1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handelskrieg: Trump will kein 5G von…

Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: CraWler 24.06.19 - 18:23

    Bedenkt bitte das in China Millionen Menschen als unbezahlte Sklaven in Gulags schuften müssen.
    Wenn Freihandel bedeutet das sich immer derjenige durchsetzt der am billigsten produzieren kann dann ist das ein Rattenrennen nach unten, darum wer die niedrigsten Sozialstandards durchsetzen kann. Da ist eine Diktatur wie China natürlich immer massiv im Vorteil.
    Daher kann es doch für uns Arbeiter in Europa nicht von Vorteil sein Freihandel mit China zu betreiben, denn die Diktatur dort kann immer billiger produzieren so das dann auch unsere Politiker die hiesigen Sozialstandards senken müssen um noch konkurrenzfähig zu sein.

    Daher finde ich es schon richtig das Trump hier hohe Strafzölle durchsetzt um die US Amerikanische Arbeiterschaft vor dem Neoliberalen Freihandels-Kapitalismus zu schützen. Interessant ist hier auch das die Linken Parteien/Gruppen mit die lautesten sind die Trumps Politik dafür kritisieren, obwohl es eigentlich die Aufgabe der Linken kräfte wäre die Produktion durch Strafzölle wieder zurück heim zu holen und somit Ausbeutung zu erschweren.

    Das wäre zudem auch viel Ökologischer als die Waren um die ganze Welt zu schiffen und dabei dann viel CO2 zu verbrauchen. Gerade in Zeiten von Fridays for Future sollten wir daher meiner Meinung nach auch in Europa über solche Zölle ernsthaft nachdenken um unsere Arbeiter und Umwelt zu schützen.

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  2. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: schap23 24.06.19 - 18:36

    Schade um die Piratenpartei. Die guten Leute sind alle schon fort.

    Man kann gegen das chinesische System sagen was man will, aber Tatsache ist es, daß hunderte Millionen von Menschen nicht mehr in bitterer Armut leben müssen, wie es noch vor nicht allzu langer Zeit war. Das viele immer noch abgehängt sind, ändert nichts an dieser Tatsache.

    Und wenn man China der Möglichkeit beraubt, im Hightech-Bereich mitzuspielen, leider erst einmal die Bevölkerung darunter. Und natürlich wird sich China solches neokolonialistisches Gebaren nicht kampflos Gefallen lassen. Im besten Fall wird die Welt wieder wie zu Zeiten des kalten Krieges geteilt werden, im schlechten Fall gibt es Krieg. Und nicht nur mit Zöllen sondern mit Waffen.

    Erst die Völker ausbeuten und wenn die dann konkurrenzfähig werden, sie wieder aussperren unter dem Vorwand des Umweltschutzes: Das ist wirklich das Verhalten eines echten Piraten.

  3. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: DeathMD 24.06.19 - 18:38

    Um deinen Text zusammenzufassen: Globalisierung ist nur solange toll, solange wir davon profitieren und nicht andere. Mit der Ansicht könntest du derzeit einen Job im Weißen Haus bekommen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: PerilOS 24.06.19 - 23:18

    Handel basiert darauf, wer das beste P/L Verhältnis hat.
    Keiner lässt freiwillig in China produzieren, wenn er nicht muss. Die Deutsche Industrie fertigt z.B. primär immer noch in Deutschland. Da sind hunderte von Mittelständern spezialisiert drauf und die ganze Welt kauf von denen. Man bekommt es nur nicht prominent mit. Weil beim Durchschnittsbürger der B2B Sektor ein unbekanntes Universum ist.
    Der Amerikaner kauft übrigens weiterhin deutschen Spezialstahl mit 25% Aufschlag. Weil die US Industrie das gar nicht leisten kann und nur mit China im Baustahl in der Konkurrenz steht.

    Eventuell einfach mal vom simplifizierten Kram wie Warengruppen als Gesamteinheit zu definieren, bzw. in diesem unlogischen Muster zu denken. Die Welt ist etwas komplizierter als die Logik Ketten die hier manchmal erfunden werden um sein Weltbild zu formen. Und gebogen und gebrochen werden, um auch den größten Unsinn als ausgeklügelten Plan scheinen zu lassen.

    Das einzige was ihr als EU Bürger aus China bekommt, ist die Elektronik. Weil das einfach zu produzieren ist. Und von dieser Elektronik auch nur die minimale Mehrheit. Ein großer Teil kommt nämlich aus Korea, Taiwan und Japan.
    In den USA sieht die Welt komplett anders aus. Da wird praktisch der Großteil der Waren aus China angeschifft. Deswegen kosten da die Klamotten auch kein Geld und alles ist insgesamt günstiger bei Alltagsdingen, obwohl bei Vergleichbaren Lebensunterhaltkosten. Elektronik mal ausgenommen.
    Die USA und China sind komplett voneinander abhängig. Die EU kann auch ohne diese Streithähne. Die Supply Chains werden seit Jahren diversifiziert und erweitert um gerade diesen Absehbaren Zustände entgegenzustellen, die wir zurzeit haben. Es ist nicht das erste mal, das die USA versuchen Druck aufzubauen. Bush hatte die selben Stahlzölle damals schon erhoben.
    Nachdem die US Wirtschaft dann massiv Schaden genommen hat und Deutschland nichts gemerkt hat, hat er es nach 6 Monaten wieder fallen gelassen. Trump kauft sich den Druck mit dem Zerfall der US Wirtschaft. Lasst ihn mal machen. Wenn jemand den Amis Geld und Job kostet, dann sorgen die schon selbst für Wandel.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 23:30 durch PerilOS.

  5. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: narfomat 25.06.19 - 01:45

    >Die USA und China sind komplett voneinander abhängig. Die EU kann auch ohne diese Streithähne

    soso. welche cpu bauste denn dann zb in deinen neuen server ein? einen Euntel xeun oder einen EUMD eupyc? in mobile devices gibts dann was, nen qeulcomm snapdrageun oder nen huaweu keurin? ^^

    ps: und schoene gruesse aus muenchen, die stellen dann schnell wieder auf linux um... so wie der rest von europa. eezz ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 01:49 durch narfomat.

  6. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: nobs 25.06.19 - 07:24

    Ein bisschen "echten" Sozialismus zu betreiben ist ja eine feine Sache. Da bin ich auch voll für.

    Der Punkt ist aber, dass das nicht die Intention der USA ist. Und das ist das einzige was hier zählt. Die wollen einen Handels- und Spionagekrieg. Die Arbeiter sind denen sch****egal. Das bedeutet: Wenn die Recht bekommen und sich durchsetzen, bringt das für die Arbeiter genau gar nichts, egal wo.

    Beurteile eine Politik nicht danach was sie dir akut zu bringen scheint, sondern welches Ziel sie wirklich hat. Die USA wollen ohne eigene Leistung ihre Vorstellung des Welthandels durchsetzen. Und das kann auch uns als Europäer nicht recht sein.

    https://twitter.com/PiratNobs

  7. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: pinki 25.06.19 - 10:17

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre zudem auch viel Ökologischer als die Waren um die ganze Welt zu
    > schiffen und dabei dann viel CO2 zu verbrauchen.

    Da hast du was falsch verstanden. Dabei wird kein CO2 verbraucht.

  8. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: Hugo1of2 25.06.19 - 11:52

    aber wäre es so, wäre das die ultimative Lösung um den Klimawandel zu verhindern :D

  9. Re: Der Handelskrieg hat auch gute Seiten

    Autor: B.I.G 25.06.19 - 20:23

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das wäre zudem auch viel Ökologischer als die Waren um die ganze Welt zu
    > schiffen und dabei dann viel CO2 zu verbrauchen.

    Das ist zu kurz gedacht, man muss hier auch den Ursprung der Ressourcen mit hinein rechen, sollte das groß der Materialien welche verwendet werden auch in oder in der Nähe von China abgebaut werden so ist die Frage ob es nun ökologischer ist die Ressourcen zur Verarbeitung nach Europa bzw. in die USA zu verschiffen oder das fertige Produkt.
    Wenn in den USA oder Europa das Rohmaterial abgebaut wird sieht es natürlich ganz anders aus dann ist der Produktionsstandort vor Ort natürlich effizienter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29