Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android Q heißt einfach Android…

Gute Entscheidung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Entscheidung

    Autor: spaceMonster 22.08.19 - 17:19

    Jetzt muss man sich als Enwickler nur noch API Level + Versionnsnummer merken und nicht mehr
    API Level + Versionsnummer + Dummer Phantasiename

    https://www.droidwiki.org/wiki/Liste_von_Android-Versionen

  2. Re: Gute Entscheidung

    Autor: kayozz 22.08.19 - 17:27

    spaceMonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt muss man sich als Enwickler nur noch API Level + Versionnsnummer
    > merken und nicht mehr
    > API Level + Versionsnummer + Dummer Phantasiename
    >
    > www.droidwiki.org

    Ja, das ist wirklich eine große Erleichterung für Entwickler. An welcher Stelle im manifest trägt man noch mal gleich den Klarnamen ein?

  3. Re: Gute Entscheidung

    Autor: elmcrest 22.08.19 - 18:12

    Vor allem für die User ist es eine gute Entscheidung. Also was der Defragmentierung helfen kann, ist gut...

  4. Re: Gute Entscheidung

    Autor: ko3nig 22.08.19 - 18:26

    Ich find es ist auch gut für den Speicherplatz. Spart unnötige bits ein

  5. Re: Gute Entscheidung

    Autor: Tigtor 22.08.19 - 18:59

    Spricht sich auch schneller aus, spart ungemein Zeit

    1000-7

  6. Re: Gute Entscheidung

    Autor: Theoretiker 22.08.19 - 20:41

    Angesichts davon, dass Android 4.0 einen Namen hatte, 4.1, 4.2 und 4.3 einen gemeinsamen, und 4.4 den nächsten, bin ich dann doch dankbar, dass diese Namen aufhören.

    Und jetzt die Versionsnummern sind auch nicht mehr Major.Minor, sondern einfach nur noch Major wie bei Chrome. Finde ich gut, da können sie schneller hochzählen und Versionsnummern entleeren sich einfach immer weiter in ihrer Bedeutung.

  7. Re: Gute Entscheidung

    Autor: logged_in 22.08.19 - 22:06

    > Ja, das ist wirklich eine große Erleichterung für Entwickler. An welcher Stelle im manifest trägt man noch mal gleich den Klarnamen ein?

    Ich denke mal, dass du das sarkastisch meinst? Da man den ja nirgendwo wirklich eingeben muss.

    Man kann ihn, wenn man Versionsunterschiede berücksichtigen muss, ja in so einer Struktur finden (z.B. if (android.os.Build.VERSION.SDK_INT > android.os.Build.VERSION_CODES.M))

    Als Entwickler finde ich es aber auch gut, dass diese Codes verschwinden, und es wäre mir auch recht gewesen, wenn die gleich die Version 29 (API-Version) statt 10 genommen hätten, und API == OS-Version gemacht hätten. Wobei dann keine kleinen Versionssprünge mehr gemacht werden könen. Also ist es so wohl OK, da 29 = Android 10, 30 = Android 10.2, 31 = Android 11, ...

    Das suchen nach "Was war KitKat noch mal?" (4.4, API 19) hat dann endlich ein Ende.

  8. Re: Gute Entscheidung

    Autor: logged_in 22.08.19 - 22:16

    Ach so, nur noch Major? Dann hätten die ja gleich mit der 29 anfangen können, um API-Version = Android-Version zu machen.

  9. Re: Gute Entscheidung

    Autor: netzwerkadmin 23.08.19 - 03:08

    spaceMonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt muss man sich als Enwickler nur noch API Level + Versionnsnummer
    > merken und nicht mehr
    > API Level + Versionsnummer + Dummer Phantasiename
    >
    > www.droidwiki.org

    Wo interessiert dich das als Entwickler?
    Magst du mal zeigen wo du da den Codenamen eingebe und wissen musstest?

  10. Re: Gute Entscheidung

    Autor: violator 23.08.19 - 10:28

    Können sich Entwickler nicht mehr als zwei Dinge merken?

  11. Re: Gute Entscheidung

    Autor: netzwerkadmin 23.08.19 - 10:33

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Können sich Entwickler nicht mehr als zwei Dinge merken?

    Abgesehen davon dass der Codename irrelevant ist merken sich die Millenials die nur gluecode von stackoveflow pasten um ihre frameworks und libraries die sie wo anders kopiert haben damit zusammenkleben selbst genau nichts mehr

    Nimm denen Google und Stackoverflow weg und sie sind nicht mehr arbeitsfähig

  12. Re: Gute Entscheidung

    Autor: eechauch 23.08.19 - 13:48

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angesichts davon, dass Android 4.0 einen Namen hatte, 4.1, 4.2 und 4.3
    > einen gemeinsamen, und 4.4 den nächsten, bin ich dann doch dankbar, dass
    > diese Namen aufhören.
    >
    > Und jetzt die Versionsnummern sind auch nicht mehr Major.Minor, sondern
    > einfach nur noch Major wie bei Chrome. Finde ich gut, da können sie
    > schneller hochzählen und Versionsnummern entleeren sich einfach immer
    > weiter in ihrer Bedeutung.


    Ich finde gerade bei der 4.X Serie hatten die Namen ihre Berechtigung. Sie haben größere Umbauten signalisiert. Die Unterschiede zwischen 4.1 und 4.3 waren deutlich kleiner, als zwischen 4.3 und 4.4. Deswegen hieß 4.4 KitKat und nicht mehr JellyBean. Die Logik der Releasenummern war auch nicht immer gleich. Dass Name und Major Release zusammengehören gibt es erst seit 5.0. Seitdem war es halt der Spitzname, den man kennen konnte oder halt auch nicht.

    Als Entwickler war das API-Level schon immer das Entscheidende und das hat schon immer einfach hochgezählt (10 müsste API 29 sein).

  13. Re: Gute Entscheidung

    Autor: Theoretiker 24.08.19 - 00:10

    Ich würde ja sinnvolle Versionsnummern (https://semver.org/) bevorzugen, aber das ist halt Marketing.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11