Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Nächstes Nexus-Smartphone erhält…

Und iPhone Nutzer bemerken das sie es eigentlich nicht verwenden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und iPhone Nutzer bemerken das sie es eigentlich nicht verwenden

    Autor: RipClaw 18.04.16 - 13:32

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis einige iPhone Nutzer die am Anfang von dem 3D Touch begeistert waren und nach der Ankündigung des iPhone SE ohne 3D Touch festgestellt haben das sie es eigentlich nicht verwenden.

    Ich für meinen Teil hätte vermutlich Angst das ich zu viel Druck ausübe und das Display dann durch ist.

  2. Re: Und iPhone Nutzer bemerken das sie es eigentlich nicht verwenden

    Autor: Moe479 18.04.16 - 14:01

    manche features kommen und gehen ... nur die wirklich guten bleiben.

    das problem ist, dass die plattform smartphone an sich relativ ausgereitzt ist, wie der laptop seit über 10 jahren und der pc schon viel länger ... also werden jahr für jahr neben minimalen leistungsteigerunen gießkannenartig kleine meist letztendlich doch obsolete features hochtrabend angekündight in der hoffnung sich damit noch irgendwie absetzen zu können bzw. einen wurf zu landen, so ist das bei marktsättigung nuneinmal ...

    ich möchte weder cloud, noch fingerprint, noch 3d touch, noch ebook rückseite, noch runde bildschirmseiten oder anderen müll ... nicht einmal eine bessere kamera reizt mich ... ich möchte auf dieser 'handlichen' diagonale noch nicht einmal zocken ... und wirklich brauchbares vr ... erst wenn es wirklich brauchbar ist, dann aber auch nur vielleicht ... leistungsfähigere standgeräte mit dedizierten brillen werden das dann immer noch weit besser können ...

  3. Re: Und iPhone Nutzer bemerken das sie es eigentlich nicht verwenden

    Autor: Netspy 18.04.16 - 14:01

    Die Angst, dass man das Display beschädigt, muss man nicht haben. Wenn man es verwendet, merkt man auch schnell, dass die Druckpunkte gut gewählt sind.

    Der Nutzen von 3D-Touch hält sich aber wirklich eher in Grenzen.

  4. Re: Und iPhone Nutzer bemerken das sie es eigentlich nicht verwenden

    Autor: TrudleR 18.04.16 - 14:59

    Das liegt aber mehr an der derzeit magern Funktionalität oder (Softwareseitig)? Das Prinzip dahinter ist schon genial. Man gibt dem User quasi 3x so viele Möglichkeiten, ohne dass dieser dafür seine Finger verknoten muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00