Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grüne: Telekom nennt Kritik am…

Alles Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles Quatsch

    Autor: Grolox 31.12.18 - 18:42

    Das größte Problem war ...
    die enormen Kosten ( Versteigerung durch BNA)
    jetzt macht die Politik bei 5G den gleichen Fehler
    und will schon wieder die Fette Kuh
    ( Fette Kuh = Deutscher Mobilfunkkunde) melken.
    Wieder sind 15-25 Milliarden für neue Lizenzen
    im Gespräch.
    Hört auf damit , verpflichtet endlich die Betreiber
    dazu das Netz gleich vernünftig auszubauen.
    20 Milliarden mehr bei LTE und wir hätten heute
    ein Topnetzt.
    Aber genau das ist mit der SPD nicht zu machen.
    Die Gier nach Geld ist wirklich Krank . Beispiel
    Soli und die Verwertung. Immo läuft einigen
    Politikern schon wieder der Sabber aus dem Mund
    und lässt sie in Panik verfallen wenn jemand
    mit Netzausbau kommt .



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.18 18:45 durch Grolox.

  2. Re: Alles Quatsch

    Autor: Sharra 31.12.18 - 20:47

    Das wirklich kranke an der Story ist ja, dass man nicht auf das Geld verzichten will, damit man es danach, zumindest in Teilen, in die Förderungen stecken kann.

  3. Re: Alles Quatsch

    Autor: Francesco 31.12.18 - 20:58

    Die Deutsche Telekom allein, ohne die 3 bzw. 2 anderen Anbieter, hatte im vergangenen Jahr 6 Milliarden Überschuss. Nur in einem einzigen Jahr. 6 Milliarden. Ein einziger Mobilfunkanbieter.
    Schade, dass kein Geld für den Netzausbau da ist.

  4. Re: Alles Quatsch

    Autor: bombinho 31.12.18 - 21:01

    Grober Denkfehler.

    Erstens sind die angeprangerten Summen nicht vom Staat verlangt worden sondern von den Mobilfunkanbietern angeboten worden.

    Zweitens wurden die Kosten für die Nutzung der Mobilfunknetze schlussendlich daran angepasst und es blieben noch angenehme Milliardengewinne übrig für die Mobilfunkanbieter.

    Drittens müss(t)en bereits bestehende Anlagen erst einmal aufgerüstet werden, Hinderungsgrund ist unter anderem die verpennte Glasfaserpolitik. Ohne Anbindung lohnt es sich auch nicht, 4G oder 5G an den Mast zu hängen, es kann nur rauskommen, was auch erst rein ging.
    Richtfunkketten kann man in der Fläche machen, wo man sicher ist, dass nur eine Handvoll Nutzer in den verketteten Zellen unterwegs sind.

    Ich habe es heute geschafft, quer durch Deutschland zu fahren und während der Nutzung des mobilen Internets nur für wenige Sekunden gelegentlich 4G aufflackern zu sehen, dafür aber regelmässig mit zweistelligen! B/s zu surfen. Es hat oft nicht einmal gereicht um sinnvoll Video auf einen handtellergrossen Bildschirm schauen zu können. Da muss ich aber T-Mobile "loben", auch wenn es meist kriechlangsam war, es kamen immer wieder Daten mal durch. Totalausfall war selten. Aber im Vergleich fühlt man sich verschaukelt.

  5. Re: Alles Quatsch

    Autor: gaym0r 01.01.19 - 03:31

    Francesco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Deutsche Telekom allein, ohne die 3 bzw. 2 anderen Anbieter, hatte im
    > vergangenen Jahr 6 Milliarden Überschuss. Nur in einem einzigen Jahr. 6
    > Milliarden. Ein einziger Mobilfunkanbieter.
    > Schade, dass kein Geld für den Netzausbau da ist.

    Du wirfst hier aber einiges durcheinander. Die Telekom hat mehr sparten als nur den mobilfunk. Außerdem ist sie in mehreren Ländern aktiv und nicht nur in DE.

  6. Re: Alles Quatsch

    Autor: thinksimple 01.01.19 - 09:29

    Du sollst nicht quer durch Deutschland fahren und dabei Videos gucken!

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: Alles Quatsch

    Autor: ThorstenMUC 01.01.19 - 10:39

    Francesco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Deutsche Telekom allein, ohne die 3 bzw. 2 anderen Anbieter, hatte im
    > vergangenen Jahr 6 Milliarden Überschuss. Nur in einem einzigen Jahr. 6
    > Milliarden. Ein einziger Mobilfunkanbieter.

    Den Überschuss absolut, ohne Verhältnis zur Marktkapitalisierung oder wenigstens dem Umsatz zu betrachten ist unsinnig. So als ob du sagst, du hast ein tolles Konto - es hat letztes Jahr 1.000¤ Zinsen gebracht... ohne die information, ob du da 10.000¤, oder 1Mio drauf hast.

