1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Nachtsicht im Test: Starke…

Was man nicht verwechseln sollte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was man nicht verwechseln sollte...

    Autor: AllDayPiano 28.11.18 - 09:28

    Das Pixel schärft die Bilder schon enorm nach. Das ist meinem Gefühl nach zu viel. Zwar sieht ein geschärftes Bild auf den ersten Blick nach höherer Auflösung / besserer Qualität aus, aber es erzeugt auch unnatürlich aussehende Bilder. Das gefällt mir beim Mate schlussendlich besser. Die weicheren Konturen wirken hier natürlicher. Schärfen als stilistisches Mittel ist schon ok. Aber wenn die Bilder grundsätzlich so überzeichnen, dann finde ich das störend und ist damit nicht gleichbedeutend mit einer besseren Aufnahme. Abgesehen davon funktioniert das Prinzip ja bei jeder Kamera. Ich gehe dennoch nicht davon aus, dass das per Softwareupdate an ältere Geräte ausgerollt wird.

  2. Re: Was man nicht verwechseln sollte...

    Autor: Jolla 28.11.18 - 10:11

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe dennoch nicht davon aus, dass das per Softwareupdate an
    > ältere Geräte ausgerollt wird.

    Wenn man möchte kann man mal schauen ob sich ein Dev findet, der das Google Camera APK für das eigene Smartphone angepasst hat. Ich nutze die Google Camera App zB auf meinem OnePlus 3T. Inwieweit die Bilder jetzt mit denen von einem Pixel vergleichbar sind, weiß ich natürlich nicht. Die Optionen stehen mir aber zur Verfügung.

  3. Re: Was man nicht verwechseln sollte...

    Autor: ph0b0z 28.11.18 - 15:39

    Hm, also wo ich vor allem starkes denoising und nachschärfen sehe, sind die Mate 20 Bilder, da fallen die feineren Konturen (Äste oder die Fugen zwischen den Gehsteigplatten) dicker gezeichnet aus, als beim Pixel 3.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26