1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Globalfoundries und ARM gemeinsam gegen…

große böse Jungs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. große böse Jungs

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.10 - 16:39

    Wo sind wir denn hier?
    Auf dem Schulhof?
    Oder gar bei den Teletubbies?

    In einer Marktwirtschaft herrscht Wettbewerb und da schaut jeder wo er bleibt und wie er seinen Markt erweitern kann.


    Die Idee an sich bei GloFo ARMs produzieren zu lassen ist gut und logisch,
    aber das Drum Herum erinnert schon wieder wieder an diese unselige Justiz-Marketing Methode von AMD. Das sind wohl springende Gene.

    ARM ist gut (obwohl um Klassen arroganter als Intel),
    GloFo weiß was sie tun.
    Die beiden sollen mal liefern, und dann ist gut.
    Keine Sprüche klopfen, liefern.

    ....

    Mal sehen wie GloFo seine Fabs voll kriegt, das ist ihr eigentliches Problem.

    Gespannt bin ich auch of die ersten Atom-SoCs, die dann bei TSMC gefertigt werden sollen. Gehört hat man ja noch nichts ... außer dass sich ARM und GloFo zusammengetan haben, als Gegenreaktion.

  2. Re: große böse Jungs

    Autor: Intelkenner 13.02.10 - 21:23

    Marktwirtschaft hin oder her. Aber man soll doch im legalen Rahmen bleiben. Es gibt nicht umsonst Kartellbehörden. Ich beobachte Intel jetzt schon seit vielen Jahren sehr genau. Was die so getrieben haben, ist einfach nur noch unverschämt. Ich hoffe, die FTC haut denen gehörig auf die Finger! Meine PC´s bau ich nur mit AMD-Prozessoren oder ARM. Die könnten im Low-Power Segment Intel gehörig die Suppe versalzen ... hoffen wirs !!!

  3. Re: große böse Jungs

    Autor: MESH 13.02.10 - 21:51

    na wenn du die beobachtest wird die FTC schon was tun, kannst ja nen bericht einreichen über alles was du weißt...ach...halt...du weißt ja auch nur was die "Zeitungen" schreiben da du keine akteneinsicht hast :) also bleib auf dem boden kleiner.

    hier <°((()>< für dich, haste abendbrot

  4. Re: große böse Jungs

    Autor: regenbogenschnitzer 13.02.10 - 22:33

    MESH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blablabla und:
    > bleib auf dem boden kleiner.

    http://www.ftc.gov/opa/2009/12/intel.shtm

    Zitat:
    > The Federal Trade Commission today sued Intel Corp., the
    > worlds leading computer chip maker, charging that the
    > company has illegally used its dominant market position
    > for a decade to stifle competition and strengthen its monopoly.
    >

    > hier <°((()>< für dich, haste abendbrot

    Du gibst ihm deinen Fisch? Und was isst du jetzt, Grosser?

  5. Re: große böse Jungs

    Autor: MESH 14.02.10 - 01:39

    regenbogenschnitzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > hier <°((()>< für dich, haste abendbrot
    >
    > Du gibst ihm deinen Fisch? Und was isst du jetzt, Grosser?


    ich sehe keine prozessakten, was ich esseß weiß nicht vieleicht lässt du mir ja was von deinem fisch übrig

  6. Re: große böse Jungs

    Autor: TrollKlatscheBeiHand 14.02.10 - 04:12

    Für Aushilfstrolle wie dich gibt's erstmal nur das:
    <*+++<
    Kalzium und Knorpel ist genau das, was kleine Trollmädchen wie du für ein gesundes Wachstum brauchen.

  7. FTC New York

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.10 - 12:13

    Wer klagt? FTC New York.

    Wo steht die neue GloFo Fab?
    New York.

    Aha.

    ====================

  8. Re: große böse Jungs

    Autor: knalltütenaufklärer 14.02.10 - 15:52

    MESH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich sehe keine prozessakten,...

    wirst du vermutlich auch nicht, zumindest solange das Verfahren läuft.

    Fakt ist, Intel wurde von der FTC wegen unfairer Geschäftspraktiken und ausnützung von ihrer Marktstellung verklagt.
    weisst du Knalltüte überhaupt wer die sind ^^. Die machen nichts _ohne_ Beweise...


    FTC = Federal Trade Commission (Kartellaufsichtsbehörde), die beginnen Verfahren immer erst wenn sie sich 100% Sicher sind, das das betreffende Unternehmen _schuldig ist_. Und die Schuld wurde von der FTC bereits als Tatsache veröffentlicht. Intel droht im schlimmsten Falle sogar die totale zerschlagung. An deiner Stelle (ich gehe mal davon aus, das du ein kleiner Fanboy bist), würde ich mir darüber Gedanken machen...

  9. Re: FTC New York

    Autor: knalltütenaufklärer 14.02.10 - 16:00

    Fred_EM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer klagt? FTC New York.
    >
    > Wo steht die neue GloFo Fab?
    > New York.
    >
    > Aha.
    >
    > ====================

    Es gibt keine FTC New York.. lol

    Die FTC ist eine Regierungsinstituition die für die gesamte USA zuständig ist.

    600 Pennsylvania Avenue, NW
    Washington, DC 20580

    Ausserdem ist es ja nicht zum ersten Mal der Fall, das Intel von der FTC auf die Finger geklopft wird. Und genau deswegen, hat Intel eine extrem hohe Strafe zu befürchten (als Wiederholungstäter).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40