1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honor 6X im Test: Viel Kamera für 250…

Die Reduzierung eines Smartphones

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Midian 25.01.17 - 14:02

    auf die Kamera nervt!

  2. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Enter the Nexus 25.01.17 - 14:05

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf die Kamera nervt!

    Die Kamera macht nun mal den größten Unterschied in der Billigliga.

  3. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 14:08

    Worauf denn sonst, alles andere an und in dem Gerät ist doch 0815-Regalware was das Bauen von Handys betrifft. Nichts neues oder überraschendes.
    Die Kamera ist ein mittlerweile sehr wichtiges Feature in Smartphones, eine "doppelte" in dem Preissegment noch dazu eine Besonderheit.

  4. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: sg-1 25.01.17 - 14:26

    doppelt heißt aber nicht automatisch bessere Bilder (als z.b. ein lumia) das ist auch das problem an der Geschichte...und auch die chance. ich erhoffe mir ein qualitätswettrennen in Zukunft. ...träumen darf man ja schließlich noch

  5. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: thecrew 25.01.17 - 14:41

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Midian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > auf die Kamera nervt!
    >
    > Die Kamera macht nun mal den größten Unterschied in der Billigliga.

    Ja, das wollte mir neulich auch einer erzählen, er hätte ja ein 700 Euro Smartphone nur , weil die Kamera besser ist. Die Bilder aus meinem 150 Euro Phone sind marginal schlechter. Ja das stimmt. Aber ist es einen Aufpreis wert, für den ich mir schon eine gute DSLR kaufen könnte. Eher nicht. Kann mir doch keiner erzählen, dass er 500 Euro mehr bezahlt nur weil die Kamera besser ist. Verarscht euch doch nicht selbst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 14:42 durch thecrew.

  6. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Z101 25.01.17 - 15:23

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das wollte mir neulich auch einer erzählen, er hätte ja ein 700 Euro
    > Smartphone nur , weil die Kamera besser ist. Die Bilder aus meinem 150 Euro
    > Phone sind marginal schlechter. Ja das stimmt. Aber ist es einen Aufpreis
    > wert, für den ich mir schon eine gute DSLR kaufen könnte. Eher nicht. Kann
    > mir doch keiner erzählen, dass er 500 Euro mehr bezahlt nur weil die Kamera
    > besser ist. Verarscht euch doch nicht selbst.

    Vermutlich gibt es Leute die gerne Fotos schiessen, aber nicht ständig eine DSLR herumschleppen wollen und daher lieber mehr für das Handy ausgeben? Davon mal abgesehen sind 500¤ für manche Leute viel Geld auf das sie ein halbes Jahr sparen, für manche nur ein kleine Hürde beim Kauf und für manche spielt der Preis eh keine Rolle und die kaufen sich noch eine 8000¤ DSLR dazu :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 15:24 durch Z101.

  7. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: M.P. 25.01.17 - 15:32

    - Ausreichender Speicher RAM/FLASH
    - Lange Support-Zeit mit Updates
    - gutes GPS/Kompass
    - Sauber funktionierendes WLAN incl 5 GHz Band
    - keine Bluetooth zicken
    - Alle wichtigen LTE-Kanäle
    - verfügbare Telefonie-Funktion auch bei schwacher Netzabdeckung.
    - gute Akkulaufzeit
    - gute Ablesbarkeit des Displays bei Tageslicht/draußen
    - vernünftige Steckverbinder Ladeanschluss/Kopfhörer
    - Kamera, die so scharf stellt, daß man ein normal bedrucktes DIN-A4 Dokument fotografieren kann, und auf dem Bild alles lesen..

    Nette Features, die aber nicht sein müssen.
    Wechsel-Akku
    Platz f. 2. SIM-Karte
    SD-Steckplatz
    USB OTG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 15:33 durch M.P..

  8. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: snake_88 25.01.17 - 15:46

    Robustheit zb Falltests etc.

  9. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: pk_erchner 25.01.17 - 16:41

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf die Kamera nervt!


    weil Ihr alle Model Fotografen seid ?

  10. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: christian_k 25.01.17 - 17:23

    Schon die erste Sony RX100 (z.Z. ~350 Euro) deklassiert JEDES Smartphone bei der Bildqualität und diese Kamera passt in eine Hosentasche.

    Auch 500 zusätzliche Euro und Trickserei in der Software können die Nachteile der kleinen Bildsensoren im Smartphone nicht ausgleichen.

    Christian

  11. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Z101 25.01.17 - 18:48

    christian_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon die erste Sony RX100 (z.Z. ~350 Euro) deklassiert JEDES Smartphone
    > bei der Bildqualität und diese Kamera passt in eine Hosentasche.

    Blöd nur wenn die Hosentasche schon durch das Smartphone besetzt ist.

    Es ist wohl keine Frage dass die meisten Bilder heutzutage mit dem Smartphone gemacht werden, natürlich ist daher eine möglichst gute Kamera ein Verkaufsargument.

  12. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.17 - 09:23

    > Schon die erste Sony RX100 (z.Z. ~350 Euro) deklassiert JEDES Smartphone
    > bei der Bildqualität und diese Kamera passt in eine Hosentasche.

    Dann ruf' doch mal jemanden mit der Kamera an oder poste damit ein Foto in einem Messenger. E-Mails? Wetter? Spiele? Internet? Apps? Nachrichten? Hm.

  13. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: GrandmasterA 26.01.17 - 11:05

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schon die erste Sony RX100 (z.Z. ~350 Euro) deklassiert JEDES Smartphone
    > > bei der Bildqualität und diese Kamera passt in eine Hosentasche.
    >
    > Dann ruf' doch mal jemanden mit der Kamera an oder poste damit ein Foto in
    > einem Messenger. E-Mails? Wetter? Spiele? Internet? Apps? Nachrichten? Hm.

    Ich hab die RX100 M3 und die hat tatsächlich Internet (W-LAN) und Apps ;)
    Aber natürlich nicht in wirklich brauchbarem Umfang...
    Sie passt tatsächlich (gerade noch so) in eine Hosentasche und macht für eine Kompaktkamera so hervorragende Bilder, dass sie eine DSLR oft unnötig macht... Als Ersatz DAFÜR taugt sie also auf jeden Fall...

    Ich hab meine trotzdem nur selten dabei, weil sie für eine Kompaktkamera nur gerade noch am Rande der Hosentaschenkompatibiltät ist. Sie ist auch recht schwer und ersetzt daher natürlich nicht die Kamera eines Smartphones, weil man sie ebenfalls immer dabei hätte. Zu Events, wo ich viele Fotos machen möchte, nehme ich sie natürlich mit. Im Alltag aber dann doch eher nicht. Der Vergleich von christian_k war deshalb eher unsinnig.

  14. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.17 - 12:31

    > und macht für
    > eine Kompaktkamera so hervorragende Bilder, dass sie eine DSLR oft unnötig
    > macht... Als Ersatz DAFÜR taugt sie also auf jeden Fall...

    Da gehe ich jede Wette ein.
    Alleine, es nützt nichts, denn gefühlt niemand geht jeden Tag aus dem Haus mit einem Smartphone und einer Kamera in der Jacke/Hose. Genau das macht aber das Heranziehen von "Standalone"-Kameras für Vergleiche mit Smartphones so quarkig.
    Soll man unterwegs ein Foto machen, indem man an die Kompakt- oder Systemkamera zuhause denkt? Nein, also muss es die Kamera tun, die man immer dabei hat. Und je besser die ist, desto überflüssiger wird eine separate.
    Smartphones sollen "richtig gute" Kameras ja nicht vollständig ersetzen, nur größtenteils. Deshalb sollte man m.E. heute beim Smartphonekauf alles liegen lassen, das keine schönen Bilder schießen kann. Smartphones sollen und können ja so ziemlich alles in einem Gerät vereinen und es unnötig machen, für jede Anwendung ein einzelnes Gerät zu benötigen. Das macht es in meinen Augen auch so bescheuert, zwei Kameras mit sich führen zu müssen, weil eine davon (Smartphone) nichts taugt.

  15. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Bouncy 26.01.17 - 14:06

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das wollte mir neulich auch einer erzählen, er hätte ja ein 700 Euro
    > Smartphone nur , weil die Kamera besser ist. Die Bilder aus meinem 150 Euro
    > Phone sind marginal schlechter.
    Sind sie das in jeder Situation? Dass die meisten Handys mit einer sonnenbeschienen Wiese klarkommen ist ja klar. Aber öfter als bei strahlendem Sonnenschein macht man doch Bilder in schwieriger Beleuchtung - innen, bei Partys, bei Nacht, bei grauer Nebelsuppe, bei Nacht oder in Bewegung - und da sind die Unterschiede imho doch enorm. Alleine die optischen Stabilisatoren machen einen enormen Unterschied, vor allem wenn man längere Beleuchtungszeiten nutzen kann - auch eine Domäne der teuren Handys.
    Davon ab ist die beste Kamera die, die man dabei hat. Und die soll doch ruhig bestmöglich sein, manche Motive ergeben sich schließlich nur einmal im Leben...

  16. Re: Die Reduzierung eines Smartphones

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.17 - 17:32

    Ganz ehrlich: Nokia 808! Aber mittlerweile sehr schwer zu finden. Nach Betriebssystem und App-Support wurde schließlich nicht gefragt... ;-) Kein iPhone 7, Galaxy S8 etc. macht bei wirklich schwierigen Bedingungen bessere Fotos, schon gar nicht auf Pixelebene bzw. wenn hohe Detailauflösungen benötigt werden.

    Und weil mir die Kamera beim Smartphone so wichtig ist, nutze ich immer noch bzw. wieder besagtes Symbian-Phone. Ich hatte zwischenzeitlich u.A. ein Lumia 1020 und ein Sony Xperia Z3 Compact. Die Fotos beim Lumia 1020 waren nur geringfügig schlechter, die vom Sony im Vergleich (leider) dermaßen schlecht, dass es für mich als immer-dabei Gerät nicht in Frage kommt. Außerdem ist es dermaßen unrobost, dass es schon beim kleinsten Fall kaputt geht bzw. sich Klappen oder das rückseitige Glas "von selbst" lösen können. Keiner der aktuellen Hersteller legt m.E. wirklich Wert auf eine richtig gute Kamera, egal in welcher Preisklasse. Sonst müssten entweder endlich lichtempfindlichere "Graphen"-Sensoren her oder einfach wieder größere Sensoren verbaut werden und die Smartphones einfach wieder ein bisschen dicker werden. Wenn dann noch auf überflüssig hohe Displayauflösungen verzichtet würde und gleichzeitig größere Akkus verbaut, hätten wir auch richtige Dauerläufer, Die Gehäusegrößen (Länge x Breite) dagegen dürften nach meinem Geschmack wieder kleiner ausfallen, zumindest solange sich um die meisten Displays noch ein dicker Rahmen befindet. Die Sony Z Compact-Reihe stellt für mich schon ziemlich die Grenze dessen dar, was ich gerne in meiner Hosentasche trage, während zum Beispiel die Dicke des Nokia 808 (für mich) gar kein Problem darstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. MEHRKANAL GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom