1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen…

Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: b.mey 18.01.19 - 08:56

    Unser Nachbarort liegt im Tal und hat fast überall gar keinen Mobilfunk, nicht mal GSM Telefonie, von mobilem Internet gar nicht erst angefangen.

    Bei einem Stromausfall vor zwei Jahren konnte Niemand mehr im Dorf telefonieren (All-IP machts möglich). Das führte fast zu einem tragischen Todesfall, da ein älterer Mann im Ort eine Herzattacke erlitt, und es keine Möglichkeit gab einen Notarzt / Rettungswagen zu rufen. Nachbarn mussten mit dem Auto auf den Berg hoch in Richtung des nächsten Ortes rasen, um dort mit dem Mobiltelefon den Notruf zu wählen. Es ging gerade nochmal gut, aber die Situation hätte fast ein Leben gekostet.

    Danach gab es eine Initative im Dorf und vom Gemeinderat, einen Mobilfunkanbieter zu finden, der den Ort mit Mobilfunk versorgt. Sogar einen optimalen Stellplatz für den Mast stellte Gemeinde und Dorf bereitwillig zur Verfügung. Aber kein deutscher Anbieter war bereit dort eine Mobilfunkstation zu installieren, da es sich wirtschaftlich nicht ausreichend lohnt.

    Es gibt eben auch solche Situationen und die gehören als Ergänzung zu jeder Story über ein ängstliches Dorf, dass keine "bösen Funkstrahlen" zu Hause haben will.

    Wir dürfen es nicht den "einfachen Leuten", die sich zu schnell von Fakenews, Angstverschärfern und Spirituellen beeinflussen lassen, überlassen über die technologische Zukunft von Deutschland zu bestimmen. Wir haben eine repräsentative Demokratie, damit eben nicht für jeden Mast einzeln abgestimmt werden muss, und jeder Sendemast einzeln erst durch eine Bürgerinitiative durch verhandelt werden muss. Es muss eine gesetzliche Grundlage geben, die eine Installation von Mobilfunkmasten grunsätzlich erlaubt, solange keine gesundheitlichen Folgen wissenschaftlich nachvollziehbar vor Gericht nachgewiesen werden können. Also Recht auf Installation eines Mastes mit Einspruchsrecht, in begründeten Fällen. Ansonsten dürfen wir von den Netzbetreibern nicht gleichzeitig verlangen, dass sie ganz Deutschland mit 5G versorgen müssen.

    Außerdem müssen bessere Frequenzen freigegeben werden, damit für 5G erheblich weniger Stationen / Zellen erforderlich sind.

  2. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Bashguy 18.01.19 - 09:15

    Es sind und bleiben halt gewinnorientierte Unternehmen.
    Versuchen Fördermittel zu bekommen, um es wirtschaftlich etwas attraktiver zu machen, wie es teilweise jetzt in Deutschland schon getan wird.

    Mit 5G wird es dann 700MHz geben, das wird einen kleinen Reichweitenvorteil gegenüber GSM/LTE geben. Aber ansonsten ist bei 5G das genaue Gegenteil der Fall. Die Frequenzen werden höher und die Anzahl der Masten wird auch drastisch hochgehen.

  3. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Megusta 18.01.19 - 09:16

    da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...

    Aber nicht desto trotz, gibt's Möglichkeiten diesen Funkmast auch unauffällig zu gestalten. Gibt genug Bilder im Netz, wo der Mast wie ein Baum oder Palme aussehen

  4. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: NaruHina 18.01.19 - 09:19

    Ein Baum oder Palme ist je nach Standort nicht hoch genug.
    Insbesondere wen. Es darum geht den Mast anzubinden (Richtfunk)

    Das alte Telefonnetz ist bei einem lokalen Stromnetz (analog!) Nicht ausgefallen da Vermittlungsstellen entsprechend überbrücken konnten (Akku) das würde aber vielerorts auch nichtmehr helfen selbst wenn es das noch flächendeckend geben würde da die meisten Telefone DECT nutzen und ein Netzteil an der Basisration haben ohne die es nicht funktioniert

  5. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Muhaha 18.01.19 - 09:20

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...

    Gar nicht. Das sind die Leute dann einfach verreckt ...

  6. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: bofhl 18.01.19 - 09:22

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind und bleiben halt gewinnorientierte Unternehmen.
    > Versuchen Fördermittel zu bekommen, um es wirtschaftlich etwas attraktiver
    > zu machen, wie es teilweise jetzt in Deutschland schon getan wird.
    >
    > Mit 5G wird es dann 700MHz geben, das wird einen kleinen Reichweitenvorteil
    > gegenüber GSM/LTE geben. Aber ansonsten ist bei 5G das genaue Gegenteil der
    > Fall. Die Frequenzen werden höher und die Anzahl der Masten wird auch
    > drastisch hochgehen.

    Eher nicht - was passieren wird, ist das gigantische Löcher bzw. reine "Funkinseln" existieren werden! Wird zwar dann garantiert von den ganzen Providern und den Politikern so nie angegeben werden...

  7. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Bashguy 18.01.19 - 09:25

    Ich verstehe deinen Beitrag leider nicht, kannst du das bitte anders formulieren?

  8. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: SanderK 18.01.19 - 09:26

    Da brauchst ned mal im Tal sein. Bei mir zu Hause, könnte meine Mutter (83 Jahre), auch keinen Notruf mehr absetzen, bei Stromausfall.
    Klar, die Wahrscheinlichkeit ist recht gering, aber im Ernstfall, passiert das halt auch nur einmal und es Reicht um zu Sterben.
    Das sind so momente..... wo ich mir die simple Technik von damals wieder zurück Wünsche ;-)

  9. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: ZeldaFreak 18.01.19 - 09:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Megusta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...
    >
    > Gar nicht. Das sind die Leute dann einfach verreckt ...

    Festnetz oder zum Arzt hingehen. Vor 50 Jahren gab es schon Festnetz, auch wenn nicht in jedem Haushalt und da hat man auch noch näher zusammen gewohnt.

  10. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: SanderK 18.01.19 - 09:30

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Megusta schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen
    > haben...
    > >
    > > Gar nicht. Das sind die Leute dann einfach verreckt ...
    >
    > Festnetz oder zum Arzt hingehen. Vor 50 Jahren gab es schon Festnetz, auch
    > wenn nicht in jedem Haushalt und da hat man auch noch näher zusammen
    > gewohnt.
    Was fast noch Wichtiger ist. Man hat sich gekannt und man hat sich, zumeist, auch Geholfen! ^^

  11. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: rafterman 18.01.19 - 09:36

    Damals gab es noch Ärzte in kleinen Ortschaften

  12. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Jürgen Troll 18.01.19 - 09:55

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...

    Dank All-IP geht bei einem Stromausfall mittlerweile auch kein Festnetz mehr.all

  13. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: quineloe 18.01.19 - 10:02

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...
    >

    Mit dem Telefon, das seine separate Stromversorgung hatte und beim Stromausfall nicht betroffen war?

    Vor 50 Jahren war 1969. Ja, so alt bist du schon :P

  14. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Peter Brülls 18.01.19 - 10:05

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Festnetz oder zum Arzt hingehen. Vor 50 Jahren gab es schon Festnetz

    Aber noch kein 110/112.

  15. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: SanderK 18.01.19 - 10:23

    Jürgen Troll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Megusta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da frag ich mich wie die Leute vor 50 Jahren einen Arzt gerufen haben...
    >
    > Dank All-IP geht bei einem Stromausfall mittlerweile auch kein Festnetz
    > mehr.all
    In solchen Momenten, beschleicht mich der Gedanke, dass nicht alles Schlecht war früher ;-)

  16. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Oktavian 18.01.19 - 10:29

    > Bei einem Stromausfall vor zwei Jahren konnte Niemand mehr im Dorf
    > telefonieren (All-IP machts möglich). Das führte fast zu einem tragischen
    > Todesfall, da ein älterer Mann im Ort eine Herzattacke erlitt, und es keine
    > Möglichkeit gab einen Notarzt / Rettungswagen zu rufen.

    Ja, dramatischer Einzelfall. Sowas kann passieren, und solche Verkettung unglücklicher Umstände hat es schon immer gegeben. Heute ist es das lokal fehlende Mobilfunknetz, ein Stromausfall und gleichzeitig ein Herzanfall, der fast zum Tod geführt hätten. Vor 50 Jahren war es das gar nicht existente Mobilfunknetz und der Blitzeinschlag in die Ortsvermittlung, dann war die auch tot. Das Leben ist eben gefährlich und endet meist tötlich.

    Wenn wir mal zusammenrechnen, dann dürften die Geretteten heute durch Vorhandensein von mobiler Kommunikation die von vor 50 Jahren deutlich übersteigen. Trotzdem ist es wirtschaftlich nicht stemmbar, jedes Waldgebiet und jeden Acker mit Mobilfunk abzudecken. Denn auch da könnte ja jederzeit irgendwer einen Herzanfall haben.

    > Nachbarn mussten
    > mit dem Auto auf den Berg hoch in Richtung des nächsten Ortes rasen, um
    > dort mit dem Mobiltelefon den Notruf zu wählen. Es ging gerade nochmal gut,
    > aber die Situation hätte fast ein Leben gekostet.

    Dann ist doch alles gut.

    > Danach gab es eine Initative im Dorf und vom Gemeinderat, einen
    > Mobilfunkanbieter zu finden, der den Ort mit Mobilfunk versorgt. Sogar
    > einen optimalen Stellplatz für den Mast stellte Gemeinde und Dorf
    > bereitwillig zur Verfügung. Aber kein deutscher Anbieter war bereit dort
    > eine Mobilfunkstation zu installieren, da es sich wirtschaftlich nicht
    > ausreichend lohnt.

    Und, was waren denn dann die nächsten Schritte? Schulterzucken und weiter? Dann kann es ja nicht so wichtig gewesen sein.

    Män könnte aber im Zuge der Bemühungen der Gemeinde genau diese Wirtschaftlichkeitslücke schließen. Man könnte die Anbieter z.B. beim Tiefbau unterstützen, das wird gern gesehen. Oder man bietet ganz schnöde Geld. In letzter Zeit gab es doch häufiger Meldungen hier, dass das gerne gesehen wird und auch funktioniert.

  17. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: bazoom 18.01.19 - 10:38

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da brauchst ned mal im Tal sein. Bei mir zu Hause, könnte meine Mutter (83
    > Jahre), auch keinen Notruf mehr absetzen, bei Stromausfall.
    > Klar, die Wahrscheinlichkeit ist recht gering, aber im Ernstfall, passiert
    > das halt auch nur einmal und es Reicht um zu Sterben.
    > Das sind so momente..... wo ich mir die simple Technik von damals wieder
    > zurück Wünsche ;-)

    Habt ihr da kein Mobilnetz?
    Es gibt doch solche "Notfall-Umhänger" für alte Menschen, an dem dann nur ein Knopf gedrückt werden muß um den Notdienst zu alamieren, vieleicht wäre sowas ja nicht schlecht...

  18. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: SanderK 18.01.19 - 11:04

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da brauchst ned mal im Tal sein. Bei mir zu Hause, könnte meine Mutter
    > (83
    > > Jahre), auch keinen Notruf mehr absetzen, bei Stromausfall.
    > > Klar, die Wahrscheinlichkeit ist recht gering, aber im Ernstfall,
    > passiert
    > > das halt auch nur einmal und es Reicht um zu Sterben.
    > > Das sind so momente..... wo ich mir die simple Technik von damals wieder
    > > zurück Wünsche ;-)
    >
    > Habt ihr da kein Mobilnetz?
    > Es gibt doch solche "Notfall-Umhänger" für alte Menschen, an dem dann nur
    > ein Knopf gedrückt werden muß um den Notdienst zu alamieren, vieleicht wäre
    > sowas ja nicht schlecht...
    Die meisten Notrufsysteme für ältere Menschen, Demenz ist dabei keine Hilfe, basieren aber auf einen Festnetzanschluss. Mobilnetz ist hier vorhanden, hilft in dem Fall der Mutter nix. Eine normale Fernbedienung, wie sie heute Üblich ist, ist da schon zu viel.

  19. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: BeatYa 18.01.19 - 11:07

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da brauchst ned mal im Tal sein. Bei mir zu Hause, könnte meine Mutter
    > (83
    > > Jahre), auch keinen Notruf mehr absetzen, bei Stromausfall.
    > > Klar, die Wahrscheinlichkeit ist recht gering, aber im Ernstfall,
    > passiert
    > > das halt auch nur einmal und es Reicht um zu Sterben.
    > > Das sind so momente..... wo ich mir die simple Technik von damals wieder
    > > zurück Wünsche ;-)
    >
    > Habt ihr da kein Mobilnetz?
    > Es gibt doch solche "Notfall-Umhänger" für alte Menschen, an dem dann nur
    > ein Knopf gedrückt werden muß um den Notdienst zu alamieren, vieleicht wäre
    > sowas ja nicht schlecht...

    Ohne Anbindung an ein Netzwerk wird so nen Knopf auch nichts bringen. Zu nem Satelliten funken die noch nicht.
    Und ja es gibt Orte in Deutschland, da gibt es gar keine Anbindung an irgendwas. Ich hab gehört, dass es sogar Stellen geben soll, wo es keinen Radioempfang gibt :-O

  20. Re: Es ebenso das Gegenteil solcher Geschichten vor

    Autor: Muhaha 18.01.19 - 11:11

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Festnetz oder zum Arzt hingehen. Vor 50 Jahren gab es schon Festnetz, auch
    > wenn nicht in jedem Haushalt und da hat man auch noch näher zusammen
    > gewohnt.

    Es gab aber nicht in jedem Dorf einen eigenen Arzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43