Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handys 2011: Android-Dominanz, WebOS…

Tja, das war ja auch zu erwarten...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: satriani 29.12.11 - 12:59

    ... nicht dass Android mit dem scheiß Linux-Kern noch zu einem einheitlichen OS wird :(
    Beim BSDroid-Projekt hat sich seit Juli 2010 nichts getan, damit sind meine letzte Hoffnungen auf einen BSD-Kern endgültig verflogen :(

    ╔═══════════════════════════════════════════╗
      Was hat FreeBSD mit einem massiven Sonnensturm gemeinsam?
      Das Aus für Hacker !
    ╚═══════════════════════════════════════════╝

  2. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: tunnelblick 29.12.11 - 13:25

    was sollte ein bsdkern in irgendeiner art und weise ändern?

  3. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.11 - 13:39

    Das wissen sie selbst nicht! Ist aber auch egal..

  4. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: linuxuser1 29.12.11 - 14:01

    satriani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... nicht dass Android mit dem scheiß Linux-Kern noch zu einem
    > einheitlichen OS wird :(
    > Beim BSDroid-Projekt hat sich seit Juli 2010 nichts getan, damit sind meine
    > letzte Hoffnungen auf einen BSD-Kern endgültig verflogen :(


    Android hat andere Probleme. Der Linuxkernel ist super und sehr flexibel aber auf anderer Ebene wurden bei Android gravierende Fehler gemacht die nur sehr schwer zu beheben sind. Dies betrifft u.a. die Darstellung der GUI aber die größten Fehler wurden in der Soundarchitektur begangen. Diese machen hochwertige Audioanwendungen unter Android aufgrund der riesigen Latenz quasi unmöglich. Eigentlich schade, dass Golem solche Themen nicht mal intensiv beleuchtet und darstellt.

  5. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: tunnelblick 29.12.11 - 14:04

    wie sollte golem? golem ist mehr oder weniger eine news-aggregationsseite mit selten eingestreuten tests und werbe-"news". ab und an mal ein "imho". für so etwas eignen sich spezialisierte webseiten mit entsprechendem personal natürlich weit besser.

  6. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: satriani 29.12.11 - 14:21

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was sollte ein bsdkern in irgendeiner art und weise ändern?

    Mehr Stabilität und weniger Fehler!
    Der Linuxkern wurde über die Jahren so derart zugemüllt, dass es mittlerweile unmöglich geworden ist all die Fehler und Probleme zu beseitigen. BSD-Kern dagegen ist viel sauberer und wesentlich besser durchbracht. Das fällt einem sofort auf, wenn mann die Kernelanpassungen vornimmt.
    Schade ich erhoffte einen guten Anfang von UNIX für die breite Masse, doch mit Linux griff Google in Klo :(

    ╔═══════════════════════════════════════════╗
      Was hat FreeBSD mit einem massiven Sonnensturm gemeinsam?
      Das Aus für Hacker !
    ╚═══════════════════════════════════════════╝

  7. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: tunnelblick 29.12.11 - 14:25

    satriani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was sollte ein bsdkern in irgendeiner art und weise ändern?
    >
    > Mehr Stabilität und weniger Fehler!

    reine floskel. in was willst du "mehr stabilität" messen? und in was "weniger fehler"?

    > Der Linuxkern wurde über die Jahren so derart zugemüllt, dass es
    > mittlerweile unmöglich geworden ist all die Fehler und Probleme zu
    > beseitigen.

    achso. es sind so viele, dass du sie nicht benennen kennst. geschickt argumentiert.

    > BSD-Kern dagegen ist viel sauberer und wesentlich besser
    > durchbracht. Das fällt einem sofort auf, wenn mann die Kernelanpassungen
    > vornimmt.

    *die* anpassungen? welche nun genau? aber ja, viel sauberer, *das* bsd. wo es ja nur *ein* bsd gibt...

    > Schade ich erhoffte einen guten Anfang von UNIX für die breite Masse, doch
    > mit Linux griff Google in Klo :(

    vielen dank für deine meinung über linux. ich spiel dann mal weiter mit meinem stabilen android rum :)

  8. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: linuxuser1 29.12.11 - 14:31

    satriani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was sollte ein bsdkern in irgendeiner art und weise ändern?
    >
    > Mehr Stabilität und weniger Fehler!
    > Der Linuxkern wurde über die Jahren so derart zugemüllt, dass es
    > mittlerweile unmöglich geworden ist all die Fehler und Probleme zu
    > beseitigen. BSD-Kern dagegen ist viel sauberer und wesentlich besser
    > durchbracht. Das fällt einem sofort auf, wenn mann die Kernelanpassungen
    > vornimmt.
    > Schade ich erhoffte einen guten Anfang von UNIX für die breite Masse, doch
    > mit Linux griff Google in Klo :(


    iOS hat nen Mach-Kernel und das FreeBSD Userland. Näher an BSD dürfte kein mobil OS sein. ;)

  9. Teilweise religiöser Fanatismus

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.11 - 14:46

    Ist immer das selbe in diesen teils religiösen Diskussionen, im Mittelalter hätte das ungefähr so ausgesehen:

    "FreeBSD ist der Heiland"
    "Nein!"
    "MacOS bringt die Erlösung"
    "Niemals!"
    "Haltet ein, Windows wird euch in das Paradies bringen!"
    "Heretiker!"
    "Linux wird das Böse von dieser Welt tilgen!"
    "Verbrennt ihn!"

