlich zu sinnvoller Lizensierungs-VERPFLICHTUNG führen.
    Die Gemeinschaft will keine minderwertigen Intel-Chipsätze. Da sie das Patent großzügigerweise gewährt, will die Gemeinschaft, das Intel zum GLEICHEN PREIS AN ALLE auch an NVIDIA das Patent lizensiert. Damit wir anständige NVIDIA-Chipsätze kaufen können.
    Und damit Wettbewerb und kein Monopol herrscht.

    Aber Du findest Verhinderung von Fortschritt der Technologie anscheinend gut.
    Der Gemeinschaft muss es besser gehen. Das ist das einzige Ziel. Intel könnte dann bei NVidia abgucken und wer am effizientesten wirtschaftet, kriegt wie es im wahren Kapitalismus die Legende ist, den größten Profit.

    Bevor DEC mit den Alphas und 150 MegaHertz herauskamn, krebste der Intel-Crap bei 30-40 Mhz und Turbo-Schalter wie bei Knight-Rider herum.
    Ohne Apple gäbs keine bezahlbaren Touchscreen-Handies und keine bezahlbaren Tablet-PCs. Die Tablet-PCs würden weiter um die 2000 Euro kosten.

  17. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Der braune Lurch 14.02.10 - 10:49

    Willst du meinen Text nicht verstehen? Habe ich irgendwo Intels Verhalten gutgeheißen? Ich habe nur die aktuelle Situation geschildert. Wer Nvidia als Chipsatz will, kann eben kein Intel als Prozessor nehmen. Aber mit dem Boykott hat es deine "Gemeinschaft" anscheinend nicht so. Ich habe in den letzten 10 Jahren 10 CPUs gekauft und davon war genau eine von Intel, nämlich die in meinem Notebook (ein Core Duo). Kaputtgegangen ist von den CPUs übrigens keine.

    Der Rest ist so wirr, darauf gehe ich nicht ein.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  18. Quatsch

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.10 - 12:10

    Quatsch mit Soße.

    Du wirst keinem der genannten Unternehmen gerecht.

    Ansonsten ist Deine Analyse einfach nur Müll.
    Was daran liegt, dass Du von dieser Branche keine Ahnung hast.
    Also lass es lieber bleiben.

  19. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: gemeinsam ARM 14.02.10 - 12:48

    Du hast Durch Deine Formulierungen implizit ausgedrückt, das Du das so in Ordnung findest. Weil Du es nämlich so formuliert hast, als ob das so sein müsste.
    "Wer falsch parkt muss den Führerschein abgeben" enthält dieselbe implizite Beipflichtung.

    Und ich bleibe dabei: Intel lässt Nvidia und ATI sich in einem Nischenmarkt um die Reste kloppen.
    Jegliche Konkurrenz wird unterdrückt, aber nicht völlig vernichtet, weil man dann ein Monopolist wäre, der garantiert kontrolliert werden muss.

    Und mit Larrabee hängt man sich nicht so weit aus dem Fenster, wenn es garnix wäre. Von Fermi hast Du aber auch nicht wirklich (nennenswert) mehr gesehen als von Larrabee. Aber an Fermis Erscheinen glaubst Du. Aber an Larrabee nicht.
    Warum Larrabee schläft, weiss ich nicht. Markt-Gründe und/oder halt Produktions-Gründe oder Design-Gründe oder halt das es doch nix taugt, oder nur als CoProzessor und die Grafikleistung ist mies könnten alles mögliche Gründe sein.

  20. Re: Apple steigt um auf ARM-CPUs

    Autor: Der braune Lurch 14.02.10 - 13:58

    Was du alles in meine Posts reininterpretierst, ist abenteuerlich. Lies doch mal meine Position zu Fermi und Larrabee nach: [forum.golem.de]. Mir als jemandem, der wegen der Geschäftspraktiken Intels fast keine CPUs mehr von denen kauft, vorzuhalten, ich würde ihr Verhalten unterstützen, ist sehr gewagt. Gleichzeitig sage ich: smarte Geschäftsleute, sie haben es anscheinend richtig gemacht. Die zuständigen Behörden haben geschlafen. Ein Unternehmen, das Gewinn maximieren will, kann nicht immer fair spielen. Wenn ich als Kunde dann dort kaufe, muss ich mir aber bewusst sein, dass ich morgen der sein kann, der von denen verarscht wird. Aber so weit denken manche Leute nicht. Und doch stelle ich hier keine haltlosen Behauptungen gegen andere auf.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. VerbaVoice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40