1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Vodafone führt…

Warum Roaming Gebühren für die eigenen Netze

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Roaming Gebühren für die eigenen Netze

    Autor: simonheinrich 10.08.21 - 21:48

    Vodafone hat in halb Europa (Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, UK uvm.) eigene Netze. Warum gab es dann überhaupt jemals Roaming Gebühren. Das verstehe ich nicht. Auch warum ich bspw. einen deutschen Vodafone Vertrag nur gegen Gebühr im türkischen Vodafone Netz nutzen kann... Ist wohl ausschließlich Geld machen ohne wirklichen Grund

  2. Re: Warum Roaming Gebühren für die eigenen Netze

    Autor: dEEkAy 11.08.21 - 00:34

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vodafone hat in halb Europa (Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, UK
    > uvm.) eigene Netze. Warum gab es dann überhaupt jemals Roaming Gebühren.
    > Das verstehe ich nicht. Auch warum ich bspw. einen deutschen Vodafone
    > Vertrag nur gegen Gebühr im türkischen Vodafone Netz nutzen kann... Ist
    > wohl ausschließlich Geld machen ohne wirklichen Grund


    Geld machen, genau das ist es.

    Ist genau so wie bei digitalen Gütern die GEOLOCKED sind, weil du sie ja in einem Niedriglohnland kaufen könntest und trotzdem in einem "Luxusland" nutzen.

    Man will schlicht und ergreifend Geld machen. Die paar Bytes die man hier umherschieb sind das Papier auf dem die Kosten stehen nicht wert.

  3. Mehr verdienen.

    Autor: HabeHandy 11.08.21 - 07:43

    Weil es besser (für die Aktionäre) ist 2GPB/ Tag zu kassieren.

    Vodafone.de verlangt in der Schweiz über 4000¤/GB fürs (unbeabsichtigtes) Roaming. In einigen Ländern Kostet Roaming mehr als 20.000 EUR/GB

    Bei der Telekom ist die Schweiz inkl. und weltweit gibt es 2GB für 50¤.

  4. Re: Warum Roaming Gebühren für die eigenen Netze

    Autor: chefin 11.08.21 - 08:26

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vodafone hat in halb Europa (Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, UK
    > uvm.) eigene Netze. Warum gab es dann überhaupt jemals Roaming Gebühren.
    > Das verstehe ich nicht. Auch warum ich bspw. einen deutschen Vodafone
    > Vertrag nur gegen Gebühr im türkischen Vodafone Netz nutzen kann... Ist
    > wohl ausschließlich Geld machen ohne wirklichen Grund

    Da es keine Brötchen sind, wo man ganz genau festlegen kann, wieviel Kosten pro Brötchen entstehen, sondern wir ein Mobilfunknetz haben, das aus einmaligen Aufbaukosten und laufenden Wartungskosten besteht, die unabhängig von der Nutzung anfallen, müssen diese Kosten auf die Teilnehmer umgelegt werden. Dazu muss man sich irgendwie einen Schlüssel ausdenken, der einerseits starke Nutzer auch stärker beteiligt an den Kosten, aber andererseits nicht zu wenig Geld einbringt. Vorallem wenn man dann Gesprächsminuten und Traffic als Grundlagen nutzt, arbeitet man mit Schätzwerten. Und hofft das die BWL nicht daneben haut.

    Roaming ist da halt eine Einnahmequelle, die man nutzen kann. Des weiteren dürften inzwischen die steuerlichen Geschichten komplizierter geworden sein gegenüber UK. Sowas erzeugt kosten, also ist es nur korrekt, diese Kosten auf diejenigen umzulegen, die reisen. Den die zahlen ihre Grundgebühr in Europa, haben aber Nutzung in UK. Und man kann das nicht mehr so einfach mal nach UK transferieren, jetzt kommen da wieder Zollschranken, die es vorher nicht mehr gab.

  5. Re: Mehr verdienen.

    Autor: berritorre 11.08.21 - 15:27

    2GB für 50 Euro. Na legts mich am Ärmel...

    Da bleibe ich bei meiner hausgemachten Lösung: Ich hole mir eine Prepaid-sim im jeweiligen land. Ist meist relativ einfach und die Preise sind erschwinglich.

  6. Re: Warum Roaming Gebühren für die eigenen Netze

    Autor: KiznaLion 12.08.21 - 04:18

    chefin schrieb:

    >
    > Da es keine Brötchen sind, wo man ganz genau festlegen kann, wieviel Kosten
    > pro Brötchen entstehen, sondern wir ein Mobilfunknetz haben, das aus
    > einmaligen Aufbaukosten und laufenden Wartungskosten besteht, die
    > unabhängig von der Nutzung anfallen, müssen diese Kosten auf die Teilnehmer
    > umgelegt werden.

    Nein es handelt sich hierbei einfach nur um eine Masche noch mehr Geld zu verdienen. Würde man die Kosten nur ansansatzweise so berechnen das man einen Ausbau des Netztes und die Instandhaltung finanziert, dann wären die Verträge auch deutlich günstiger.

    Und selbst mit brexit ist das ganze mit der Buchhaltung auch nicht viel komplizierter als vorher. Das ist echt kein Problem für Buchhaltungs Software wie sie bei solchen Unternehmen eingesetzt wird.

  7. Re: Mehr verdienen.

    Autor: HabeHandy 12.08.21 - 09:07

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2GB für 50 Euro. Na legts mich am Ärmel...
    >
    > Da bleibe ich bei meiner hausgemachten Lösung: Ich hole mir eine
    > Prepaid-sim im jeweiligen land. Ist meist relativ einfach und die Preise
    > sind erschwinglich.
    Bei Vodafone bekommt man für 50 EUR maximal 12MB, somit ist das Angebot für deutsche Anbieter günstig.

    Wenn man eine eSIM hat kann man via esimdb günstige eSIM für fast jedes Ziel finden. Lokale Sims sind manchmal mühsam zu kaufen wenn man sich registrieren muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
  3. Business Analyst (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (u. a. Age of Empires II: Definitive Edition für 11€, Desperados III für 15,99€, Commandos...
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet

    Galaxy Z Flip 3 im Test: Wir wollen ja, dass es klappt
    Galaxy Z Flip 3 im Test
    Wir wollen ja, dass es klappt

    Samsungs Flip 3 ist sehr gut verarbeitet und hat einen besser nutzbaren Außenbildschirm - trotzdem ist uns das Aufklappen immer noch eher lästig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Samsung entfernt Werbung aus eigenen Apps
    2. Galaxy Watch 4 Classic im Test Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl
    3. Fotografie Samsung präsentiert 200-Megapixel-Sensor für Smartphones