    Einziger Unterschied zu damals:
    Es werden gottseidank (oh the irony) keine Kreuzzüge mehr geführt aber der Fanatismus ist der selbe, wenn auch mit Worten.

    Das erklärt auch, warum niemand objektiv argumentiert und vergleicht, es ist einfach nicht nötig, da man GLAUBT.

    Für viele Menschen haben Marken eben teilweise den klassischen Glauben substituiert und bilden einen großen Teil ihres Weltbildes, wodurch jede abweichende Meinung als Angriff auf einen selbst gewertet wird.

    Ich finde es teilweise jedenfalls sehr lustig, mir ist es nämlich absolut egal von welchem Hersteller meine Geräte kommen oder wer die Software hergestellt hat. Sie muss meinen Bedürfnissen entsprechen (Preis, Verfügbarkeit, Sicherheit, Konfigurierbarkeit, etc...) . Vermutlich würden mich einige hier gerne als Verräter verbrennen, weil ich "fremd gehe".

    Ps
    Ist nicht auf Dich bezogen, Tunnelblick, es passte nur gut in eure Diskussion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.11 14:48 durch Freakgs.

  10. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: titho 29.12.11 - 14:49

    Na, dann machen wir es golem doch etwas einfacher:

    zum Beispiel dies und das hier aggregieren. ;-)

  11. Re: Teilweise religiöser Fanatismus

    Autor: tunnelblick 29.12.11 - 14:50

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist immer das selbe in diesen teils religiösen Diskussionen, im Mittelalter
    > hätte das ungefähr so ausgesehen:
    >
    > "FreeBSD ist der Heiland"
    > "Nein!"
    > "MacOS bringt die Erlösung"
    > "Niemals!"
    > "Haltet ein, Windows wird euch in das Paradies bringen!"
    > "Heretiker!"
    > "Linux wird das Böse von dieser Welt tilgen!"
    > "Verbrennt ihn!"
    >
    > Einziger Unterschied zu damals:
    > Es werden gottseidank (oh the irony) keine Kreuzzüge mehr geführt aber der
    > Fanatismus ist der selbe, wenn auch mit Worten.
    >
    > Das erklärt auch, warum niemand objektiv argumentiert und vergleicht, es
    > ist einfach nicht nötig, da man GLAUBT.
    >
    > Für viele Menschen haben Marken eben teilweise den klassischen Glauben
    > substituiert und bildet einen großen Teil ihrer Existenz, wodurch jede
    > abweichende Meinung als Angriff auf einen selbst gewertet wird.
    >
    > Ich finde es teilweise jedenfalls sehr lustig, mir ist es nämlich absolut
    > egal von welchem Hersteller meine Geräte kommen oder wer die Software
    > hergestellt hat. Sie muss meinen Bedürfnissen entsprechen (Preis,
    > Verfügbarkeit, Sicherheit, Konfigurierbarkeit, etc...) . Vermutlich würden
    > mich einige hier gerne als Verräter verbrennen, weil ich "fremd gehe".
    >
    > Ps
    > Ist nicht auf Dich bezogen, Tunnelblick, es passte nur gut in eure
    > Diskussion.

    ja, es passt so gut wie in jede diskussion :) ich habe auch kein android-gerät wegen des kernels - sowas ist ja idiologisch verblendeter blödsinn.
    ich hatte ja lediglich beim foristen nachgehakt und wie ich mir dachte, kam nichts ordentliches dabei raus :)

  12. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: tunnelblick 29.12.11 - 14:57

    titho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann machen wir es golem doch etwas einfacher:
    >
    > zum Beispiel dies und das hier aggregieren. ;-)

    der 2. link enthält einen link zu einen google+-konto und dort ist tatsächlich etwas spannendes zu lesen.

  13. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: satriani 29.12.11 - 14:58

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > satriani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tunnelblick schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > was sollte ein bsdkern in irgendeiner art und weise ändern?
    > >
    > > Mehr Stabilität und weniger Fehler!
    >
    > reine floskel. in was willst du "mehr stabilität" messen?
    Na, zB. an den Unmengen von Servern, die wir in der Firma verwalten.
    Die Server mit FreeBSD sind mit Abstand die stabilsten von allen anderen und sind enormen Belastungen ausgesetzt.

    > und in was "weniger fehler"?
    Vergleich mal Linux- und FreeBSD-Kernelcode, dann weiste es :P

    > achso. es sind so viele, dass du sie nicht benennen kennst. geschickt
    > argumentiert.
    Danke :)

    > *die* anpassungen? welche nun genau? aber ja, viel sauberer, *das* bsd. wo
    > es ja nur *ein* bsd gibt...
    Eben.

    > vielen dank für deine meinung über linux. ich spiel dann mal weiter mit
    > meinem stabilen android rum :)

    Sagt wer? Habe ich jemals behauptet, Android sei schlecht?
    Ich rede vom Kernel und nicht von OS!

    ╔═══════════════════════════════════════════╗
      Was hat FreeBSD mit einem massiven Sonnensturm gemeinsam?
      Das Aus für Hacker !
    ╚═══════════════════════════════════════════╝



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.11 15:14 durch satriani.

  14. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: abcdewi 29.12.11 - 16:07

    > Android hat andere Probleme. Der Linuxkernel ist super und sehr flexibel
    > aber auf anderer Ebene wurden bei Android gravierende Fehler gemacht die
    > nur sehr schwer zu beheben sind. Dies betrifft u.a. die Darstellung der GUI
    > aber die größten Fehler wurden in der Soundarchitektur begangen. Diese
    > machen hochwertige Audioanwendungen unter Android aufgrund der riesigen
    > Latenz quasi unmöglich. Eigentlich schade, dass Golem solche Themen nicht
    > mal intensiv beleuchtet und darstellt.


    Ach so, habe mich schon gefragt wieso es keine brauchbaren Musik-Apps für Android gibt. Das ist wirklich schade. Ist auch der einzige Grund wieso ich mich z.B. für ein iPad und gegen Galaxy Tab entschieden habe. Für iOS gibt es so viele gute Musik-Apps auch von namhaften Herstellern. Für Android sieht es wirklich düster zur Zeit aus. Ich habe inzwischen diverse Synth-Apps, die ich mit einem MIDI-Keyboard spiele. Klappt super gut. iRig von IK-Multimedia ist auch super. War sehr skeptisch am Anfang, aber inzwischen übe ich fast nur noch damit Gitarre. Auf Android geht so etwas leider noch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.11 16:08 durch abcdewi.

  15. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: TTX 29.12.11 - 17:47

    Für das mit dem Sound hätte ich gerne mal fundierte Quellen bitte :)

  16. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.11 - 18:29

    @TTX

    Da kannste lange warten ;-)
    Mit dem Sound von Android ist alles Top... Vor 2.3 war die API nicht ganz so fein aber das hat sich schon längst gebessert...

    Hab schon öfter gelesen das Leute versuchen Android angebliche Mängel anzudichten - dagegen bin ich inzwischen Immun...

    Das einzige was bei Android nicht ganz so hübsch war war die UI und die ist durch ICS wirklich sehr schick geworden und natürlich kann man durch hunderte von Themes oder alternativen Luncher dem ganzen seinen eigenen Stil aufdrücken (falls jemandem die UI immer noch nicht hübsch genug ist...)

    Ich finde es ist eine sehr schöne Sache das sich ein freies Betriebssystem Etabliert hat! Allein das macht alle angeblichen Nachteile wieder gut ;-) Auch wenn Android nicht gleich auf dem Niveau von iOS gestartet ist, hat für mich (subjektiv) Android bereits alle anderen Betriebssystem an Funktionsumfang und Bedienbarkeit überholt...

  17. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: linuxuser1 29.12.11 - 19:02

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das mit dem Sound hätte ich gerne mal fundierte Quellen bitte :)


    http://www.musiquetactile.fr/android-is-far-behind-ios/

    Bitte sehr :)

  18. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: bstea 29.12.11 - 19:41

    Du bist also gegen Argumente immun.
    Na toll, das riecht aber stark nach Trollwiese.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  19. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.11 - 20:05

    >>Du bist also gegen Argumente immun. <<

    Nein nur gegen dummes Geschwätz...

  20. Re: Tja, das war ja auch zu erwarten...

    Autor: samy 29.12.11 - 21:05

    satriani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... nicht dass Android mit dem scheiß Linux-Kern noch zu einem
    > einheitlichen OS wird :(

    Was ist ein "scheiß Linux-Kern"???

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. 4G: Telefónica verspricht schnellen LTE-Ausbau
    4G
    Telefónica verspricht schnellen LTE-Ausbau

    Mehrere Hundert Mobilfunkstandorte mit GSM- und UMTS-Versorgung haben bei der Telefónica erstmalig LTE erhalten. Bestehende LTE-Standorte bekamen neue Frequenzen.

  2. Datenschutz: Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    Datenschutz
    Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext

    Das unverschlüsselte Speichern von Passwörtern gilt als grober Verstoß gegen den Datenschutz. Bei Facebook sollen bis zu 600 Millionen Nutzer davon betroffen gewesen sein.

  3. QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio
    QCS400
    Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

    In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.


  1. 18:20

  2. 18:08

  3. 17:13

  4. 16:00

  5. 15:30

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00