1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Neuauflage: Nokia 3310 kann für 60…

Geniales Marketing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geniales Marketing

    Autor: wasabi 10.05.17 - 12:58

    Retro-Kram scheint ja wirklich zu funktionieren. Alle möglichen Medien berichten darüber (auch fachfremde), und in Kommentaren im Internet dazu liest man dann so Sachen wie "Cool, wär ein praktisches Zweithandy für Festivals..." oder "Oh, das ist was für meine Eltern, super dass es wieder so ein einfaches gerät gibt".

    Dabei gab und gibt es immer noch auch diese einfachen klassischen Handys. U.a. auch von Nokia, z.B. das N150. Das übrigens noch billiger ist. Wenn ich mir die Daten so anschaue, könnte das sogar sein, dass man da quasi die Technik des N150 genommen hat, in eine an das 3310 angelehnte Hülle verpackt hat, das jetzt als "das 3310 ist zurück!" vermarktet und alle Welt darüber berichtet.

  2. Re: Geniales Marketing

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.17 - 13:07

    "Das Nokia 105 Dual SIM bietet eine integrierte Taschenlampe, einen Micro-USB-Lade-Port, einen 3,5-mm-Audioanschluss und der Akku hält im Standby-Modus 25 Tage lang."

    Kostet unter 30 Euro.

    "swisstone SC 230 Dual SIM"

    Kostet unter 20 Euro.

    Tja, der Retrohypetrain. Zumal das hier vorgestellte Nokia mit Nokia rein gar nichts zu tun hat und mit der Haltbarkeit der alten Nokias wohl auch nicht. Mein N73 lebt noch mit dem ersten Akku und das hat immerhin Series 60 Symbian und 3G;) Ich meine das ist von 2006 und damit "echt" retro.

  3. Re: Geniales Marketing

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.17 - 13:15

    Man muss sich nur mal die Videos und Bilder von dem Handy anschauen (habt Ihr die Riesenhände gesehen oder ist das Ding wirklich so klein?) und man weiß, dass das 3310 alles andere als ein würdiger Nachfolger seines Namenspaten ist. Eher auf dem Niveau eines Erstkundengeschenks wenn man bei Pearl bestellt oder das, was man auf der Kirmes aus einem Greifarm-Automatenspiel zieht.

    Über die Specs braucht man noch nicht mal zu diskutieren, da wird gerade einfach nur eine Marke verbrannt. Schade.

    Ein ähnliches Risiko ging m.E. auch Nintendo mit dem NES-Classic Mini ein. Aber die haben wenigstens nicht versucht, einem legendenumwobenen Mythos der Unzerstörbarkeit das Wasser von einem Puppenstuben-Zubehör reichen zu lassen. ;-)

    Edit: doppeltes Wort.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.17 13:16 durch david_rieger.

  4. Re: Geniales Marketing

    Autor: Der Spatz 10.05.17 - 14:13

    Ich habe zuhause noch ein 7110 (1997 oder 98) - Ok der original NiMh Akku schafft gerade mal 1 Tag Standby (oder 2 Verbindungsversuche), Billig Nachbau Akku gibt es aber immer noch.

    Nur passt da leider meine kurz vor Anström-Sim (nicht rein) und diese andauernden SMS vom Provider "Konfigurieren sie MMS / LTE / Internet/ sonstiges Zeugs was das Mobiltelefon wirklich nicht integriert hat" im Stundentakt nerven dann doch.

    Da war ja das generve von Microsoft bzgl. "Jetzt install dir doch endlich Win 10" ja höchst integer und unlästig gegen.

    Wer es nicht kennt: das Promo Video :-) https://www.youtube.com/watch?v=b_KM2g63B9A



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.17 14:16 durch Der Spatz.

