1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Nächstes Nexus-Smartphone erhält…

Sinn?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: pra 18.04.16 - 14:08

    Auch als Apple dieses Feature als das beste Ding seit Jesus angepriesen hat, fragte ich mich: was ist der reale, tatsächliche Mehrwert für den Benutzer? Der einzige der mir einfällt ist druckabhängige Linien beim Zeichnen. Das macht auf dem Tablett vielleicht Sinn, aber auf dem Handy? Und selbst wenn, ist es doch ein arge seltene Nischenanwendung.

    Druckfestigkeit für normale Bedienung halte ich für einen unglaublichen Usability-fail. Ich denke nicht, dass der normalanwender lust hat, da nun genau darauf zu achten wie fest er draufdrückt. So ein Handy kann man in verschiedenen Situationen nutzen, da tatscht man von natur aus mal fester, mal weniger fest drauf. Außerdem, damit fordert man das Brechen des Bildschirms doch geradezu heraus.

  2. Re: Sinn?

    Autor: horatio 18.04.16 - 15:29

    Also ich sehe da Potential: Werbung kann in Zukunft nur noch mit viel Druck weggewischt werden.

  3. Re: Sinn?

    Autor: TimBln 18.04.16 - 15:55

    pra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch als Apple dieses Feature als das beste Ding seit Jesus angepriesen
    > hat, fragte ich mich: was ist der reale, tatsächliche Mehrwert für den
    > Benutzer?

    Bei iOS hat das schon einen Sinn. Dort gibt es schließlich keine Widgets. Dass was Android-User seit Jahren über Widgets erreichen können, können iOS-Nutzer jetzt zum Teil per 3D-Touch. Die meisten Implementierungen sind bisher allerdings eher "weil wirs können" und nicht weil es sinnvoll ist. So meine Erfahrung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  2. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  3. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren