Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hands on Samsung Galaxy Note 2…

Frage an die Profis - Stifteingabe original ROM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die Profis - Stifteingabe original ROM

    Autor: der hans maulwurf 30.08.12 - 08:15

    Sollte man auf dem Gerät ein original ROM installieren können (ohne Samsung GUI), funktioniert dann die Stifteingabe auch noch (z.b.: in nachinstallierten Zeichenapps usw.)?

  2. Re: Frage an die Profis - Stifteingabe original ROM

    Autor: HxR 30.08.12 - 09:09

    Viele Funktionen von dem Stift wird man ohne die Samsung-Software wohl nicht nutzen können.

    Das liegt an der S Pen SDK, mit der Funktionen wie,
    - ob der Stift aktiv ist,
    - die Koordinaten,
    - den Druck mit dem der Stift den Bildschirm berüht,
    - die seitliche Taste,
    - und die "hover-events",
    nur mit dieser SDK verfügbar sind.

    Ob man es dennoch als Finger ersatz benutzen kann, weiß ich nicht. Ich vermute mal eher nicht.

  3. Re: Frage an die Profis - Stifteingabe original ROM

    Autor: schubaduu 30.08.12 - 09:51

    HxR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Funktionen von dem Stift wird man ohne die Samsung-Software wohl
    > nicht nutzen können.
    >
    > Das liegt an der S Pen SDK, mit der Funktionen wie,
    > - ob der Stift aktiv ist,
    > - die Koordinaten,
    > - den Druck mit dem der Stift den Bildschirm berüht,
    > - die seitliche Taste,
    > - und die "hover-events",
    > nur mit dieser SDK verfügbar sind.
    >
    > Ob man es dennoch als Finger ersatz benutzen kann, weiß ich nicht. Ich
    > vermute mal eher nicht.

    So ist es. Denke koennte man vergleichen als haette man auf seinem PC keine Treiber / Software fuer ein Eingabegeraet installiert.

    Wobei denke als normalen "Fingerersatz" kann man den noch nehmen. Hatte mal ein Note 1 und - auch wenn ich es nur kurz hatte - eine custom rom drauf. Die unterstuetzte das. Koennte aber sein das die auf der orig. Rom basierte und nur Bloatware entfernt war usw. Ist ja schon _lang_ her :P

  4. Re: Frage an die Profis - Stifteingabe original ROM

    Autor: underlines 31.08.12 - 14:40

    HxR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Funktionen von dem Stift wird man ohne die Samsung-Software wohl
    > nicht nutzen können.
    >
    > Das liegt an der S Pen SDK, mit der Funktionen wie,
    > - ob der Stift aktiv ist,
    Richtig
    > - die Koordinaten,
    Falsch, die Koordinaten werden durch eine Android API bereitgestellt, sind also standard in jedem AOSP ROM.
    > - den Druck mit dem der Stift den Bildschirm berüht,
    Falsch, Druckstärke wird ebenfalls durch diese Android API bereitgestellt.
    > - die seitliche Taste,
    Richtig
    > - und die "hover-events",
    Definition? Meinst du, dass der Stift bereits 11mm über dem Kontakt erkannt wird? AOSP Standard. Meinst du aber die ganzen Vorschau-Hover-Funktionen? Sind halt ROM Features, aber keine Hardwarefeatures. Wie im ersten Satz erwähnt, Android hat Hovererkennung fest integriert.
    > nur mit dieser SDK verfügbar sind.
    >
    > Ob man es dennoch als Finger ersatz benutzen kann, weiß ich nicht. Ich
    > vermute mal eher nicht.
    Kann man, ich verwende seit Januar kein Samsung ROM mehr mit TouchWiz. Ob AOSP, MIUI oder CM9, alle unterstützen Hover, Drucksensitivität, Koordinaten.
    Meist hängt es von Apps ab, wie gut die Stifteingabe implementiert wurde. Ich verwende den Stift hauptsächlich zum Zeichnen, Notitzen, Spiele und Apps wo Präzision verlangt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21