1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Klassiker: HMD Global bringt das…

Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Siliciumknight 27.02.17 - 00:18

    ...dann schaltet Swisscom GSM ab.
    Ich glaube, von anderen Netzbetreibern ähnliches gehört zu haben.

  2. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Django86 27.02.17 - 03:50

    Der Anbieter 3 Hutchison in Italien bietet NUR 3g oder 4g Netz an, also nicht verwendbar in Kombination mit diesem Gerät...

  3. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Sharra 27.02.17 - 05:18

    GSM stirbt in den USA auch gerade. Einer der großen hat es vor einem Monat schon abgeschaltet, wenn ich mich recht erinnere. Und hierzulande liegen die Pläne für das GSM-Ende auch schon auf dem Tisch.

    Als unterstes Tech-Limit hätte man also UMTS bauen sollen.

  4. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: AllDayPiano 27.02.17 - 06:53

    Genial!

    Wenn dieses scheiß GSM endlich abgeschaltet wird, werden sehr sehr sehr sehr sehr viele Geräte nicht mehr richtig funtionieren.

    Alleine, was in Autos schon an E-Call verbaut wurde!

  5. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: EinJournalist 27.02.17 - 07:16

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass durch die Abschaltung von GSM zahlreiche Funklöcher ins Netz gerissen werden. So waren zumindest immer meine Erfahrungen: Wenn man fast gar kein Netz hat, hat man zumindest noch GSM zum telefonieren. Was wenn das nicht mehr da ist? Dann steht man im Wald und stirbt alleine :(

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  6. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Sharra 27.02.17 - 07:55

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genial!
    >
    > Wenn dieses scheiß GSM endlich abgeschaltet wird, werden sehr sehr sehr
    > sehr sehr viele Geräte nicht mehr richtig funtionieren.
    >
    > Alleine, was in Autos schon an E-Call verbaut wurde!

    Autos, die jetzt schon E-Call haben, müssen umgerüstet werden.
    Dazu dann Alarmanlagen, Hausnotrufsysteme, Fahrstühle... Alles auf GSM basierend.
    Warum? Weil sich alle Welt drauf verlassen hat, dass die Technik sich niemals weiterentwickeln wird, und somit hat man GSM-Module fest verbaut.
    Die Lösung wäre, die Funkmodule auswechselbar zu gestalten. Aber das will man ja ums verrecken nicht.

  7. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Geigenzaehler 27.02.17 - 08:03

    Nicht ueberall in der Welt ist die Mobilfunksituation so grottig, wie in Deutschland. In der Schweiz hast du fast bis ins hinterste Bergtal unterdessen 4G, oder mindestens UMTS. Reinen 2G (GSM) Empfang musst du wirklich suchen. Ich wuesste jetzt gerade noch das eine Parkhaus eines Einkaufszentrums, wo noch eine Handvoll GSM-Femtozellen eingebaut sind.

  8. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: AllDayPiano 27.02.17 - 09:08

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genial!
    > >
    > > Wenn dieses scheiß GSM endlich abgeschaltet wird, werden sehr sehr sehr
    > > sehr sehr viele Geräte nicht mehr richtig funtionieren.
    > >
    > > Alleine, was in Autos schon an E-Call verbaut wurde!
    >
    > Autos, die jetzt schon E-Call haben, müssen umgerüstet werden.
    > Dazu dann Alarmanlagen, Hausnotrufsysteme, Fahrstühle... Alles auf GSM
    > basierend.
    > Warum? Weil sich alle Welt drauf verlassen hat, dass die Technik sich
    > niemals weiterentwickeln wird, und somit hat man GSM-Module fest verbaut.
    > Die Lösung wäre, die Funkmodule auswechselbar zu gestalten. Aber das will
    > man ja ums verrecken nicht.

    Sag ich ja. Warum GSM abschalten? Es hängt enorm viel dran. So ziemlich JEDES Funkmodul für eine Notfall-SMS basiert auf GSM.

    Eigentlich sollte diese Frequenz per Grundgesetz geschützt werden.

    Diejenigen, die dessen Abschaltung fordern, sollten eher fordern, dass flächendeckend auf LTE ausgebaut wird.

  9. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Sharra 27.02.17 - 09:16

    AllDayPiano schrieb:
    >
    > Eigentlich sollte diese Frequenz per Grundgesetz geschützt werden.


    Weil die Gerätehersteller Mist bauen? Technik entwickelt sich weiter. Das alte analoge Impulswählverfahren gibt es auch nicht mehr, wenn auf ALL-IP umgestellt wurde.
    Sorry, aber wenn man seine Technik auf einem x Jahre alte Standard fest aufbaut, gehört man geschlagen, und nicht noch vom Gesetzgeber gehätschelt.

  10. 50¤

    Autor: Kondom 27.02.17 - 10:04

    Dafür kostet's auch nur 50¤. Und 3 Jahre ist immernoch länger als es für irgendein Smartphone Software-Updates gibt.

  11. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: lear 27.02.17 - 10:11

    UMTS wird sehr wahrscheinlich (zB. in Norwegen: "sicher") *vor* GSM in Rente gehen. Letzteres wird uns noch lange erhalten bleiben, weil unendlich viel low-tech/embedded/M2M darauf aufbaut - das stellt man nicht mit 3 Jahren Vorlauf um.
    Die fraglichen Lizenzen wurden 2015 bis 2033 verlängert, also labert hier nicht so einen FUD.

    In der Schweiz sind das Problem mit GSM übrigens die Strahlungsgrenzwerte...

  12. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: kazhar 27.02.17 - 10:14

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > >
    > > Eigentlich sollte diese Frequenz per Grundgesetz geschützt werden.
    >
    > Weil die Gerätehersteller Mist bauen? Technik entwickelt sich weiter.
    Du wirst lachen: ja, genau weil die Hersteller "Mist bauen".

    Das nennt sich Kosten/Nutzenrechnung:
    Bringt der zusätzlich nutzbare Frequenzbereich wirklich so viel, dass es sich lohnt tausende funktionierende Geräte künstlich kaputt zu machen.

    > Sorry, aber wenn man seine Technik auf einem x Jahre alte Standard fest
    > aufbaut, gehört man geschlagen, und nicht noch vom Gesetzgeber gehätschelt.
    War bei dem Autonotruf die Nutzung von GSM nicht sogar vorgeschrieben?
    Wegen Vereinheitlichung und so...

  13. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Sharra 27.02.17 - 10:15

    Öhm nein. Die Frequenzen wurden neu vergeben. Aber das technologieneutral. Kein Provider wird gezwungen die Frequenzbänder für GSM weiter zu nutzen.

  14. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: laserbeamer 27.02.17 - 10:22

    Frage mich immernoch warum GSM abschalten?
    GPRS OK, UMTS ok aber gsm?

  15. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: lear 27.02.17 - 10:36

    richtig. und es wird eine aufsplittung und reduktion der gsm bänder geben. aber lange keine abschaltung. nach ankündigung darfst du mit 10 jahren übergang rechnen und solange gsm gefordert und bezahlt wird, wird es weiterlaufen.
    die situation bei g2 ist völlig anders als bei g1

  16. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: razer 27.02.17 - 10:41

    in meiner Wohnung (Österreich, Graz) habe ich im Wohnzimmer 4G aufgrund einer großen Glasfront. Im Schlafzimmer hingegen habe ich aufgrund von guter Dämmung der Wände manchmal Edge, größtenteils aber GSM. Ich könnte also im Schlafzimmer dann oft keinen Notruf von Verwandten empfangen. Und das wie gesagt an einem Ort an dem 4G verfügbar ist.

    Bevor jemand nach dem Handy fragt: iPhone SE, iPhone 6 und Moto E.

  17. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: ahoihoi 27.02.17 - 10:47

    Tja, den vielen Drei Kunden dürfte es egal sein, da Drei kein GSM unterstützt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 10:47 durch ahoihoi.

  18. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: gadthrawn 27.02.17 - 11:02

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UMTS wird sehr wahrscheinlich (zB. in Norwegen: "sicher") *vor* GSM in
    > Rente gehen. Letzteres wird uns noch lange erhalten bleiben, weil unendlich
    > viel low-tech/embedded/M2M darauf aufbaut - das stellt man nicht mit 3
    > Jahren Vorlauf um.

    Es ist egal wie viele Geräte darauf basieren.
    Analoges TV konnten viele ter. empfangen. -> Abschaltung, DVB-T, das wird jetzt abgeschaltet obwohl kaum jemand einen DVB-T2 Empfänger hat.

    Einige asiatische Länder und auch europ. Netzbetreiber unterstützen kein GSM mehr. Die Nutzer dort hatten sicher auch viel GSM-Geräte, auch M2M - egal. Ist dort weg und kommt nicht wieder.

  19. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: lear 27.02.17 - 11:18

    dvb hat einen leichtb anderen stellenwert als gsm. wenn letzeres kalt ausläuft, ist hier die kacke am dampfen und die institutionellen nutzer würden sich deutlich äußern. es geht dabei nicht um private telefongespräche.
    der ersatz in form von lte (umts ist *nicht* nachfolger von gsm und auch nicht dafür geeignet) muß flächendeckend stehen und die umstellung wird kostensparsam in produktzyklischen dimensionen erfolgen. du kannst d. nicht mit singapur vergleichen.

  20. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Autor: Prypjat 27.02.17 - 12:04

    Das ist ja auch kein Wunder.
    Erstens ist die Schweiz Flächenmäßig kleiner als Deutschland und zweitens reicht es in der Schweiz aus, auf dem höchsten Berg eine fette Antenne zu basteln und dann sind die Täler mit LTE versorgt. :P

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Hays AG, Berlin
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. (-63%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47