Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht…

Glasrückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glasrückseite

    Autor: Crossfire579 12.09.16 - 16:08

    Plopp, boing, knack und durch ist sie :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 16:11 durch Crossfire579.

  2. Re: Glasrückseite

    Autor: Stoker 12.09.16 - 16:19

    Kann ich nicht bestätigen.
    Das OneplusX meiner Frau hat schon viele Stürze überlebt, unter anderem einen aus 2,70 Metern auf eine Granit Fliese. Mehr als ein paar Kratzer im Metallrahmen sind dank eines extrem dünnen Bumpers nicht über geblieben.

    Aber ich gebe dir trotzdem Recht. Ideal ist dieses Material für ein Handy sicherlich nicht. Plastik hätte gerade bei Stürzen deutliche Vorteile.

  3. Re: Glasrückseite

    Autor: TrollNo1 13.09.16 - 08:00

    Iiiih billiges Plastik! Du siehst, man wird es nie allen recht machen können. DIe einen wollen kein (billiges) Plastik, die anderen kein Glas. Andere wollen kein Alu.

  4. Re: Glasrückseite

    Autor: Stoker 13.09.16 - 09:13

    Das würde ich auch nie behaupten.
    Mit meinem letzten Satz wollte ich lediglich auf Materialeigenschaften anspielen und nicht auf den persönlichen Geschmack.

    Und wenn man es Objektiv betrachtet und sich nur die reinen Materialeigenschaften ansieht, ergibt Glas als Material keinen Sinn. Bei Metall kann man ja wenigstens noch mit der Wärmeleitfähigkeit argumentieren, auch wenn diese nur selten relevant sein dürfte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Halbleiterfertigung: Samsung investiert 116 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Samsung investiert 116 Milliarden US-Dollar

    Bei Arbeits- und Flash-Speicher ist Samsung bereits der größte Halbleiterfertiger weltweit, bis 2030 wollen die Südkoreaner das auch bei Logik-Chips wie Prozessoren sein. Bisher führt TSMC in diesem Segment.

  2. Webentwicklung: Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite
    Webentwicklung
    Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite

    Sicherheitslücken, verpasste Deadlines und nicht eingehaltene Absprachen: Accenture habe laut einer Anklage beim Erstellen der neuen Webseite für den Autovermieter Hertz viele Fehler gemacht. Der Kunde will sein Geld zurück und Entschädigung: mehr als 32 Millionen US-Dollar.

  3. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
    Autonomes Fahren
    Nicht ganz allein unterwegs

    Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:09

  4. 12:05

  5. 11:27

  6. 11:14

  7. 10:59

  8. 10:44