    5,6 Mrd. Gewinn bei 80,6Mrd angelegtem Kapital (Marktkap. der Telekom) sind dann ein "Zins" auf das gebundene Kapital von 6,9%. Wenn man bedenkt, dass das auch noch Risikokapital und kein Festgeld ist - akzeptabel... aber auch das, was so eine AG bieten muss, um Kapital im Vergleich zu einem Festgeldkonto oder anderen Sparformen anzulocken.

  8. Re: Alles Quatsch

    Autor: msdong71 01.01.19 - 11:01

    Hmm, wie hoch war denn der Basispreis für die Auktion und wie hoch wurde geboten?
    Und wenn dann hoch geboten wurde, ist das problem nicht eher der Bieter?

  9. Re: Alles Quatsch

    Autor: Faksimile 01.01.19 - 14:27

    Das ist in sofern nicht Krank, wenn es tatsächlich dem Ausbau zu Gute kommt. Bei den Telkos würde die eingesparte Knete nur als Dividende bei den Aktionären landen. Du glaubst doch nicht im Ernst, das die, in Deutschland tätigen, Netzbetreiber wegen der eingesparten Kosten die Tarife senken würden?

    Die melken schön weiter ...

  10. Re: Alles Quatsch

    Autor: crustenscharbap 01.01.19 - 14:59

    Dafür haben wir das Bundeskartellamt.
    Ich denke die Konkurrenz wird das schon regeln.
    Als sie langsam den Großteil der Kosten für LTE bezahlt hatten, sind die Preise drastisch gefallen. War so 2015 etwa.
    Ich denke ähnliches Szenrio würde passieren, wenn die Frequenzen deutlich günstiger versteigert werden würden.
    Wenn nicht und es doch deutlich teurer, als in Frankreich oder Schweiz bleibt, dann sollte das Kartellamt mal nachsehen.

  11. schon ganz in Ordnung so - die BNA ruft ja schon erheblich niedrigere Preise auf

    Autor: senf.dazu 01.01.19 - 16:00

    >Das ist in sofern nicht Krank, wenn es tatsächlich dem Ausbau zu Gute kommt. Bei den Telkos würde die eingesparte Knete nur als Dividende bei den Aktionären landen. Du glaubst doch nicht im Ernst, das die, in Deutschland tätigen, Netzbetreiber wegen der eingesparten Kosten die Tarife senken würden?

    >Die melken schön weiter ...

    seh ich auch so - und im Koalitionsvertrag ist ja angekündigt die Mittel in den Glasfaserausbau bis in die Häuser zu stecken und die Mittel dafür wenn sie nicht reichen aufzustocken - und gerade der Flächenausbau der Glasfaser dürfte der wesentliche Kostenfaktor auch für den Mobilfunk mit vernünftig (Datenrate&Latenz) angebundenen Masten sein ..

    Und das mit dem die letzten 10% sind genauso teuer wie die ersten 90% gilt wohl auch für's FTTH Netz .. man muß daraus wohl lernen das Wettbewerb wohl grundsätzlich nur für die ersten +-90% funktioniert .. der Rest braucht wohl dauerhaft öffentlich Alimentierung (Auch Glasfasern müssen irgenwann mal ersetzt werden) oder Zwangsmaßnahmen (Universaldienst etc.) die zur Kooperation der Firmen führen um die notwendige Mischkalkulation zu erreichen.

    Davon abgesehen ist die Welt des Wettbewerbs aber sowieso in Ordnung wenn die Mobilfunkunternehmen alle die gleichen Konditionen kriegen - die Zeche zahlt so oder so der Verbraucher. Aber das die Daumenschrauben im Vergleich zum Status Quo angezogen werden müssen um wenigstens einen Teil der Einnahmen in die richtigen Bahnen zu lenken ist gerade aus dem Europavergleich offensichtlich.



    11 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 16:20 durch senf.dazu.

  12. Re: Alles Quatsch

    Autor: Faksimile 01.01.19 - 19:52

    Das Kartellamt soll PreisABSPRACHEN, also Kartelle, verfolgen und ahnden. Von der Betrachtung der Preisgestaltung an sich ist da wohl keine Rede.

  13. Re: Alles Quatsch

    Autor: wire-less 01.01.19 - 21:02

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte Problem war ...
    > die enormen Kosten ( Versteigerung durch BNA)
    > jetzt macht die Politik bei 5G den gleichen Fehler
    > und will schon wieder die Fette Kuh
    > ( Fette Kuh = Deutscher Mobilfunkkunde) melken.
    > Wieder sind 15-25 Milliarden für neue Lizenzen
    > im Gespräch.
    > Hört auf damit , verpflichtet endlich die Betreiber
    > dazu das Netz gleich vernünftig auszubauen.
    > 20 Milliarden mehr bei LTE und wir hätten heute
    > ein Topnetzt.
    > Aber genau das ist mit der SPD nicht zu machen.
    > Die Gier nach Geld ist wirklich Krank . Beispiel
    > Soli und die Verwertung. Immo läuft einigen
    > Politikern schon wieder der Sabber aus dem Mund
    > und lässt sie in Panik verfallen wenn jemand
    > mit Netzausbau kommt .

    Ich bin gespannt wie viel Geld die Anbieter wirklich für 3,5GHz ausgeben wollen. Bisher hätten sie die Frequenzen für Lau haben können. O2 hat eine Menge Spektrum aus Firmenaufkäufen die sie nie genutzt haben.

    Fakt ist (und auch der BNetzA Chef hat das betont) das die Frequenzen ungeeignet sind um Fläche zu decken. Das ist eher eine Ergänzung um an HotSpots Bandbreite zu bekommen. So wie bisher 2 GHz benutzt wurde.

    Die Anbieter werden jetzt gedrängt Geld für Frequenzen auszugeben das sie eigentlich noch in den Flächendeckenden LTE-Ausbau stecken müssten.

    z.B. bei mir zu Hause sind nur 2 der 3 verfügbar. Keiner liefert mehr wie Edge. Ich bin grad' mal 6km außerhalb der Stadt. Mit 3,5GHz auf den vorhandenen Masten kommen die nie bei mir an wenn's nicht mal mit 800MHz klappt. D.h. da müssen erst mal zusätzliche Masten her. Die müssen mit 800... bestückt werden und dann macht's erst Sinn 3,5GHz einzusetzen.

    Imho werden da seitens der Politik die Prioritäten falsch gesetzt. Die hätten erst mal das Erschließen von Standorten vereinfachen müssen und die Ausbauverpflichtungen an die niedrigeren Frequenzen binden müssen. Jetzt wollen sie auf einmal Wunder und zwar gleich und dann noch Frequenzkohle.

    Aber wir wissen ja was Politiker so alles für Unsinn fordern nur um ihr Gesicht in die Presse zu bringen ...

  14. +1

    Autor: bombinho 01.01.19 - 22:15

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das die Daumenschrauben im Vergleich
    > zum Status Quo angezogen werden müssen um wenigstens einen Teil der
    > Einnahmen in die richtigen Bahnen zu lenken ist gerade aus dem
    > Europavergleich offensichtlich.

    Sehr schön und richtig formuliert.
    Hier wäre ich gespannt, ob es Gegenargumente gibt?

  15. Re: Alles Quatsch

    Autor: bombinho 01.01.19 - 22:21

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sollst nicht quer durch Deutschland fahren und dabei Videos gucken!

    Naja, ein wenig Zwang war schon dahinter :))))
    Freiwillig hätte ich das auch nicht getan, da hätte mir das Fahren völlig gereicht.
    Gibt viel zu sehen, wenn man auf die grossen Bildschirme ;) in den Seitenwänden der Waggons schaut. Und Kaffee gibt es auch.

    Und normalerweise hätte ich auch eher mit diversen Vodafone-Verträgen statt T-Mobile die Fahrt und meine Ruhe genossen.

    Deswegen auch mein Lob an T-Mobile, es funktionierte für deutsche Verhältnisse wenn auch teilweise schnarchlangsam, aber immerhin mit deutlich weniger Unterbrechungen.

  16. Re: Alles Quatsch

    Autor: bombinho 01.01.19 - 22:28

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5,6 Mrd. Gewinn bei 80,6Mrd angelegtem Kapital (Marktkap. der Telekom) sind
    > dann ein "Zins" auf das gebundene Kapital von 6,9%. Wenn man bedenkt, dass
    > das auch noch Risikokapital und kein Festgeld ist - akzeptabel... aber auch
    > das, was so eine AG bieten muss, um Kapital im Vergleich zu einem
    > Festgeldkonto oder anderen Sparformen anzulocken.

    Eine höhere Reinvestitionsquote hätte allerdings kurz- und langfristig das Kapital erhöht und langfristig die dann möglichen Ausschüttungen. Nebenbei hätte man dann den Berg, den man vor sich her schiebt, eher abgebaut. Der geht nur weg, wenn man sich ein anderes Tätigkeitsfeld sucht. Aber "Burger braten" ist bereits in festen Händen, da kann ich derzeit keine Nische sehen, die gross genug für einen Betrieb wie die Telekom wäre.

  17. Re: Alles Quatsch

    Autor: bombinho 01.01.19 - 22:37

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Kartellamt soll PreisABSPRACHEN, also Kartelle, verfolgen und ahnden.
    > Von der Betrachtung der Preisgestaltung an sich ist da wohl keine Rede.

    Korrekt, hier richtete sich die Preisgestaltung an einem externen Event aus (Versteigerung) und ist damit so etwas wie ein Kartell, welches kein Kartell ist. Allerdings wird eine abnehmende Anzahl an Marktteilnehmern die Bewertungsgrundlagen da verschieben und ich erwarte eine sensible Beobachtung des Marktes auf absehbare Zeit.

    Besser wäre natürlich eine Öffnung, da damit die Arbeit auf Viele verteilt werden kann.
    Sinkende Preise und/oder eine deutlich gesteigerte Entwicklungsgeschwindigkeit wären absehbare Folgen. Und man hätte wesentlich weniger Zeit über sein ach so grausames Schicksal ob der hart erschlichenen Milliardengewinne zu jammern, da man dann mehr Zeit damit verbringen muss, Schritt zu halten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00