Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Healthkit und Heimsteuerung: Mit iOS 8…
  6. Thema

Traurige Vorstellung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: andi_lala 03.06.14 - 10:10

    ja eh danke :)
    aber auch das 500 Seiten Buch ist gratis und auch ganz gut geschrieben, wie ich das bisher beurteilen kann.

  2. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: kevla 03.06.14 - 11:13

    2882daniel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es nur traurig das User, die denken Sie wären super toll, Apple
    > so runterziehen. Nur weil die es besser gemacht haben als der Rest ... Wer
    > ehrlich drüber nachdenkt schätzt die Innovationen von Apple und dessen
    > einfachem Handling + Geschwindigkeit! Ich habe keinen normalen User gesehen
    > der mir sagen konnte warum er ein Android System vorziehen sollte. Alle
    > User die ein wenig Erfahrung haben, können maximal nur den Grund nennen,
    > dass man mehr Freiheiten hat ... finde ich schwach ...

    hmm, schwach...viel schlimmer noch sind doch user, die den einen etwas vorwerfen und im selben atemzug das gleiche tun...

    android ist nicht das frickel-system, als das es gerne dargestellt wird. wer nicht will, muss nicht frickeln, sondern kann einen androiden out of the box genau so problemlos und einfach nutzen wie ein iphone.

    android ist nicht mehr langsam und auch nicht kompliziert. wer ein iphone einrichten kann, kann auch einen androiden einrichten. und zwar JEDER OHNE AUSNAHME.

    daher ist freiheit mit sicherheit NICHT der einzige grund, warum viele android vorziehen. preis und modellvielfalt gibts auch noch.

    > aber es ist klar,
    > dass man bei Android so viele Freiheiten brauch, ich würde an dem System
    > auch vieles verändern wollen =D

    was müsste denn unbedingt geändert werden?

  3. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: Anonymer Nutzer 03.06.14 - 11:20

    > was müsste denn unbedingt geändert werden?

    Als erstes müsste er sich mal eines besorgen... dann findet er bestimmt ein paar GUI-Elemente die ihm nicht schön genug designed sind...

  4. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: Hutschnur 03.06.14 - 11:30

    Ich glaube, du hast aus Versehen die Keynote von vor 2 Jahren gesehen...

  5. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: Lapje 03.06.14 - 17:34

    staettler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht solltest du dich mal mit iTunes besser befassen. Die Software
    > ist der Hammer und es macht einfach nur Spaß, seine Medien damit zu
    > verwalten!

    Ja, das habe ich letztens gesehen, wie dolle iTunes das macht. Nämlich da, als ich die Sammlung eines Freundes (DJ) mal vernünftig sortieren und taggen konnte und den ganzen versaubeutelten Mist von iTunes korrigieren konnte...

  6. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: ploedman 03.06.14 - 18:45

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > man sieht ja bei windows oder android, wo das hinführt, dass jede app quasi
    > als su laufen darf, wenn der user nur dumm genug ist auf eine schaltfläche
    > zu klicken, deren sinn er im zweifel nicht mal versteht

    Ein Android Smartphone, was vom Benutzer nicht verändert worden ist,
    hat niemals Root rechte für den Normalen User.

    Um überhaupt Root zu kriegen, muss man sich erst mal in Foren durchlesen.
    Aber Google kann auch nichts dafür, bzw. Android, wenn die Community es für jeden Deppen möglich macht Root rechte zu erlangen, was dann der Grund ist warum sich die Leute ihr Smartphone zerschießen oder sich irgendein Dreck installieren.

    Das gleiche mit Windows, gibts du dem Benutzer zu viele rechte, wo von er keine Ahnung hat, dann kann nur scheisse dabei raus kommen.

    Bei Apple, wird eben alles verweigert, weniger Arbeit für Support und Frust für den Benutzer.

    Jedem das seine.

    - Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit!

  7. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: Jonnie 04.06.14 - 14:58

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Schließlich bleibt mit iTunes das für mich
    > abschreckendste Beispiel einer Medienverwaltungssoftware ohne größere
    > Änderungen. Da werden einem nach wie vor Knüppel. zwischen die Beine
    > geworfen wies gerade geht. Kompliziert, umständlich, restriktiv. Schlicht
    > idiotisch.

    Idiotisch.... das trifft auch exakt deinen Beitrag...
    So wie du schreibst könntest du sehr wahrscheinlich auch jemand sein der noch XP nutzt und seine eMails mit POP3 statt IMAP abruft.
    Klar, früher, als MP3 noch das State-Of-The-Art Musikformat war und man die MP3's einfach per drag&drop auf einen USB-Stick-MP3-Player geschmissen hat war das ausreichend.

    Aber es gibt eben nicht nur User wie dich, die 1-2 Lieblingsbands haben, und dort immer das komplette Album kaufen und dieses dann in Ordner-Unterordner-etc. Strukturen ablegen um diese dann an einem "dummen/billigen" MP3-Player hören zu können und auch auf dem "Display" welches dem eines Taschenrechners gleicht schön durch die sammlung browsen zu können...

    Es gibt eben auch die User (und die sind weit in der überzahl) die sich die 2-10 Wochenstunden fürs runterladen (bei vorherig genanntem User ja meist eher halblegal), taggen, ordnen, aufspielen (oder nerviger wenn man die Hierarchie nur punktuell ändert, oder einzelne Lieder hinzufügt, da muss man ja den kompletten MP3-Player löschen und neu beschreiben), etc. gerne sparen, und das alles innerhalb weniger Minuten von iTunes erledigen lassen, womit man die Sortierung/Ordnung dann jederzeit dynamisch verändern kann (z.B. Sortieren nach Album, Artist, oder einfach ALLE Titel in einer Liste) und das AUF dem iPhone/iPod.

    tl;dr
    Es gibt eben nicht nur die User die noch in der Steinzeit lebenm sondern die die den Praktischen Nutzen hinter Innovationen erkennen statt mit Augebninde durchs Leben zu stolpern und sich selbiges selbst schwer machen.

    Ps:
    Und zu dem DJ-Argument das vorher ankan.... DJ's mit mehreren 100 GB Musik, also Zigtausenden Liedern, BRAUCHEN eben eine spezielle Struktur die sie SELBST verwalten, bzw. die bei der Verwendung von DJ-Software von dieser speziell darauf ausgelegten Software verwaltet wird in der dann nicht nur ID3-Tags sondern auch CUE-Points gespeichert werden. und, da man mit iTunes eh nicht auflegen kann (zumindest nicht professionell, mit Turntables, etc.) sondern eben nur die Musik verwalten, anhören und aufs iPhone syncen kann (wofür iTunes ja auch entwickelt wurde) ist es mir eh schleierhaft wieso dein "DJ" Kumpel iTunes über seine Sammlung gelassen hat. Entweder einfach ein Versehen oder er ist kein "DJ" sondern ein Typ mit Partykeller der da eben gern hintergrundmukke laufen lässt....

  8. Re: Traurige Vorstellung

    Autor: helgebruhn 06.06.14 - 10:45

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur weil wieder mal nix von innovativer Hardware zu sehen ist.
    > Fürs neue iOS hätte ich mir ganz andere Dinge erwartet:
    > - endlich freien Datenaustausch zwischen den Apps
    > - freien Zugriff auf die iOS Datenbestände vom PC aus
    > Aber auch so profane Dinge wie daß man ein paar Hundert Mails auf
    > einen Schlag löschen kann. Schließlich bleibt mit iTunes das für mich
    > abschreckendste Beispiel einer Medienverwaltungssoftware ohne größere
    > Änderungen. Da werden einem nach wie vor Knüppel. zwischen die Beine
    > geworfen wies gerade geht. Kompliziert, umständlich, restriktiv. Schlicht
    > idiotisch. Alles in allem ein bischen Evolution, von Jobschen
    > revolutionären
    > Zeiten weit weit entfernt. Aber wer Mrd. Dollar Gewinn macht hats nicht
    > mehr eilig. Nokia läßt grüßen.

    Total sinnfrei irgendwo:
    1. Es ist eine Entwicklerkonferenz, da hat Hardware generell nichts verloren ^^, dort wurde auch solange es die WWDC gibt nur letztes Jahr mal neue Hardware vorgestellt, nämlich der MacPro, und auch nur deshalb, weil dieser im professionellen Umgffeld eingesetzt wird. Ansonsten ist für neue Hardware für Endkunden die Veranstaltung im Herbst da, war immer schon so.
    2. Alles genannte geht schon seit Jahren auch ohne Jailbreak. Ich kann Dokumente mit zig verschiedenen Apps austauschen , die Entwickler der jeweiligen App müssen das halt nur implementieren xD. Auch kann ich vom PC aus mit vielen Apps direkt Daten austauschen, auch ohne iTunes, u.a. benutzer ich FileHub dafür, geniale App, oder auch Goodreader usw.
    Aber wenn man sich mit dem Thema nicht beschäftigt, ist es immer leicht auf alles zu schimpfen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27