  5. Re: Geniales Marketing

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.17 - 14:21

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe zuhause noch ein 7110 (1997 oder 98) - Ok der original NiMh Akku
    > schafft gerade mal 1 Tag Standby (oder 2 Verbindungsversuche), Billig
    > Nachbau Akku gibt es aber immer noch.
    >
    > Nur passt da leider meine kurz vor Anström-Sim (nicht rein) und diese
    > andauernden SMS vom Provider "Konfigurieren sie MMS / LTE / Internet/
    > sonstiges Zeugs was das Mobiltelefon wirklich nicht integriert hat" im
    > Stundentakt nerven dann doch.
    >
    > Da war ja das generve von Microsoft bzgl. "Jetzt install dir doch endlich
    > Win 10" ja höchst integer und unlästig gegen.

    Das hatte ich auch und rückblickend ärgert es mich, dass ich es weggegeben habe. Allerdings bin ich auch froh, dass mein Handyfimmel vorbei ist. Aus dem Kopf erinnere ich mich daran, folgende Modelle besessen zu haben: Nokia 3210, 3310, 7110, 7650, 8210, N73, Sagem MC 930, Siemens S4, Siemens SGX 75(das war ein geiler unkaputtbarer Brocken), Siemens SL45, Siemens M35, Sony Ericsson K600i, SE T68i, SE P800 (super cooles Touch Ding), Danger Hiptop (mit der ersten GPRS Flatrate Deutschlands), NEC N21i, NEC N22i, Alcatel One Touch Communicator (Mailclient, Fax), Iphone 4, 4S, 5, 5S, Samsung Galaxy Note, Galaxy Ace, LG GT-450 -

    es kann sehr gut sein dass ich da noch ein paar vergessen habe und wie man sieht, war dieses Handy kaufen und verkaufen sehr ausgeprägt bei mir:) Mittlerweile hat sich das beruhigt und das älteste Gerät, welches ich aus Sammlergründen aufbewahrt habe ist das Siemens S4 mit Ausziehantenne. Cooler Knochen!

    Sollten die Konfigurationssms nicht nur einmalig kommen wenn das Netz erkennt, dass die SIM Karte in einem bis dato unbekannten Gerät liegt? Die Identifikation ist ja die IMEI Nummer und wenn ein Netz sieht dass SIM Karte Nummer XYZ erstmalig mit IMEI ABC einbucht, wird eine entsprechende Konfig-Mitteilung losgetreten.

    Jedenfalls, behalte es in der Vitrine. Schönes klassisches Telefon!

  6. Re: Geniales Marketing

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.17 - 14:28

    Ich habe noch mein Erstes, ein 1610. Funktioniert leider nur noch am Netzteil und kann nicht mal SMS versenden. Aber das bleibt. Und sei's nur um der Nachkommenschaft zu zeigen, dass wir uns noch mit den alten Telefonen Rückenprobleme und Haltungsschäden eingehandelt haben. :-D

  7. Re: Geniales Marketing

    Autor: amagol 11.05.17 - 02:58

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nokia 105 Dual SIM
    > Kostet unter 30 Euro.
    > "swisstone SC 230 Dual SIM"
    > Kostet unter 20 Euro.

    Schoen, aber wenn man keinen 2G-Empfang hat hilft einem auch eine 2. SIM nichts. Scheinbar bringt kein Hersteller ein 3G oder 4G Telefon raus das nicht smart ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
  2. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
  3. Teamleiter:in (m/w/d) IT Infrastruktur
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  4. Softwareentwickler / Frontend-Entwickler - Angular (m/w/d)
    in-GmbH, Konstanz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599,99€
  2. 499,99€
  3. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektro-Geländewagen Rivian schafft 45-Grad-Steigung in der Wüste
  2. Anderthalb Jahre Verspätung Regierung freut sich über das millionste Elektroauto
  3. VW, BMW, Daimler Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

VW ID.4 im Test: Schön brav
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

  1. Höhere Ladeleistung Volkswagen macht den ID.3 teurer
  2. ID.X VW baut elektrischen Golf-GTI-Nachfolger - als Konzept
  3. Elektroauto VWs Performance-Modell ID.4 GTX ist bestellbar